Erstmalig: Minister im Live-Chat mit Hendrik Duryn

Erstmalig: Minister im Live-Chat mit Hendrik Duryn

Für Kultusminister Christian Piwarz war es das erste Mal. Aber auch deutschlandweit dürfte es bislang einmalig gewesen sein, dass ein prominenter Schauspieler wie Hendrik Duryn live über Instagram einen Kultusminister interviewt. Das Ziel der Aktion: Mehr Lehrernachwuchs für Sachsen zu werben.

Mitte März startete Sachsens Kultusministerium gemeinsam mit dem Schauspieler Hendrik Duryn eine Online-Lehrerkampagne. Die Online-Kampagne hat das Kultusministerium gemeinsam mit dem Schauspieler entwickelt. Seitdem sind auf dem Instagram-Kanal des Ministeriums @smksachsen mehr als 100 Videoclips, Informationen und Fotos erschienen, um auf die Einstellungsmöglichkeiten in Sachsen aufmerksam zu machen. Aber auch die Social-Media-Kanäle des Ministeriums, wie Facebook, Youtube, Twitter, Blog sowie die Website www.lehrer-werden-in-sachsen.de werden dafür genutzt. Die Resonanz unter den Nutzern ist enorm. Wir sagen allen herzlichen Dank, die auf diese Weise mitgeholfen haben, die Kampagne bundesweit bekannt zu machen.

Seit dem offiziellen Beginn der Kampagne am 11. März 2019 verzeichnet der Hauptkanal Instagram nicht nur einen deutlichen Zuwachs an Abonnenten – deren Zahl hat sich fast verdoppelt –, auch die Interaktionen haben zugenommen. Die Nutzer teilen ihre Meinung zur Kampagne, geben auch Tipps, was noch verbessert werden könnte. Sie setzen sich mit den Inhalten der Kampagne auseinander, das Thema #LehrerwerdeninSachsen rückt in den Fokus. Zudem teilen die Nutzer die Stories des SMK-Accounts in ihren eigenen, wodurch die Reichweite noch einmal zusätzlich erhöht wird.

Die unterschiedlichen Formate (Infopanel, Interview ohne Worte, Videoportraits, Ministertalk, exklusive Videos von Hendrik Duryn) bieten einen abwechslungsreichen Content, regen die Diskussion an und schaffen Aufmerksamkeit. Die Reaktionen sind fast ausschließlich positiv. Natürlich gibt es vereinzelt auch kritische Kommentare und Hinweise. Aber auch das hilft, die Kampagne noch besser zu machen.

Foto: Mirjam Knickriem

Auch Facebook (SMKsachsen) und YouTube rufen überwiegend positive Reaktionen hervor. Diese zusätzlichen Kanäle sorgen dafür, dass die Kampagne noch breiter gestreut wird und damit noch mehr Nutzer erreicht werden.

Aber die Kampagne ist noch nicht zu Ende. Bis zum 17. April werden täglich und das mehrfach Clips, Fotos und Informationen auf den Social-Media-Kanälen des Kultusministeriums zu sehen sein. Übrigens: Den nächsten Live-Chat mit Hendrik Duryn und Kultusminister Christian Piwarz wird es kommende Woche geben. Wir geben rechtzeitig einen Hinweis auf unserem Instagram-Account @smksachsen. Am besten, Sie folgen uns.

Dirk Reelfs, Pressesprecher im Sächsischen Staatsministerium für Kultus

4 Kommentare

  1. Claudia Männich 3 Wochen vor

    Sehr geehrter Herr Reelfs,
    welcher Art sind die 235 Bewerbungen aus den anderen Bundesländern – echte Neubewerbungen oder Bewerbungen im Rahmen des Lehreraustauschverfahrens?
    DANKE!

    • Autor
      Dirk Reelfs - SMK 3 Wochen vor

      Sehr geehrte Frau Männich,
      ich fürchte, dass ich Ihre Antwort nicht befriedigend beantworten kann, denn beides ist möglich. Im Lehrertauschverfahren haben nach einer ersten Auswertung rund 130 Lehrkräfte ihren Wunsch geäußert, nach Sachsen kommen zu wollen. Das ist eine erfreulich hohe Zahl. Aber es wird in den Bundesländern durchaus empfohlen, dass Lehrkräfte zweigleisig verfahren sollten, wenn sie das Bundesland wechseln möchten. Tatsächlich haben wir schon vereinzelt feststellen müssen, das sich bei uns Personen sowohl im regulären Einstellungsverfahren als auch über das Lehrertauschverfahren beworben haben. Mir liegen dazu aber keine Zahlen vor.
      Viele Grüße
      Dirk Reelfs

  2. Cöster 3 Wochen vor

    Würden Sie zum gegebenen Zeitpunkt bitte einmal Junglehrer vorstellen, die ohne die Kampagne um den „Fernsehstar“ Hendrik Duryn nicht den Weg in den Schuldienst des Freistaats gefunden hätten? Verbergen sich tatsächlich irgendwo in der Eifel oder im Weserbergland ein paar fähige Pädagogen, die Herrn Duryn & diverse Social Media – Aktivitäten benötigen, um auf den sächsischen Schuldienst aufmerksam zu werden? Ich bin wirklich neugierig.

    • Autor
      Dirk Reelfs - SMK 3 Wochen vor

      Das ist in der Tat ein guter Hinweis. Wir gehen der Sache nach. Vielleicht nur so viel: Am 2. April lagen uns rund 560 Bewerbungen von grundständig ausgebildeten Lehrkräften vor. Davon kamen 235 aus anderen Bundesländen. Wir können allerdings nur vermuten, dass darunter auch Bewerber sind, die aufgrund der Kampagne auf Sachsen aufmerksam wurden.
      Herzliche Grüße aus der Pressestelle

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*