FAQ: Häusliche Lernzeit

Ab 14. Dezember 2020 gehen alle Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen in Sachsen in die häusliche Lernzeit. Dazu gibt es viele Fragen. Die wichtigsten Antworten haben wir hier zusammengefasst.

Wie bleiben Schüler und Lehrer in Kontakt?

Lehrerinnen und Lehrer sind angehalten, mit ihren Schülerinnen und Schülern regelmäßig in Kontakt zu bleiben und ihnen Rückmeldungen für die erbrachten Aufgaben zu geben. Die Kommunikationswege zwischen Lehrern und Schülern sollten abgesprochen sein. Grundsätzlich sollten Lehrkräfte eine dienstliche E-Mail-Adresse haben oder es kann LernSax als Kommunikationskanal genutzt werden.

Hat die häusliche Lernzeit Auswirkungen auf die Erfüllung des Lehrplans?

Der Unterricht in häuslicher Lernzeit soll sich grundsätzlich weiter an den Lehrplaninhalten orientieren. Um die Lehr- und Lernprozesse aus dem Präsenzunterricht fortzuführen, sollen Lehrerinnen und Lehrer geeignete digitale oder analoge Wege nutzen. Eltern können und sollen den Unterricht nicht ersetzen.

Was Lehrerinnen und Lehrer beachten sollten

Besonders wichtig für die Organisation der häuslichen Lernzeit ist die Abstimmung über grundsätzliche pädagogische Fragen im Kollegium. Dort sollen Schwerpunkte für das Lernen gesetzt werden. Dabei sind ein pädagogisches sinnvolles Maß und das Alter der Schülerinnen und Schüler angemessen zu berücksichtigen. Auch die emotionale und soziale Komponente des Lernens zuhause muss berücksichtigt werden. Besondere Achtsamkeit bedürfen Schülerinnen und Schüler, die Probleme mit der veränderten Situation haben und Hilfe und Unterstützung bedürfen.

Von der Anzahl der festgelegten Leistungsnachweise kann im Schuljahr 2020/2021 abgewichen werden.

Können Leistungen und Lernaufgaben bewertet werden?

Grundschulen: In den zwei Wochen der häuslichen Lernzeit sollen die Lernaufgaben vor allem zur Übung, Festigung und Vertiefung erteilt werden. Lernaufgaben der Schülerinnen und Schüler, die in der häuslichen Lernzeit bearbeitet werden, sind in der Regel nicht zu benoten.

Weiterführende Schulen: Leistungen, die in häuslicher Lernzeit erbracht wurden (Facharbeiten, Jahresarbeiten, Komplexe Leistungen, umfangreiche und anspruchsvolle Hausaufgaben etc.) können benotet werden.

Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf: Von einer Benotung der Lernaufgaben in häuslicher Lernzeit soll in der Regel für diese Schülerinnen und Schüler abgesehen werden.

Gibt es besondere Regelungen für die Abschlussklassen?

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus wird alles dafür tun, dass auch die jetzigen Abschlussklassen und Abschlussjahrgänge ihre Prüfungen absolvieren und einen vollumfänglich anerkannten Abschluss erwerben können.

Gegenwärtig werden verschiedene Szenarien entwickelt, wie die Prüfungsvorbereitung organisatorisch angepasst werden kann. Grundlegend ist dabei die Überlegung, so umfänglich wie möglich Präsenzunterricht für die Abschlussklassen und Abschlussjahrgänge anzubieten.

Weitergehende Entscheidungen hängen auch hier vom weiteren Verlauf des Infektionsgeschehens ab.

Welche digitale Unterstützung gibt es?

Ausführliche Informationen für Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern zu digitalen Möglichkeiten gibt es in unserem Blog:

Plan B für die häusliche Lernzeit – Teil 1

Plan B für die häusliche Lernzeit – Teil 2

Plan B für die häusliche Lernzeit – Teil 3

Plan B für die häusliche Lernzeit – Teil 4

Wann können Schülerbetriebspraktika wieder stattfinden?

Aussagen, inwiefern Schülerbetriebspraktika im weiteren Verlauf dieses Schuljahres realisiert werden können, sollen im Januar 2021 getroffen werden.

Weitere Informationen und Details gibt es auf der Corona-Webseite.

Lynn Winkler, Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

41 Kommentare

  1. Hagen Hoffmann 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Frau Winkler,
    Lernsax wird mit krimineller Energie attackiert, sicher nicht nur, um es zu Einsturz zu bringen.
    Wer kommt für Schädigungen am privaten PC, dessen Nutzung für häusliches Lernen als selbstverständlich angenommen wird, auf, wenn sich über die Nutzung von Lernsax eine Spionagesoftware installiert und private Daten abfischt?
    Ich bin digitaler Laie, kann mir aber durchaus vorstellen, daß dies möglich ist.
    Außerdem hat unser ÖPR uns auf eine Dienstpflicht für die Teilnahme am Schulportal hingewiesen, jedoch gibt es keine Dienstpflicht für die Nutzung von Lernsax und anderer Plattformen.
    Kann also meine Schulleitung dazu eine Dienstanweisung erlassen?
    Im obigen Artikel lese ich nur ’sollte‘ und ‚kann‘.
    Beide Modalverben beinhalten keine Verpflichtung.
    Vielen Dank für Ihre rechtsverbindliche Antworten.

    Hagen Hoffmann

    • Autor
      Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Hagen Hoffmann,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Ich möchte Sie bitten, sich dazu ans Landesamt für Schule und Bildung, also Ihre zuständige Personalbehörde, zu wenden.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  2. Knöfler 9 Monaten vor

    Hallo,

    wir sind Eltern in systemrelevanten Berufen und auf die Notbetreuung der Grundschule angewiesen.
    Diese lässt den Kindern am Tag 60 Minuten zur Bearbeitung.
    Für Klasse 4 mit 3 zu bearbeitenden Fächern pro Tag unzureichend.
    Welche „Vorgaben“ / „ Richtlinien“ haben die Schulen hier?
    Die Kinder sind ja nicht zum Spaß dort bzw sollen dann alles am Abend erledigen wenn sie daheim sind obwohl am Vormittag Lehrer in der Schule sind und bis Mittag ja Zeit wäre. Statt dessen schickt man die Kinder auf den Hof.

    • Autor
      Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Knöfler,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass es sich um eine Notbetreuung handelt. Die Schulen sollten dafür sorgen, dass die gestellten Aufgaben erledigt werden. Wenn es hier Gesprächsbedarf gibt, bitte direkt an die Schule wenden.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  3. K.T. 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe 2 grundschulpflichtige Kinder (2. und 3. Klasse)
    Leider muss ich feststellen, dass sich gefühlt zum 1. Lockdown nichts verändert hat. Die angekündigte Lernplattform Moodle wurde von unserer Schule noch nicht aktiviert und zusätzliche Hilfe/Kontakte von der Schule/Lehrern – leider Fehlanzeige.
    Ich kann es nicht verstehen, das ein halbes Jahr vergangen ist und nichts passiert ist, um die Grundschüler zu unterstützen, damit der Lehrplandefizit nicht noch größer wird.
    Warum gibt es weiterhin keine Hilfe in Form von Videos/ Sprachaufnahmen durch die Lehrer? Es gibt viele Möglichkeiten, aber keine wird genutzt oder wenigstens getestet.
    Ich sitze neben 8 Stunden Homeoffice, nochmals ca. 3 Stunden mit meinen Kindern am Schreibtisch, da sie noch entsprechende Hilfe benötigen und nicht nur stumpf Arbeitsblätter abarbeiten.
    Ich sehe hier Sie und die Lehrer in der absoluten Pflicht diese Aufgaben anzugehen und zu erfüllen!
    Herzliche Grüße
    K.T.

  4. Fragensteller 9 Monaten vor

    Ich habe noch eine Frage vergessen,
    wann kommen endlich die Laptops und/oder Tablets für das Lehrpersonal, was aus Bundesmitteln finanziert werden soll?
    Laut Bundesregierung (im August) sollen ALLE Lehrer in Deutschland bis Ende Dezember 2020 mit einem Gerät ausgestattet werden, die es benötigen. Bisher hat bei uns an der Schule NIEMAND ein Gerät erhalten, geschweige denn die Möglichkeit einen zu beantragen.

    Bekannte an Grundschulen und Oberschulen in Döbeln, Colditz, Oschatz und anderswo berichten, dass auch noch kein einziger Schülerlaptop eingetroffen ist oder die Schulleitung es einfach nicht beantragt (weil abwesend / krank / nicht besetzt, was auch immer).

    Wenn die Digitalisierung so voranschreitet, dann gute Nacht für die nächsten Wintermonate, wo wir sicher noch länger zu hause bleiben müssen, egal ob ganz oder in Halbgruppen…
    Wenn dann aber noch wie gestern in mehreren Interviews vom Kultusminister vieles schöner geredet wird als es ist (oder gesagt wird „Ich habe keinen Überblick.“), dann merkt man eins: Politiker tun alles, nur zu 90% bloß keine Fehler eingestehen, könnte ja Wählerstimmen kosten… dabei kommt man mit Ehrlichkeit und Transparenz durchaus weiter, wenn man logisch, offen und nachvollziehbar agiert.

    MfG zum 2.

  5. Papi 9 Monaten vor

    Hallo, meine Kinder versuchen bereits den zweiten Tag, sich immer wieder bei lernsax anzumelden und wenigstens einige PDFs runterzuladen. Jeder Klick wird erstmal nach einer Minute mit einem timeout quittiert. Beim zweiten oder dritten Mal geht es manchmal [sic!]. Das videokonferenzen Haken können, verstehe ich gut. Aber sich zu Aufgaben durchzuklicken?!? Wir leben in Dresden und haben Glasfaser im Haus. Wird lernsax immer noch angegriffen? Die Performance war im März ja nachvollziehbar, aber jetzt nach 6 Monaten Vorbereitungszeit?

  6. Lehrer 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Frau Winkler, Ihre Erklärung gestern: „ Liebe Undine Piffczyk,

    vielen Dank für Ihren Beitrag. Seit heute Morgen – und derzeit noch anhaltend – läuft ein massiver DDOS-Angriff auf eine Lernplattform mit der gleichen Basistechnologie wie LernSax. Die Lernplattform wird zudem im gleichen Rechenzentrum wie LernSax betrieben. Indirekt wurde damit auch die Leistungsfähigkeit und Leitungen von LernSax in Mitleidenschaft gezogen. Die unzureichende Funktionsfähigkeit von LernSax war somit ein Kollateralschaden des Hackerangriffs. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass LernSax weiter reibungslos funktioniert.

    Die Server von LernSax haben sich als ausreichend erwiesen. Trotzdem es heute Vormittag tausende von Uplouds auf LernSax gegeben hat, war die Kapazitätsgrenze nicht erreicht. Vorbeugend wird die Serverkapazität jedoch weiter ausgebaut.

    Herzliche Grüße
    Lynn Winkler“

    Dienstag, 2. Tag in vorweihnachtlicher häuslicher Lernzeit. : Heute funktionierte die Lernsax Plattform bis kurz vor 9:00Uhr, so wie auch gestern. Hierbei handelt es sich schon um den Zeitraum, in welchem sehr viele User ihre Aufgaben wahrnehmen wollen. Auch war absehbar, dass im Laufe des Schuljahres 20|21 Homescooling nötig wird. Jetzt haben wir verunsicherte Schüler, die ihre Lernergebnisse nicht pünktlich hochladen können und verzweifelt über andere Kommunikationswege ihre Lehrkräfte zu erreichen versuchen. Jetzt haben wir Schüler die glauben, es liegt an ihrer Unfähigkeit im Umgang mit Lernsax. Über die Eltern möchte ich gar nicht nachdenken. Oder arbeiten die Hacker auch immer von 9:00 bis 13:00?
    Bitte, sorgen Sie dafür, dass die Plattform allen jederzeit zur Verfügung steht. Das wäre sehr hilfreich. Vielen Dank im Voraus

  7. Eine Mutti 9 Monaten vor

    Liebe Frau Winkler, es ist auch eine Tatsache, dass der Server für Lernsax etwas überfordert ist und die Angriffe (welche in der freien Wirtschaft völlig normal sind) jetzt alle überraschen.
    In Anbetracht der Tatsachen können doch aus rechtlichen Gründen überhaupt keine Benotungen vorgenommen werden. Oder sehe ich das falsch?
    Hier kann man nicht mal im Ansatz von befriedigenden Bedingungen sprechen.

    • Autor
      Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Eine Mutti,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Selbstverständlich wird sich die eingeschränkte Erreichbarkeit von LernSax nicht zum Nachteil der Schülerinnen und Schüler auswirken.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  8. Uwe Dulz 9 Monaten vor

    Tja, das ist so eine Sache mit der Digitalisierung. Solange alles analog funktioniert, kann man die Umsetzung immer schön vor sich her schieben. Jetzt geht es analog nicht mehr, also schnell wieder zurück zum inzwischen ja digitalen. Aber da war ja was – ja, manchmal funktioniert es nicht, scheint überlastet zu sein, halten wir uns nicht lange damit auf und knallen den Schülern einfach ein paar Aufgaben in die Dateiablage. Wenn es vielleicht im Laufe des Tages wieder funktioniert, dann werden es die lieben Jungs und Mädchen schon finden und brav ihre Aufgaben erledigen.
    [Ironiemodus aus]
    Selbstverständlich kann man, wenn man entsprechend geschult ist, alles schönreden, aber letztendlich muss man einfach mal ein Fazit ziehen. Und das kann man bereits jetzt in Tendenzen erkennen: Leider wurde es in den Monaten seit Schulbeginn im September versäumt, digitale Inhalte und insbesondere Lernsax in den laufenden Unterricht einzubinden. Es mag dafür vielerlei Gründe geben, aber keiner der Gründe ist eine Entschuldigung für das Versäumnis. Und nun ist – plötzlich und unerwartet wie der Tod eines hundertjährigen Greises nach langer schwerer Krankheit – wieder Homeschooling und niemand hat die Abläufe im analogen Alltag einstudiert.
    Und da hilft es auch nicht, wenn man eine unglaublich große Anzahl an Lernplattformen und -Diensten verfügbar macht. Es braucht hier tatsächlich vier Artikel, um diese vorzustellen. Ich frage mich, ob sich schon einmal jemand darüber Gedanken gemacht hat, wie Lehrer, aber auch Eltern und Schüler die Übersicht darüber behalten sollen. Denn wie ein altes Sprichwort richtigerweise sagt: Manchmal ist weniger mehr.
    Ich bin fest davon überzeugt, dass ein funktionierendes Lernsax allen Lehrern und Schülern reichen würde. Die Plattform ist mächtig und vielfältig, muss allerdings richtig angewandt und genutzt werden. Bereits damit sind Lehrkräfte häufig überfordert.
    So, ich versuche nun erneut, meinen Sohn bei Lernsax anzumelden und zu schauen, ob die Lehrer es geschafft haben, über die Plattform den Kindern Nachrichten und Aufgaben zukommen zu lassen.

  9. Lehrerin 9 Monaten vor

    Und auch am zweiten Tag der häuslichen Lernzeit das gleiche Bild: Kurz nach 8 Uhr ist LernSax total überlastet und damit nicht mehr arbeitsfähig … Wie sollen wir mit unseren Schülern in Kontakt bleiben und möglichst sogar Videokonferenzen veranstalten, wenn nicht mal das einfache Hoch- und Runterladen von Dateien oder das Versenden von Mails funktioniert? Ich versuche es jetzt bereits seit anderthalb Stunden, es geht nichts. Es ist schon komisch, dass die Hacker immer vormittags zuschlagen …

  10. Seo 9 Monaten vor

    Wir versuchen aus familiären Gründen, eine Verbindung aus dem Ausland herzustellen. Es wurde bis zum Morgen des 14. zugegriffen, aber jetzt ist alles unmöglich. Jetzt ist der 2. Tag die Häusliche lernzeit, was kann ich für meine Kinder tun ???

  11. V. Meißner 9 Monaten vor

    Es ist ja schön und gut, dass uns Schülern verschiedene Plattformen für das E-learning bereitgestellt werden, aber für Viele fehlen dazu die nötigen Endgerät. Außerdem haben viele unserer Eltern auch das Problem solche zu besorgen, da das Geld ja bekanntlich nicht vom Baum fällt. Gibt es da Möglichkeiten etwas zu beantragen?
    Liebe Grüße
    Eine etwas verzweifelte Schülerin

    • Autor
      Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe V. Meißner,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Hinsichtlich der technischen Ausstattung wurden die Schulträger in Sachsen durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des DigitalPaktes Schule maßgeblich unterstützt. Wenn es dazu Fragen gibt oder Sie Unterstützung benötigen, dann können Sie sich an den zuständigen Schulträger oder direkt an die Schule wenden.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

    • V. Meißner 9 Monaten vor

      Hallo,
      Meine Frage wurde zwar beantwortet, aber die Frage bleibt bestehen.
      Bekommen die Schüler, wie ich eine bin, überhaupt Hilfe um sich ein Gerät zu besorgen. Meine Schule kann mir dabei nicht helfen. Jetzt sollten Sie sich mal überlegen, wie schlecht die Digitalisierung in Deutschland voranschreitet!
      Wir Schüler brauchen ja auch (mit einem Laptop beispielsweise) auch irgendwie Zugang zu den Plattformen. Die Schule hat mich ja zu Ihnen weitergeleitet.

    • Autor
      Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe V. Meißner,

      gern noch zur Ergänzung: Wir als SMK vergeben keine Geräte, weil wir das Geld dafür an die Schulträger gegeben haben. Ihre Schule müsste sich entsprechend an diesen wenden. Die Schulen vor Ort entscheiden entsprechend dem Bedarf darüber, welchen Schülerinnen und Schülern die Geräte leihweise zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich also um Leihgeräte, es gibt keinen Zuschuss für einen Selbstkauf.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  12. SB 9 Monaten vor

    Liebe Blognutzerinnen und -nutzer,
    auch ich habe heute morgen ab 07:30 in der Schule am Rechner gesessen und habe Aufgaben für meine Schüler (einschließlich Erklärfilm) eingestellt. Die Schüler konnten sich anmelden (wenn sie nicht gerade mal wieder zum xten Mal das Passwort erneuern mussten), konnten das Video sehen, Aufgaben lösen. Sicher, das Hochladen der Lösungen dauerte schon mal eine knappe Minute, aber offline im „echten“ Unterricht dauert es meist weit länger, bis jeder seine AM ausgepackt, geöffnet,….. hat. Und wir konnten auch einen ersten Versuch zur Konferenz starten! Jeder sah und hörte mich irgendwann. Manches war etwas hakelig, aber so what? So ist es es nun einfach mal. Bei Ihnen auf Arbeit oder zu Hause gibt es doch bestimmt manchmal ähnliche Probleme. Also bewahren Sie die Ruhe, meckern Sie erst beim dritten Mal und lassen Sie ihre Kinder auch mal etwas ausprobieren, auch am Rechner. Durch Versuch und Irrtum lernt man oft mehr!

  13. Ramona Niese 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Frau Winkler, die immer selbe Antwort auf das Lernsax Problem kann doch nicht Ihr Ernst sein!!! Seit 9 Monaten wurde uns Eltern und den Schülern erzählt, dass wir viel in unsere digitale Bildung investieren. Und was passiert am ersten Tag der sogenannten häuslichen Lernzeit: Nix!!!! Die Schüler sitzen allein am Rechner(da die meisten Eltern noch arbeiten) und nichts funktioniert. Als ob dies nicht alles schon peinlich genug wäre, wurde es auch in der Schule versäumt, den Kindern (mein Sohn ist in der 5. Klasse) den Umgang damit zu erklären. Damit zeigt sich nur ein weiteres Mal, welchen Stellenwert unsere Kinder in der Gesellschaft besitzen. Traurig!!!!

    • Autor
      Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Ramona Niese,

      vielen Dank für Ihre Meinung. Leider kann ich keine andere Antwort geben, wenn es sich dabei schlichtweg um eine Tatsache handelt.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  14. Nutzer 9 Monaten vor

    Man stelle sich vor, es ist erster Tag im häuslichen Lernen. 9.15 Uhr.
    Und Lernsax stürzt ab.
    Ich glaube ja, es funktioniert nur wieder, weil die Hälfte der Schüler und Lehrer die Sch… voll hatten und sich ausgeloggt haben.
    Na, mal morgen abwarten.
    Meine Erwartungen sind aber nicht sehr hoch!

  15. Undine Piffczyk 9 Monaten vor

    Lernsax ist total überfordert.Wie soll da regelmäßig und mit Nachdruck gearbeitet werden?

    • Autor
      Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Undine Piffczyk,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Seit heute Morgen – und derzeit noch anhaltend – läuft ein massiver DDOS-Angriff auf eine Lernplattform mit der gleichen Basistechnologie wie LernSax. Die Lernplattform wird zudem im gleichen Rechenzentrum wie LernSax betrieben. Indirekt wurde damit auch die Leistungsfähigkeit und Leitungen von LernSax in Mitleidenschaft gezogen. Die unzureichende Funktionsfähigkeit von LernSax war somit ein Kollateralschaden des Hackerangriffs. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass LernSax weiter reibungslos funktioniert.

      Die Server von LernSax haben sich als ausreichend erwiesen. Trotzdem es heute Vormittag tausende von Uplouds auf LernSax gegeben hat, war die Kapazitätsgrenze nicht erreicht. Vorbeugend wird die Serverkapazität jedoch weiter ausgebaut.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  16. Petra 9 Monaten vor

    Eine sehr wichtige Frage,
    Wenn die berufsschule häusliches lernen angeordnet hat und arbeitsblätter für diese schulwoche bereitgestellt hat die am Freitag abgegeben werden müssen darf der Betrieb mich dann zwingen nicht die Aufgaben zu machen sondern zu arbeiten?

    • Autor
      Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Petra,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Hier fehlen uns leider die Details, um uns eine Antwort erlauben zu können. Bitte sprechen Sie direkt mit der Schule.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  17. Britt Kanitz 9 Monaten vor

    Das ist ein Lacher meine Tochter war erst zwei Wochen in Quarantäne und jetzt sind die Schulen zu. Mit dem online Unterricht ist ja gut und schön wenn das Internet funktionieren würde seit Stunden versuchen wir rein zu kommen es ist total überlastet der Lehrer kennt wahrscheinlich das Problem und meldet sich nicht. Meine Tochter ist Abschlusssklasse es ist doch eine Schande für jeden Müll wird Geld rausgeschmissen und jetzt wo alle aufs Internet angewiesen sind stoßen wir an unsere Grenzen

  18. Beate 9 Monaten vor

    Zum Glück konnten wir vergangene Woche die 1. Woche der Lernzeit noch an die Schüler bringen. Heute ist Lernsax überfordert…Ich konnte vor einer Stunde mit Mühe und Not eine Mail an die Kinder schreiben.

  19. GespannterSachse 9 Monaten vor

    Vielen Dank für die Zusammenfassung und Hinweise der vergangenen Blogeinträge. Es wäre schön, wenn LernSax auch funktionieren würde und man nicht nach jedem Klick erstmal 30 bis 60 Sekunden auf eine Reaktion warten müsste. Ist da Besserung in Sicht oder müssen wir uns darauf einrichten, virtuelle Sitzungen und LernSaxaufgaben in den nächsten Wochen ähnlich schlecht zu erreichen, wie es gerade seit zwei Stunden ist?

  20. Lehrer 9 Monaten vor

    Ja, klingt Alles prima mit häuslicher Lernzeit, Lernsax und so…..,
    aber aufgrund Blauäugigkeit im letzten halben Jahr – kaum gehts los, klappt Lernsax zusammen – grottenlangsam oder offline (Server überlastet?) Das wird sicher ein Spaß die Tage….

  21. U.Beyer 9 Monaten vor

    Die Serverinfrastruktur von Lernsax ist aktuell komplett überlastet. Die SuS sitzen furustriert vor dem Rechner und kommen nicht an ihre Aufgaben heran. Womit war denn an diesem Montag zu rechnen? Genau, mit Tausenden parallelen Serveraufrufen! Hier muss dringend nachgebessert werden! Da die SuS in Informatik auch nicht beigebracht bekommen, wie Internetseiten und Webportals funktionieren, versuchen die meisten mit immer neuen Anfragen doch noch zugreifen zu können und legen somit den Server lahm. Auch Sachsen steckt noch absolut in den Kinderschuhen der Digitalisierung im Bildungssystem! Hier besteht akuter handlungsbedarf: Technisch und strukturell!

  22. Walther 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die Lernplattform Lernsax.de gleicht einer Schnecke, im Handymodus (oft von Schülern genutzt), fliegt man raus, oder muss extrem lange warten, als Administrator hat man kaum die Möglichkeit das System zu pflegen. Ich würde mir wünschen, wenn der Server endlich mal schnell und flüssig arbeitet. Die Anzahl der Nutzer dürfte ja bekannt sein (mal in Kamenz (Landesamt für Statistik) nachfragen). Ich bitte dieses Problem zeitnah zu lösen.