Lockdown für Schulen und Kita wird verlängert

Angesichts der Coronalage bleiben Schulen, Schulinternate und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung bis Ende Januar geschlossen.

Einzig die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen an Oberschulen (Klassenstufen 9 und 10), Gymnasien (Klassenstufen 11 und 12), Beruflichen Gymnasien (Klassenstufen 12 und 13) und Fachoberschulen können die Schulen ab dem 18. Januar wieder besuchen. Alle übrigen Kinder und Jugendlichen verbleiben bis zum 29. Januar in häuslicher Lernzeit. Für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe (Grundschule und Förderschule Klassenstufe 1 – 4) sowie für Kita- und Hortkinder wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten. Diese Entscheidung wurde heute im Ergebnis einer Kabinettssitzung getroffen.

Um die Wiederöffnung der Schulen mit hohen Präsenzzeiten zu ermöglichen, werden die Winterferien verkürzt und deren Zeitraum verändert. Die Winterferien beginnen danach am 31. Januar und enden mit dem 6. Februar als letzten Ferientag. Im Gegenzug werden die Osterferien verlängert. Sie beginnen am 27. März und enden wie geplant am 10. April.

Schülerinnen und Schüler, deren Eltern langfristig für die Winterferien Urlaub gebucht haben, können sich mit einem begründeten Antrag bei der Schulleitung vom Schulbesuch befreien lassen.

»Nur wenn es die Infektionslage erlaubt, werden die Bildungseinrichtungen nach der einen Woche Winterferien wieder geöffnet. Mir ist bewusst, dass wir den Kindern und Jugendlichen, ihren Eltern, aber auch den Pädagogen damit sehr viel abverlangen. Aber die anhaltend hohen Infektionszahlen erlauben derzeit keine Öffnung der Schulen und Kitas«, so Kultusminister Christian Piwarz.

Ab dem 8. Februar werden Grundschulen und Kindertageseinrichtungen im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet. Gruppen und Klassen müssen dann wie im Frühjahr voneinander getrennt werden. An weiterführenden Schulen ab der Klassenstufe 5 soll der Unterricht dann im Wechsel zwischen Präsenzzeit an der Schule und Lernzeit zu Hause erfolgen.

Dirk Reelfs, Pressesprecher im Sächsischen Staatsministerium für Kultus

202 Kommentare

  1. Lehrerin2 9 Monaten vor

    Ich kann die Beschlüsse als Lehrerin nicht nachvollziehen: Aus meiner Sicht bringt eine Verschiebung der Ferien viel mehr Probleme, als dass es nützen würde. Viele Eltern können ihren Urlaub nicht mehr verschieben, und so entsteht nur eine zusätzliche Belastung der familiären Verhältnisse anstatt einer Entlastung. Meiner Meinung nach ist die gemeinsam als Familie ohne Unterrichtsverpflichtungen verbrachte Zeit nach der langen Zeit des Homeschoolings ebenso wichtig wie ein möglichst bald wieder aufgenommener Unterricht.
    Außerdem: Abschlussklassen sollen ab dem 18. Januar wieder in die Schule im Wechselunterricht für zwei Wochen. Ergo effektiv für den einzelnen Schüler*in nur eine Woche, wenn man die Klassen halbiert. Auch hier ist das Aufwand-Nutzen-Verhältnis zu betrachten: Als Lehrer*in muss man dann den Spagat zwischen Präsenzveranstaltungen für die Einen und Online-Lehre für die Anderen irgendwie hinbekommen. Außerdem sitzen währenddessen eventuell eigene Kinder zu Hause, die einen auch bräuchten, aber nicht notbetreut werden und somit zu Oma und Opa oder zu einem Freund abgeschoben werden müssen. Gleichzeitg kann man in einer Woche für den/ die Schüler*in eigentlich nichts reißen.
    Die meisten meiner Kollegen haben sich bisher sehr engagiert und versucht, Online-Lehre mehr als nur Arbeitsblatt-Verteilen sein zu lassen. Aber die nicht funktionierende Lernsax-Plattform hat uns unsere Arbeit zusätzlich schwer gemacht, und dennoch haben wir nach Lösungen gesucht, unsere Schüler*innen trotzdem zu erreichen.
    Ich wünsche mir vom Kultusministerium echte Lösungen, nicht nur irgendeinen Aktionismus, der außer viel Frust und Stress für alle Beteiligten nichts bringt.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Lehrerin2,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Vielleicht auch an dieser Stelle noch einmal ein paar ausführlichere Worte.

      Leider sind die Zeiten noch immer nicht einfach, die Infektionszahlen deutlich zu hoch. Für zu viele Menschen bedeutet das bittere Konsequenzen. Auch wir würden allen Schülerinnen und Schülern sehr gern wieder den Zugang zu den Schulen und damit zum Präsenzunterricht ermöglichen. Die Infektionslage lässt es jedoch nicht zu. Die Zahlen müssen stark sinken. Wir versuchen alles, um die bestmöglichen Lösungen für alle Beteiligten zu finden. Letztlich ruft jede Entscheidung unterschiedliche Meinungen hervor. Die einen befürworten sie, die anderen nicht. Es gibt keine Entscheidung, die alle zufriedenstellt. Wir sind uns bewusst, dass auch die kommenden Wochen von Kindern und Jugendlichen, ihren Eltern, genauso wie von Lehrerinnen und Lehrern sowie von Erzieherinnen und Erziehern sehr viel abverlangen werden. Es besteht die Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler, deren Eltern langfristig für die Winterferien Urlaub gebucht haben, sich mit einem begründeten Antrag bei der Schulleitung vom Schulbesuch befreien zu lassen. Diese Angebote können wahrgenommen werden.

      Der harte Lockdown ist bis 29. Januar verlängert. Damit ist eine Rückkehr der Schülerinnen und Schüler an die Schulen frühestens am Montag, 1. Februar 2021, möglich. Nach einer Woche Schule hätten sich dann zwei Wochen Winterferien angeschlossen. Die Schülerinnen und Schüler brauchen jetzt aber vor allem Kontinuität in den Lernprozessen. Ziel ist es, durch die Verschiebung der Ferien längere zusammenhängende Präsenzzeiten in der Schule zu ermöglichen. Deshalb finden die Winterferien 2021 von Samstag, 30. Januar 2021, bis Samstag, 6. Februar 2021, statt. Die Osterferien werden dagegen verlängert. Ferienbeginn ist bereits der 27. März 2021. Damit verschaffen wir den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern eine kurze Verschnaufpause nach der häuslichen Lernzeit und nach sieben Wochen Unterricht dann zwei Ferienwochen über Ostern. Mit dieser Anpassung im Schuljahresablauf schaffen wir die erforderliche Kontinuität und einen sinnvollen Rhythmus zusammenhängender Unterrichts- und Ferienwochen.

      Wir können nur versuchen, gemeinsam diese Krise, zu der es keine Erfahrungswerte gibt, bestmöglich zu überwinden – können nur weiter um Vertrauen in unsere Entscheidungen bitten, die wir alles andere als leichtfertig treffen.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  2. Lehrerin 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wenn die Ferien nun vorverlegt werden, werden dann auch die Halbjahresinformationen und Zeugnisse (Klasse 10) eher ausgeteilt und verschiebt sich dadurch auch der Bewertungszeitraum (zeitiger Notenschluss)?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Lehrerin,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Informationen zu Detailfragen folgen noch. Daher möchte ich noch um ein wenig Geduld bitten.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  3. Heike 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich glaube, dass viele Sachsen die Verlängerung des Lockdown entsprechend der Infektionszahlen verstehen. Jetzt aber die Ferienzeit komplett (2 Wo) zu verlegen, wo nicht einmal 1 gemeinsame Woche für Eltern möglich ist, ist unverständlich und bringt planungstechnisch viel mehr Unruhe in jede Familie und in pädagogische Einrichtung. Außerdem glaube ich gestern Herrn Piwarz so verstanden zu haben, 1. Woche Ferien 2. Woche an Ostern anknüpfen.
    M.f.G.

  4. User 9 Monaten vor

    Guten Tag,
    dürfen Klassen an Berufsschulen ab dem 01.02 die Schule wieder betreten? Wenn ja, unter welchen Bedingungen? Die Ferienzeiten weichen für Berufsschulen und für berufsbegleitende Klassen ja z.T. von den regulären Schulferien ab.
    Vielen Dank.

  5. Cindy 9 Monaten vor

    Hallo,

    sind mit Abschlussklassen auch die Abschlussklassen in der Fachschule gemeint?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Cindy,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Die Schülerinnen und Schüler der Fachschulen verbleiben weiter in häuslicher Lernzeit.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  6. Nadine 9 Monaten vor

    Hallo, was ist mit den Abschlussklassen von Fachschulen?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Nadine,

      vielen Dank für Ihre Frage. Die Schülerinnen und Schüler der Fachschulen verbleiben weiter in häuslicher Lernzeit.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  7. CK 9 Monaten vor

    Hallo, wird die Liste für die Notbetreuung so beibehalten oder noch noch gekürzt/ erweitert?

    • Autor
      Dirk Reelfs - SMK 9 Monaten vor

      Hallo „CK“,

      zur neuen Corona-Schutz-Verordnung findet gerade eine Anhörung statt. Ob sich im Zuge der Anhörung und der abschließenden Kabinettsentscheidung am kommenden Freitag etwas an der Liste der Notbetreuung ändern wird, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht sagen. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Am Freitag wird die Staatsregierung die neue Liste veröffentlichen.

      Viele Grüße
      Dirk Reelfs

  8. Jens Beier 9 Monaten vor

    Wie die vielen Kommentare zeigen, entsteht durch die aktuelle Regelung ein heilloses und nicht zu Ende gedachten Durcheinander. Für welches Ziel? Eine Kontrolle, die keine ist? Eine Moralethik, die viele Menschen überfordert? Ich bitte Sie, die Regelung wieder zurückzunehmen und stattdessen eine Expertengruppe mit Beteiligung aller Betroffenen zu bilden, also nicht nur aus der Politik und Wissenschaft, sondern auch mit Eltern, Alleinerziehenden, Bildungsbeschäftigten, Schüler*innen, Pflegepersonal etc. Ich bin gern dabei.

  9. Inge 9 Monaten vor

    Hallo, vielen Dank für den ausführlichen Beitrag. Mich würde interessieren, was genau Herr Piwarz damit meint, wenn er sagt: „Nur wenn es die Infektionslage erlaubt.“ Welche Vorraussetzungen müsste es geben? Ab welchem I-Wert? Gibt es dazu offizielle Stellungnahmen bzw. Richtwert? Mit dieser unkonkreten Aussage ist leider keiner Familie, keiner Schule/Kita geholfen.
    Eine weitere Frage wäre: Was ist mit den Tagespflege-Einrichtungen. Diese hatten im ersten Lockdown aufgrund der kleinen Gruppengröße noch vor Kitas und Schulen wieder geöffnet. Wäre das auch nun möglich – also ab 1.2.? Und was ist mit den Angeboten der offenen Jugendhilfe?
    Herzlichen Dank für die Antwort und viele Grüße.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Inge,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Es muss dann die aktuelle Lage in den Blick genommen werden. Die Infektionslage muss sich deutlich verbessern. Leider kann ich zu Ihren anderen Fragen jetzt noch keine Antwort geben. Leider können wir nicht sagen, wie sich die Pandemie weiterentwickelt. Es ist ein Fahren auf Sicht.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  10. Sandra 9 Monaten vor

    Wer denkt sich nur solchen Irrsinn aus?
    Ich bin selbst Lehrer. Wir machen ja aktuell keinen Spaß oder können die Füße hochlegen. Wir arbeiten!!!
    Ebenso die Schüler und viele Eltern neben ihrem eigentlichen Job.
    Mein Mann muss seinen Urlaub immer nach mir und unserem Kind planen, da wir ja nur in den Ferien Urlaub nehmen dürfen. Sein Urlaub ist bereits eingereicht. Jetzt gehe ich zur eigentlichen Ferienzeit arbeiten, meine Tochter ist in der Schule und mein Mann kann seine Woche allein zuhause verbringen. Toller Familienurlaub!
    Wenn ab 18.1. die Schulen für die Abschlussklassen öffnen, gehe ich arbeiten und mein Grundschulkind bleibt wohl allein zuhause? Oder greift da auch die Notbetreuung? Super. Dann kann ich ihre Schulaufgaben ja dann nachmittags bis abends mit ihr machen, wenn ich aus der Schule komme… Denkt auch manchmal einer weiter?

  11. Juli 9 Monaten vor

    Ich bitte Sie, den Zeitpunkt der KiTaöffnung noch einmal zu überdenken. Als Winter“ferien“ werden es die allerwenigsten Eltern sehr kleiner Kinder empfinden. Im Übrigen nehmen Sie damit allen studentischen Eltern einen Teil ihrer Prüfungszeit.

    Auch finde ich die neuen Ausgangsbeschränkungen Familien gegenüber sehr diskriminierend, insbesondere Einzelkindern und Alleinerziehenden. Was kommt als nächstes? Nur noch einzeln in den Supermarkt?

  12. Berit 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Frau Winkler,
    Sie haben in einer Ihrer Antworten mitgeteilt, der Präsenzunterricht ab dem 18. Januar gilt nur für die 13. und nicht für die 12. Klassen der Beruflichen Gymnasien. Das widerspricht sich mit den oben ausgeführten Informationen zum Schulbetrieb im Januar und Februar. Dort steht, sowohl die 12. als auch die 13. Klassen haben Präsenzunterricht. Wie fast immer, werden die Schüler/innen der Abschlussjahrgänge der Beruflichen Schulen „vergessen“.
    Erstaunt bin ich auch, dass in den Medien davon gesprochen wurde, als erstes die Grundschulen und Kitas zu öffnen und nun doch wieder nur die Schüler/innen der Fachoberschulen und Gymnasien Unterricht haben.
    Zum Vorziehen der Ferien wurde bereits viel kommentiert. Ich weiß von Familien, die ihren Urlaub in den „ursprünglich“ festgelegten Ferien geplant haben und jetzt nicht einfach umdisponieren können.
    Mit freundlichen Grüßen

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Hallo Berit,

      vielen Dank für Ihren Hinweis. Da hatte sich ein Fehler eingeschlichen, den ich inzwischen korrigiert habe. Berufliche Gymnasien: Klassenstufen 12 und 13.

      Zum Thema Berufsschulen: Maßgeblich für die Begrenzung der Zulassung von Schülerinnen und Schülern an den berufsbildenden Schulen waren Argumente des Infektionsschutzes, die darauf zielen, an den Einrichtungen so wenig Kontakte wie möglich zu erzeugen. Und da die einzelnen Klassenstufen bei berufsbildenden Schulen immer einen deutlich höheren Anteil an der Gesamtschülerzahl haben als zum Beispiel an Gymnasien bzw. Oberschulen, waren wir hier genötigt, uns auf die bekannten Bildungsgänge zu beschränken.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

    • Autor
      Dirk Reelfs - SMK 9 Monaten vor

      Sehr geehrte „Berit“
      ohne zu kennen, was meine Kollegin zuvor geantwortet hatte, will ich eine Klarstellung versuchen: Ab dem 18. Januar können die Schülerinnen und Schüler der 12. und 13. Klassen der Beruflichen Gymnasien wieder die Schulen besuchen.
      Viele Grüße
      Dirk Reelfs

  13. Tim 9 Monaten vor

    Hallo,
    gehen die Klassen 11 und 12 ab dem 18.Januar komplett oder geteilt in die Schule?
    Liebe Grüße
    Tim

    • Autor
      Dirk Reelfs - SMK 9 Monaten vor

      Hallo Tim,
      letztendlich wird darüber die Schule entscheiden. Wenn es die Situation zulässt, werden die Klassen geteilt.
      Liebe Grüße
      Dirk Reelfs

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Tim,

      vielen Dank für Ihre Frage. Der Präsenzunterricht für die genannten Abschlussklassen wird ab 18. Januar 2021 in geteilten Klassen ermöglicht.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

    • Fragensteller 9 Monaten vor

      Liebes SMK,

      ihr solltet eure Antworten vielleicht abstimmen.
      D. Reelfs
      “ Wenn es die Situation zulässt, werden die Klassen geteilt.“
      L. Winkler
      “ Der Präsenzunterricht für die genannten Abschlussklassen wird ab 18. Januar 2021 in geteilten Klassen ermöglicht.“

      Entweder, die Kurse MÜSSEN geteilt werden oder nicht. Was denn nun?
      Bitte sorgen sie endlich für Klarheit, damit nicht Schulleitungen nach „ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt“ entscheiden, denn einige wenige nehmen Corona nicht so ernst und halten sich nicht an Abstand von 1,50m, Maskenpflicht in 11-13 oder geteilte Kurse, wenn die Vorgaben so schwammig sind und in den Schulen eh niemand Kontrollen durchführt, ob die Vorgaben eingehalten werden.
      Danke.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Fragensteller,

      die Klassen werden geteilt.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  14. Lehrer 9 Monaten vor

    Guten Tag,
    wie ist es mit Klassenfahrten, die schon lange vor der Corona-Pandemie gebucht wurden und vor den eigentlichen Osterferien, also in der letzten Märzwoche, stattfinden sollen?
    Laut VwV Schulfahrten sind Klassenfahrten in den Schulferien ja nicht vorgesehen und ich nehme an, dass nicht alle Familien damit einverstanden wären, dass ihr Kind in den Ferien eine Schulfahrt unternimmt.

  15. Jutta 9 Monaten vor

    Bedeutet der Ende des Lockdowns am 31.1. auch die Wiederaufnahme der Tagespflege? Da für diese die Winterferien nicht relevant sind, sind die Aussagen (Lockdown bis 31.1. aber Öffnung Kitas/ Schulen erst nach den „neuen“ Winterferien) verwirrend. Die Notbetreuung greift bei uns während des Lockdowns nicht. Werden für die Ferienwoche Änderungen vorgenommen? Als alleinerziehende, in Vollzeit arbeitende Mutter mit einem Krabbelkind und einem Grundschulkind bin, geht uns so langsam die Luft aus. Hat irgendjemand daran gedacht, wie das Familien stemmen sollen und welche Schäden die Kinder davon tragen? Ich verliere langsam mein Vertrauen und mein Verständnis.

    • Autor
      Dirk Reelfs - SMK 9 Monaten vor

      Hallo Jutta,
      ja, dass haben Sie so richtig verstanden. Sollte es die Infektionslage erlauben, kann die Kindertagespflege ab dem 1.2.2021 wieder öffnen. Ich kann Ihre Verzeiflung gut verstehen. Gerade als Alleinerziehende ist die derzeitige Situation extrem belastend und ich bewundere die Leistungen, die Alleinerziehende selbst außerhalb von Pandemiezeiten täglich erbringen müssen.
      Leider ist Sachsen nach wie vor Corona-Hotspot in Deutschland. Nirgendwo sind die Infektionszahlen so hoch wie im Freistaat. Die Kliniken arbeiten am Limit oder schon darüber hinaus. Nur vor diesem Hintergrund hat man sich für eine weitere Verlängerung des Lockdowns entschieden. Ich wünsche Ihnen viel innere Stärke und alles Gute.
      Viele Grüße
      Dirk Reelfs

  16. Jessica Vasold 9 Monaten vor

    Hallo Frau Winkler,
    Ich bin in der 12. Klasse auf einem Beruflichen Gymnasium. Meine Schule hat beschlossen das wir am 18. Januar wieder in die Schule gehen müssen. Ist das denn richtig so? Denn ich dachte nur die Abschlussklassen müssen gehen.
    LG Jessica

    • Autor
      Dirk Reelfs - SMK 9 Monaten vor

      Hallo Jessica,
      die Schule hat das so richtig kommuniziert. So steht es auch im Blog. Auch die Schüler der 12. Klasse am Beruflichen Gymnasium können ab dem 18. Januar wieder in die Schule. In der Klassenstufe werden schließlich für die abschließende Abiturnote relevante Prüfungen abgelegt.
      Viele Grüße
      Dirk Reelfs

  17. Anja Fischer 9 Monaten vor

    Mir ist nicht ganz klar, worin der Sinn von verlegten Ferien besteht? In der Summe kommt doch am Ende des Schuljahres das gleiche hinten raus? Wurden Eltern befragt? Zumal ja die Kürzung der Winterferien bewirkt, dass sich die Kontaktzeiten vermehren, statt (wie eigentlich sinnvoll bei unserer hohen Inzidenz) reduzieren. Ich bin Mutter und Oberschullehrerin. Ich frage mich, wie dann die Schüler*innen, welche aufgrund nicht zu verlegender Elternurlaubszeit eine Freistellung bekommen (so soll es ja gehandhabt werden) den verpassten Stoff nachholen sollen. Erst Ferien mit der Familie, danach Megastress? Oder soll der Unterricht dann möglichst nur aus Wiederholungen bestehen, damit die fehlenden Schüler keinen Nachteil haben? Fragen über Fragen…Ich gehe davon aus, dass über die gestern verkündeten Entscheidungen gründlich nachgedacht wurde und würde mich über eine Erläuterung freuen.

  18. SH 9 Monaten vor

    Guten Tag,
    können Sie bitte Auskunft darüber geben, ab wann die BVJ-Klassen (Berufsvorbereitendes Jahr) wieder mit dem Präsenzunterricht starten?
    Vielen Dank vorab!
    Beste Grüße

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Hallo SH,

      vielen Dank für Ihre Frage. Nach jetzigem Stand darf das BVJ nach den Winterferien, also ab 8. Februar, wieder in Präsenzunterricht.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  19. Tina 9 Monaten vor

    Hallo,

    werden denn die systemrelevanten Berufen nochmal erweitert? Beim letzten Lockdown waren auch Versicherungen z.b. Krankenkassen systemrelevant. Dieses mal aber nicht? In benachbarten Bundesländern sind auch diese Berufsfelder als systemrelevant auf der Liste.

    Mfg
    Tina

  20. Christine 9 Monaten vor

    Hallo,
    ich befinde mich in meinem ersten Ausbildungsjahr zur Staatlich anerkannten Erzieherin und seit dem 04.01.2021 in meinem ersten Blockpraktikum. Leider ist dieses aufgrund der aktuellen Situation nur in gewissen Einrichtungen und nur in der Notbetreuung möglich. Dem Praktikumsauftrag können wir demnach nur sehr schlecht bis kaum nachgehen.
    Auf unsere Bitte an die Berufsschule, dieses Praktikum zu verschieben, wurde leider nicht eingegangen. Schließlich sollen sich doch alle Schüler, bis auf die Abschlussklassen, in häuslicher Lernzeit befinden und alle Kontakte so weit wie möglich runtergefahren werden?
    Gab es dazu eine Stellungnahme des SMK?

    Viele Grüße

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Christine,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Grundsätzlich könnte die Schule das Praktikum auch verschieben, da es sich hier aber um 11 Wochen Praktikum handelt, wird das schulorganisatorisch kaum möglich sein. Eine Verschiebung ist aber auch nicht nötig, da wir die Stundentafeln angepasst haben.

      Im Erlass vom 18. Dezember 2020 zur Durchführung der berufspraktischen Ausbildung haben wir geregelt, dass die berufspraktische Ausbildung grundsätzlich stattfinden soll. Sofern dies jedoch in den Einrichtungen vor Ort nicht möglich ist, können Teile der berufspraktischen Ausbildung in anderen geeigneten Unterrichtsformaten oder digital durchgeführt werden, also in häuslicher Lernzeit. Ein Nachteil entsteht den Schülerinnen und Schülern dadurch nicht.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  21. Kristin 9 Monaten vor

    Hallo!
    Welche Kinder zählen zum eingeschränkten Regelbetrieb ab 08.02.2021? Also welche Kinder dürfen die Kita dann wieder besuchen?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Kristin,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Dazu kann ich leider im Moment noch keine Aussage treffen. Die neue Corona-Schutz-Verordnung wird bis Ende Januar gelten. Welche Regelungen danach getroffen werden, müssen wir abwarten.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  22. Max 9 Monaten vor

    Gehen die Klassen 11 und 12 ab dem 18. Januar im Gymnasium vollständig oder geteilt in die Schule?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Max,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Der Präsenzunterricht für die genannten Abschlussklassen wird ab 18. Januar 2021 in geteilten Klassen ermöglicht.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

    • Fragensteller 9 Monaten vor

      Ab wann muss eine Klasse oder Kurs geteilt werden?
      Gilt 1,50m Abstand von Schüler zu Schüler verpflichtend? Gilt die Maskenpflicht weiter (trotz Abstand)? Falls sie nicht gilt, wieso? Es gibt genug Studien, dass sich Aerosole im Raum ansammeln und weit über 1,50 m ausbreiten und somit auch ansteckend sein können.

      Danke.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Fragensteller,

      zur genauen Ausgestaltung informieren wir noch. Deshalb möchte ich noch um ein wenig Geduld bitten.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  23. Marie 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich schreibe als Lehrerin einer 1. Klasse. Wann und in welcher Form werden die Halbjahresinformationen vergeben? In Klasse 1 gibt es nur Worturteile. Ich finde es nahezu unmöglich ein Zeugnis zu schreiben, wenn ich die Kinder fast 2 Monate nicht gesehen habe und den Lernstand beurteilen soll. Das Schreiben der Zeugnisse als Worturteil beansprucht viel Zeit und ist neben Notbetreuung, Drehen von Lernvideos und der Bereitstellung von Material eine zusätzliche Belastung. Ich bitte dies zu Berücksichtigen.

    Liebe Grüße
    Marie

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Marie,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Informationen dazu folgen noch.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  24. Anne 9 Monaten vor

    Bei dieser Entscheidung wurde weder an die Kinder noch an die Eltern gedacht. Wir arbeiten beide im Krankenhaus und unsere Dienstpläne und Urlaubspläne stehen fest. Wir können unseren Urlaub nicht einfach verschieben. Jetzt gehen meine Kinder in den Ferien in die Notbetreuung und wenn ich Urlaub habe, gehen sie in die Schule. Super Familienzeit.

  25. Mutter eines Viertklässler 9 Monaten vor

    Diese Entscheidung ist ein Schlag ins Gesicht aller Eltern!!! Seit Wochen tragen wir irgendwie alle Entscheidungen mit. Wir zerreißen uns zwischen Arbeit, Homeoffice, Homeschooling und Kinderbetreuung. Eine vorverlegte Ferienwoche bedeutet, dass die Kinder sich in dieser Woche wieder allein beschäftigen müssen, weil die Eltern arbeiten. Im Gegenzug sitzen die Eltern in den zwei Wochen darauf allein zuhause, weil die Kinder in der Schule sind, der eingereichte Urlaub aber nicht mehr verschoben werden kann. Viele Entscheidungen der letzten Monate waren für Eltern und Kinder schwer umzusetzen und doch haben wir es irgendwie hinbekommen. Soll das jetzt der Dank dafür sein? Eine solche Ferienverschiebung ist beschämend und zeigt, wie unwichtig die Familien für Regierungsentscheidungen sind. Was hätte denn dagegen gesprochen, bis zu den Winterferien im Homeschooling zu bleiben, jeder Familie ein paar gemeinsame freie Tage zu gönnen und nach den Ferien wieder mit Präsenzunterricht zu beginnen? Für Kinder, die aus sozialem Hintergund oder wegen Lernschwierigkeiten mehr Unterstützung brauchen, hätte man schon längst Lösungen finden müssen. Das Letzte, was an den Schulen startet ist der Förderunterricht (da meist von externen Personen durchgeführt) und das Erste, was gestrichen wird, ist auch der Förderunterricht. Wer jetzt sagt, man habe die Entscheidung zur Ferienverlegung auch getroffen, um allen gleiche Bildungschancen zu ermöglichen, sieht nicht, was wirklich im deutschen Bildungssystem falsch läuft. Liebe Regierenden, überdenken Sie beim nächsten Mal bitte besser, welche Auswirkungen ihre Entscheidungen haben werden. Meine Unterstützung bekommen sie im Moment nicht mehr.

  26. Katja 9 Monaten vor

    Verehrte Damen und Herren des SMK,

    ich kann mich nur den Ausführungen der Eltern anschließen, die sich die Frage gestellt haben, was passiert mit dem geplanten Familienurlaub bzw. der Familienzeit die man in den Winterferien angedacht hatte? Der Urlaub von sehr vielen Arbeitnehmern wird sich kaum noch verschieben lassen, es herrscht so schon Mangel an Arbeitskräften, Urlaube sind i.d.R. seit langem geplant. Welcher Arbeitgeber hat in dieser Zeit, und dann auch noch kurzfristig, die Möglichkeit auf die Belange jedes einzelnen AN einzugehen? Arbeitgeber wie Arbeitnehmer sind am Limit (ich höre täglich von Eltern systemrelevanter Berufe, die dringend, wirklich dringend diese Winterferien benötigt hätten. Was denken Sie, wie lange diese Eltern noch durchhalten, nachdem man Ihnen jetzt auch noch diese Familienzeit genommen hat?). Diese eine Woche Verschiebung macht m.E. überhaupt keinen Sinn. Im Gegenteil: Es erschwert und wirft nur mehr Fragen auf. Man spricht von „Luft holen“ in der einen Woche Ferien Anfang Februar. Wie aber sollen Eltern und Kinder „Luft holen“, wenn sie gar nicht (gemeinsam) frei haben werden? Bereits mit der 1. Welle war den Regierenden bewusst gewesen, dass es eine 2. Welle geben kann und geben wird. Warum hat man also nicht schon ein Szenario im vergangenem Jahr parat gelegt und präsentiert?

    Meine beiden Kinder sind an einer kleinen Grundschule. Im Gespräch mit den Lehrern/ der Direktorin wären diese bereit gewesen, die 4 vorhandenen Klassen ab 10.01. wieder mittels Distanzunterricht zu lehren. Dies würden auch sehr viele Eltern der Schule begrüßen. Hier stellt sich mir die Frage, warum man also nicht den Schulen die Art und Weise des Lernens überlässt. Denen, die am Besten sagen können, was, wann, wie und wo an der jeweiligen Schule möglich ist? Versäumnisse der Regierung nun den Eltern, Kindern und Lehrkräften aufzuerlegen, ist absolut nicht in Ordnung.

  27. Bianca 9 Monaten vor

    Was wird mit den Schülern der 10. Klassen des Gymnasiums ? Sie schreiben dieses Jahr ihre BLF-Prüfungen, was dem Realschulabschluss gleichkommt. Bei uns am Gymnasium gibt es keinerlei Online-Unterricht. Von jeglicher Art von Prüfungsvorbereitung sind wir ganz weit entfernt. Die Schüler haben seit November kein Englisch mehr gesprochen. Wie soll das gehen ?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Bianca,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Es geht bei den getroffenen Regelungen nur um Abschlussklassen, die eine Prüfung zum Abschluss der Schullaufbahn absolvieren. Das ist bei der 10. Klasse am Gymnasium nicht der Fall. Mit dem Zeugnis der 10. Klasse wird automatisch ein Realschulabschluss anerkannt – also keine Prüfung. Das Zeugnis ist aktuell nicht in Gefahr. Außerdem verfolgen wir weiter das Ziel der strikten Kontaktminimierung. Deshalb sind nur die Prüfungsabschlussklassen inbegriffen.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  28. Grit 9 Monaten vor

    Herr Piwarz sagt: „wenn es das Infektionsgeschehen erlaubt“ werden die Bildungseinrichtungen wieder geöffnet. Was bedeutet das konkret? Irgendwie wird einer klaren Aussage diesbezüglich immer wieder ausgewichen?

  29. Pritz 9 Monaten vor

    Hallo,
    Ich bin Tagesmutter und mich würde interessieren wie es mit uns als Betreuungsgruppe weitergehen wird. Kindergärten und Schulen haben geschlossen und wir sollen weiterhin als Notbetreuung die Tagesgruppe aufrecht erhalten. Viele von uns haben auch eigene Kinder u.a Schulkinder und müssen uns selber kümmern, wir werden diesbezüglich nicht unterstützt. Ebenso erhalten wir kein 10 tägiges Krankengeld für freie Tage welche wir als Entlastung nutzen könnten.
    Für mich stellt sich die Frage ob man Mensch zweiter klasse darstellt?

  30. Nicole Tursucu 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Ich wollte Ihnen nur mal mitteilen das ich es unverschämt finde das Sie nur auf die Kommentare von den Lehrern und Lehrerinnen antworten.
    Es gibt soviel Eltern die auch auf eine Antwort warten und sie nicht bekommen, das einzige was immer kommt details dazu kommen noch wie kann mann etwas planen ohne die Antworten dafür zuhaben.
    Das Kultusministerium verhält sich wie Lernsax mal geht es mal nicht.
    Eltern die Ihren Urlaub geplant haben bleiben auf der Strecke genauso wie die Kinder.
    Das ist unverantwortlich

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Nicole Tursucu,

      vielen Dank für Ihre Meinung, die ich leider nicht ganz nachvollziehen kann. Ich antworte gern genauer, wenn es dazu Informationen gibt. Wenn dem nicht so ist, ist das leider (noch) nicht möglich. Unabhängig, ob Lehrerin bzw. Lehrer oder zum Beispiel Elternteil.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  31. Elternvertreter 9 Monaten vor

    Mein Sohn ist Schüler der 11. Klasse einer Fachoberschule. Dort ist das Praktikum mit einer 40h/Woche fester Bestandteil, um zur Prüfung zugelassenen zu werden. Welche Regelung wird getroffen, wenn diese Zeit wegen Schließung der Firmen nicht erreicht wird? Finden die Vergleichsarbeiten statt? Mein Sohn kennt bis heute noch nicht alle Lehrer/innen, da manche Fächer ist jetzt nicht beschult wurden und der Stundenausfall enorm ist. An manchen Tage gab es kein Unterricht. Danke

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Elternvertreter,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Die fachpraktische Ausbildung an den Fachoberschulen ist im Rahmen der geltenden Vorschriften weiterhin möglich. Unverschuldete Fehlzeiten wegen der Pandemie sollen nicht zu Lasten der Schülerinnen und Schüler gehen und eine Versetzung von Klassenstufe 11 nach 12 nicht gefährdet werden. Für die Schülerinnen und Schüler werden die entsprechenden Regelungen zeitnah über ihre Schulen bekanntgegeben. Vielleicht noch zur Ergänzung: Derzeit ist das Praktikum gemäß FOSO ausschließlich relevant für die Versetzung von Klassenstufe 11 nach 12 – nicht für die Zulassung zur Prüfung.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  32. Kathrin Grünberg 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich würde es sehr begrüßen wenn auch Lehrerinnen und Lehrer ihre Kinder in die Notbetreuung bringen könnten. Denn ein guter Onlineunterricht mit einer parallelen Betreuung der eigenen kleinen Kinder ist einfach nicht möglich. Es ist hier sonst nicht möglich die Schüler und Schülerinnen ausreichend online beim Lernen zu begleiten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Eine engagierte Lehrerin und Mutter

  33. Vater 9 Monaten vor

    Hallo uch habe eine Frage wie sieht es mit den Berufskolleg aus ? Mein Sohn hätte eigendlich ab dem 7.1 Praktikum aber kein Platz bekommen aufgrund Corona Einschränkung oder Platzmangel der wäre in der Altenpflege gewesen. Jetzt meine Frage müssen die kein Platz bekommen habem Onlineunterricht machen?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Vater,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Sie haben sich inzwischen sicherlich dazu in der Schule erkundigt.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  34. Dietmar Fischer 9 Monaten vor

    Wann verpflichten Sie die Lehrer Videounterricht gemäß des Stundenplans zu halten? Technische Unzulänglichkeiten oder hier und da fehlende Endgeräte sollten kein Grund sein, das nicht zu tun. Würde man alles innerhalb der nächsten Tage lösen können. Mit z.B. Zoom und E-Mail, kostet noch nicht mal viel. In anderen Ländern und bei privaten Bildungsanbietern funktioniert das alles.

  35. Steffen H. 9 Monaten vor

    Was ich nicht verstehe, gestern wurde beschlossen, dass die Schulen bis 31. Januar geschlossen bleiben. Heute sind die Kinder und wir als Eltern entsetzt, dass ab 18. Januar doch wieder für die Abschlussklassen Schulpflicht besteht? Widerspricht sich ein wenig mit dem gestern beschlossenen Dingen der Bundesregierung. Betrifft es meinen Sohn, der derzeit die 10.Klasse der Oberschule (Abschlussklasse) besucht und meine Tochter, die derzeit die 12.Klasse eines beruflichen Gymnasiums (keine Abschlussklasse), dass diese ab 18. Januar wieder die Schule besuchen müssen. Dieser Hickhack kann leider keiner verstehen, gerade wo die Fallzahlen wieder ansteigen!

  36. Clara 9 Monaten vor

    Ich bin in der 9. Klasse,
    so. Sie schreiben …die Abschlussklassen an Oberschulen (Klassenstufen 9 und 10), (…) können die Schulen ab dem 18. Januar wieder besuchen.
    Muss dann meine Klassenstufe und der der 10. in die Schule oder wie ist das jetzt? In meiner Klasssengruppe ist nämlich jetzt eine riesige Diskussion losgegangen.

    LG

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Clara,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Gern kläre ich auf: Es sind nur die 9. Klassen des Hauptschulbildungsgangs gemeint bzw. die 10. Klassen des Realschulbildungsgangs.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  37. Schädlich 9 Monaten vor

    Was passiert mit den Leuten wie mir die eine Schulische Ausbildung machen? (Sozialassistentin) wann hab dich Schule ? Da meine Prüfungen dieses Jahr sind? Zähle ich unter 18.01 ? Oder 8.2?

  38. Ines 9 Monaten vor

    Guten Tag,
    mich interessiert, welche Berater aus dem Bildungsbereich vor dieser Entscheidung gehört wurden.
    Es ist nicht erkennbar, worin der Nutzen einer völligen Verschiebung liegen soll, gerade weil die letzten Wochen kaum eine Entspannung der Corona-Situation in Sachsen gebracht haben. Nun wird also feststehende Familienzeit kurzerhand verschoben und angenommen, dass ab 08.02. wieder Präsenzunterricht stattfinden kann.
    Durch Ausnahmeregelung können Schüler zwar freigestellt werden, aber damit wird auch kein kontinuierliches Arbeiten im Unterricht möglich.
    Wichtiger ist es an dieser Stelle, sich endlich Gedanken um die Durchführung oder Aussetzung der Abschlussprüfungen zu machen, aber dazu positioniert sich das SMK bisher nur unzureichend.

  39. Aline Throne 9 Monaten vor

    Hallo,

    ich hätte folgende Fragen:
    Dürfen während der Schulschließungen Schülerpraktika stattfinden?
    Darf in der Ferienwoche 01.-05.02.21 ein freiwilliges Praktikum stattfinden?

    Danke. Throne

    • Autor
      Dirk Reelfs - SMK 9 Monaten vor

      Hallo „Throne“,
      da nun in der 1. Februarwoche Ferien sein werden, können Schüler eigenverantwortlich Praktika antreten. Ob ab der 2. Februarwoche wieder Schülerpraktika durchgeführt werden können, hängt maßgeblich vom weiteren Pandemieverlauf und den damit im Zusammenhang stehenden Regelungen ab.
      Viele Grüße und alles Gute
      Dirk Reelfs

  40. Tobias P. 9 Monaten vor

    Guten Tag,
    wann gibt es eine Entscheidung zu den Kita-Gebühren? Bereits in den Kommentaren des Blog Eintrags vom 8.Dezember wurde erwähnt, dass dazu Gespräche laufen. Das Ergebnis wäre jetzt wichtig, wenn Eltern entscheiden müssen, ob sie Jahresurlaub einsetzen oder sich die Corona-Erstattung oder das Kinderkrankengeld leisten können. Selbst die 90-100‰ beim Kinderkrankengeld können knapp sein, da ja noch Sozialabgaben abgehen.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Tobias P.,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Die Abstimmungen dazu laufen noch.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  41. Lehrerin 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Frau Winkler,
    ich habe eine Frage zur Sekundarstufe II an den Gymnasien. Sie schreiben: „Einzig die Schülerinnen und Schüler der … können die Schulen ab dem 18. Januar wieder besuchen.“
    Da hier die Rede von „können“ ist, frage ich mich, ob das so zu verstehen ist, dass für die Schüler zwar Präsenzunterricht angeboten aber die Präsenzpflicht ausgesetzt wird? Oder müssen die Schüler dann am Präsenzunterricht teilnehmen?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Lehrerin,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Für die Schülerinnen und Schüler, die ab 18. Januar die Schulen wieder besuchen können, gilt die Schulbesuchspflicht.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  42. Tina Hölzel 9 Monaten vor

    Hallo…
    Ganz ehrlich… die Ferien verschieben…
    wir können unseren Urlaub nicht einfach verschieben… Zeit mit den Kindern… gibt es ni… wow…super Entscheidung…

  43. Lehrerin 9 Monaten vor

    Hier beißt sich einiges ganz gewaltig. Schulen auf für alle nach den Winterferien, „wenn es die Infektionslage zulässt“. Aber die Abschlussklassen werden jetzt schon für den 18.1. „einbestellt“. Infektionszahlen sind hier egal? Kontaktbeschränkung so sehr wie möglich auchm? Ich stimme der Mutter hier zu, die dafür plädiert, darüber nachzudenken, das Schuljahr zu wiederholen. Es wird nicht besser in den nächsten Wochen/Monaten.

  44. Tom 9 Monaten vor

    Wie sieht es denn mit den Abschlussklassen an Förderschulen aus?
    Gilt für diese auch die Regelung mit dem 18. Januar?

    Vielen Dank!

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Tom,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Die Abschlussklassen an den Förderschulen (Haupt- und Realschulbildungsgang) dürfen ab 18. Januar auch wieder an die Schulen.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  45. user 9 Monaten vor

    Sind auch die zwölften Klassen der Beruflichen Gymnasien betroffen, also die Vorabschlussklassen?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Hallo user,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. An den Beruflichen Gymnasien sind die Klassenstufen 12 und 13 inbegriffen.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

    • user2 9 Monaten vor

      „Einzig die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen an Oberschulen (Klassenstufen 9 und 10), Gymnasien (Klassenstufen 11 und 12), Beruflichen Gymnasien (Klassenstufen 12 und 13) und Fachoberschulen können die Schulen ab dem 18. Januar wieder besuchen.“

      Klasse 12 des Beruflichen Gymnasiums ist meines Erachtens keine Abschlussklasse. Können Sie ihre Antwort bitte nochmal erläutern?

      Vielen Dank

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber user2,

      vielen Dank für die Nachfrage. Gern dazu ein paar Worte. Für die Beruflichen Gymnasien gilt: Ab 18. Januar findet für die 12. und 13. Klassen Präsenzunterricht in geteilten Klassen statt.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  46. Jenny 9 Monaten vor

    Wie sieht es mit den Abschlussklassen der Berufsschulen aus?
    Ich bin 3. Lehrjahr & hätte im Juni Prüfungen!

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Jenny,

      vielen Dank für Ihre Frage. Die Abschlussklassenregelung gilt nicht für Berufsschulen, nur für die im Beitrag genannten Klassen.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

    • Cornelia Janietz 9 Monaten vor

      Sehr geehrte Damen und Herren ,
      gilt die Regelung für die Abschlussklassen auch für die Schulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen? Und wenn nicht, warum?
      Unsere Klassen sollen auch einen Schulabschluss erhalten und benötigen besondere Unterstützung beim Lernen. Ich bitte Sie um eine Antwort , C.Janietz

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Cornelia Janietz,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Bitte dazu gern meine Antwort an Franke beachten: http://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2021/01/05/lockdown-fuer-schulen-und-kita-wird-verlaengert/#comment-11108.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  47. Eine Mutter 9 Monaten vor

    Als besorgte Mutter stelle ich mir immer mehr die Frage, ob nicht ein komplettes Wiederholungsjahr für alle (!) Schulklassen die einzige Maßnahme sein wird, um den enormen Unterrichtsausfall und den nicht vermittelten Unterrichtsstoff auch aus dem letzten Schuljahr zu kompensieren – gerade im Hinblick auf eventuell weitere Ausfälle durch Lehrermangel und/oder Quarantänezeiten. Laufen hierzu bereits Überlegungen?

    • Jenny 9 Monaten vor

      Entschuldigen sie, aber wieso sind Berufsschulen ausgeschlossen? Das ergibt für mich leider keinen Sinn & ich, wie auch meine gesamte Klasse sehen uns dieses Jahr keine Prüfung bestehen bei dem derzeitigen Vermittlungsstand.

  48. Sonja Oertel 9 Monaten vor

    Hallo,
    Wie steht es um die Schulen für Kinder und Jugendliche mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen? Ich soll eigentlich in einer dieser Schulen mein Jugendpraktikum absolvieren. Da es hier erheblich schwieriger ist, die geforderten Abstände einzuhalten, stellt sich mir natürlich die Frage, ob hier in gleicher Weise vorgegangen wird.
    Schade übrigens, dass auch in den Medien nicht wirklich auf diese Schulform eingegangen wird.

    Danke, S. Oertel

  49. Annett 9 Monaten vor

    Bis 29.01. Notbetreuung in der Kita
    Ab 08.02. erweiterter Regelbetrieb
    Und dazwischen? In der Kita gibts keine Winterferien.

    • Autor
      Dirk Reelfs - SMK 9 Monaten vor

      Sehr geehrte Annett,
      richtig, In der Kita gibt es keine WEinterferien. Also gibt es Notbetreuung.
      Viele Grüße
      Dirk Reelfs

  50. Uwe Dulz 9 Monaten vor

    In Anbetracht der verlängerten Schulschließung, die ich persönlich mitnichten nur bis zum Ende der Ferien sehe, wäre es wünschenswert, wenn Sie einmal einen Artikel veröffentlichen könnten, in dem Sie einen Überblick zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten für Eltern geben.
    Welche finanziellen Hilfen können unter welchen Bedingungen wo beantragt werden?
    Werden Elternbeiträge und Selbstbeteiligungen wieder ausgesetzt (Hort, Fahrkarten)?
    Gibt es finanzielle Unterstützung für Familien, die wegen des mangelnden Breitbandausbaus für das Homeschooling auf mobiles Internet angewiesen sind, denen jedoch das Datenvolumen ausgeht?
    Gibt es sonstige Entlastungen für Familien?

    Und was die Grundschulen angeht: Warum gibt es nicht die Möglichkeit, wenigstens einmal pro Woche für jede Klasse einen Tag Präsenzunterricht unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln durchzuführen? Für die Kinder wäre das Gold wert, und auch für die Lehrer wäre das sicher ein nützliches Instrument, den Kontakt zu den Kindern aufrechtzuerhalten und zu erkennen, wo sie bei Aufgaben fürs Homeschooling Schwerpunkte setzen müssen. Ich hatte dies bereits im Frühjahr telefonisch beim Ministerium angeregt.

    Übrigens, wir muten es unseren Kindern nicht zu, stundenlang am PC zu sitzen und auf eine Reaktion von Lernsax zu warten. Unser Prinzip: Wenn Lernsax länger als 30 Minuten nicht funktioniert, dann werden alle bis dahin heruntergeladenen Offline-Aufgaben erledigt und danach ist für den entsprechenden Tag Schulschluss zum Selbstschutz. Denn offenbar ist den Verantwortlichen nicht klar, was der regelmäßige Ausfall von Lernsax bei Eltern und Kindern für Stress verursacht.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Uwe Dulz,

      vielen Dank für Ihren Beitrag und Ihren Vorschlag. Auf der Corona-Webseite (www.coronavirus.sachsen.de) gibt es zu den jeweiligen Gebieten wie Bildung, Arbeit usw. viele Informationen. Hier können sich zum Beispiel Arbeitnehmer über Unterstützungsangebote informieren: https://www.coronavirus.sachsen.de/unternehmen-arbeitgeber-und-arbeitnehmer-4136.html. Auch häufig gestellte Fragen werden beantwortet. In unserem Blog versuchen wir, umfänglich zum Bereich Bildung zu informieren. Nichtsdestotrotz nehmen wir Anregungen gern auf.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  51. Sandra Fabry 9 Monaten vor

    Zu den neuen Regelungen und Verlegung der Winterferien ergeben sich einige Fragen. Können bitte klären ob in den Oberschulen tatsächlich alle Schüler der Klassenstufen 9 und 10 ab 18.01. wieder die Schule besuchen oder tatsächlich nur die Schüler der Abschlussklassen, also 9. Klasse Hauptschulabschluss. Sollten nicht alle Schüler der 9.Klassen ab 18.01. die Schule besuchen, stellt das eine Benachteiligung gegenüber der 11. Klassen am Gynasium dar. Auch die Vorabschlussklassen an den Oberschulen müssen sich auf den Schulabschluss vorbereiten.
    Bei der Verlegung der Winterferien auf die Woche vor Beginn der Osterferien gehen den Schülern Ferientage verloren, da die Osterferien nach Plan bereits am 01.04.2021 beginnen. Somit sind nur 3 Ferientage für die Woche vor Ostern in Anspruch zu nehmen. Zwei Ferientage der Winterferien bleiben übrig. Wann werden diese Ferientage eingeplant? Ich denke auch Schüler haben Anspruch auf ihre gesamten Ferientage, auch und gerade in dieser nervenaufreibenden Zeit.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Sandra Fabry,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Gern ein paar Worte dazu: Es sind nur die 9. Klassen des Hauptschulbildungsgangs gemeint bzw. die 10. Klassen des Realschulbildungsgangs. Zu den Abschlussklassen zählen zum Beispiel am Gymnasium nicht nur die 12., sondern auch die 11. Klassen. Hintergrund ist, dass bereits in der 11. Klassenstufe Punkte eingebracht werden müssen.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  52. Lena 9 Monaten vor

    Hallo, leider wurden in dem Artikel die berufsbildenden Schulen vergessen. Ab wann werden diese wieder geöffnet?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Lena,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Vielleicht an dieser Stelle auch noch ein paar Worte zum Thema Berufsschulen: Maßgeblich für die Begrenzung der Zulassung von Schülerinnen und Schülern an den berufsbildenden Schulen waren Argumente des Infektionsschutzes, die darauf zielen, an den Einrichtungen so wenig Kontakte wie möglich zu erzeugen. Und da die einzelnen Klassenstufen bei berufsbildenden Schulen immer einen deutlich höheren Anteil an der Gesamtschülerzahl haben als zum Beispiel an Gymnasien bzw. Oberschulen, waren wir hier genötigt, uns auf die bekannten Bildungsgänge zu beschränken.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  53. Gudrun Mühlmann 9 Monaten vor

    Ich möchte endlich störungsfrei auf der Plattform Lernsax arbeiten oder eine kostenfreie Alternative wie die Netzklasse haben. Zur Zeit brauche ich die doppelte Arbeitszeit und es fällt schwer die Schüler zu motivieren wenn die< <technik versagt .<ich bin verzweifelt<! Es war soviel Zeit und absehbar,dass es zu einem Lockdown kommt.
    Gudrun Mühlmann
    Schillergymnasium Bautzen

  54. Lehrerin 9 Monaten vor

    Liebes SMK,
    da wir nun unsere Schüler länger von zu Hause unterrichten und ich zu denen gehöre, die das sehr ernst nehmen, möchte ich doch darum bitten, dass Sie in Lernsax investieren! Die Plattform läuft heute morgen schon wieder schleppend und teilweise gar nicht. Meine Schüler sagten mir, dass sie ihre Aufgaben nachts um 1 Uhr hochladen, weil es dann funktioniert. Es kann doch nicht sein, dass sowohl Schüler als auch Lehrer gezwungen sind nachts zu arbeiten, nur weil Sie es nicht hinbekommen, ein System zum Laufen zu bekommen. Ich habe selbst zwei kleine Kinder zuhause und kann es mir nicht leisten, den Tag zur Nacht zu machen und umgekehrt!

    • Stefan 9 Monaten vor

      Hallo, was genau bedeutet: wenn die Infektionslage zulässt?

      Wird nun am 8.2. die KiTa geöffnet oder nicht? Und warum nicht sm 1.2. Ferien gibts in Kitas nicht.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Stefan,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Dazu gern meine Antwort an Inge beachten: http://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2021/01/05/lockdown-fuer-schulen-und-kita-wird-verlaengert/#comment-11087.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

    • Wiebke Kasper 9 Monaten vor

      Sehr geehrte Damen und Herren,
      dieser Aussage kann ich mich nur anschließen. Es würde den Präsenzunterrichtszwang entschärfen, der durchaus auch daraus entsteht, das es immer wieder technische Probleme gibt.
      Wiebke Kasper

  55. Sonne 9 Monaten vor

    Gibt es Festlegungen zu den Halbjahreszeugnissen Kl.10 OS?
    Die benötigen die Schüler für ihre Bewerbungen, die bisher erteilten Noten widerspiegeln aber zumindest in einigen Fächern nur unscharf. Was wird mit den Kopfnoten?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Sonne,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Details folgen noch. Dazu möchte ich noch um ein wenig Geduld bitten.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

    • Anne B. 9 Monaten vor

      Hallo!
      Der Lockdown endet am 31.01.
      Wieso öffnen dann nicht die Kindergärten wieder regulär am 01.02.?
      Die Schulferien sind für uns als Eltern von zwei Kindergarten-Kindern komplett irrelevant und wir haben in diesem Zeitraum auch keinen Urlaub oder andere Sonderbedingungen, aufgrund derer wir auf den Kindergarten verzichten könnten. Es ist für uns einfach nur eine zusätzliche Woche mit schweren Einschränkungen.
      Viele Grüße
      Anne B.

    • Autor
      Dirk Reelfs - SMK 9 Monaten vor

      Hallo Anne B.
      wenn es die Infektionslage erlaubt, werden mit dem Ende des Lockdowns auch die Kindergärten wieder öffnen. Hoffen wir also, dass Ihre Kinder ab dem 1. Februar wieder ihre Kita besuchen können.
      Viele Grüße
      Dirk Reelfs

  56. Simone Müller 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    welche Regelung gilt für Hortkinder in der Winterferienwoche? Gilt weiterhin die Notbetreuung oder der eingeschränkte Regelbetrieb. Leider ist in allen bisherigen Meldungen dahingehend keine Aussage zu finden.
    Für die Planung des Personals und der Angebote wäre es wichtig, dazu eine Stellungnahme zu bekommen, da wir eine reine Horteinrichtung sind.
    Mit freundlichen Grüßen
    Simone Müller
    Hortleiterin

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Simone Müller,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Leider kann ich Ihnen dazu noch keine Auskunft geben. Diese Angelegenheit ist noch nicht geklärt.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  57. Hortnerin 9 Monaten vor

    Liebes Blogteam, ich muss nochmal konkret nachfragen. „Schule, Kitas bleiben bis Ende Januar geschlossen…“ und später wird geschrieben „werden ab 8.2. geöffnet…“. Dass die erste Februarwoche als Ferien definiert werden haben wir verstanden. Aber was bedeutet dies für den Hort / Kita? Die laufen als Notbetreuung bis Ende Januar oder bis 8.2. ? Ferien trotzdem in Notbetreuungsprinzip? Die Formulierung bis Ende Januar und dann erst ab 8.2. ist wahrscheinlich nur ungünstig gewählt, aber lässt Interpretationsspielraum .

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Hortnerin,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Ich entwirre gern. Leider kann ich zum Zeitraum ab Februar im Moment noch keine Aussage treffen. Die neue Corona-Schutz-Verordnung wird bis Ende Januar gelten. Welche Regelungen danach getroffen werden, müssen wir abwarten. Die mögliche Öffnung der Schulen und Kindertageseinrichtungen im eingeschränkten Regelbetrieb bzw. Wechselunterricht ab 8. Februar hängt maßgeblich von der Entwicklung des Infektionsgeschehens ab.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  58. Katja Schiebold 9 Monaten vor

    Warum dürfen die 10 Klassen Gymnasium nicht? Sie sind doch quasi auch Abschlussklassen, da eventuell doch nicht alle ihr Abitur machen wollen oder können!

  59. Melanie 9 Monaten vor

    Hallo, wann werden die Halbjahreszeugnisse und ganz wichtig die Bildungsempfehlungen den Schülern der 4. Klasse übergeben?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Melanie,

      vielen Dank für Ihre Frage. Details dazu folgen noch. Deshalb möchte ich noch um ein wenig Geduld bitten.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  60. kantje 9 Monaten vor

    (Wann) Gibt es Halbjahreszeugnisse?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Hallo kantje,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Details dazu folgen noch. Deshalb möchte ich noch um ein wenig Geduld bitten.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  61. René Kreutz 9 Monaten vor

    Hallo,
    wir sind eine private Oberschule mit ausschließlich Realschulklassen. Bei uns ist die 9. Klasse also keine Abschlussklasse. Welche Klassen werden bei uns dann ab 18.1. an der Schule unterrichtet? Sollen diese Klassen dann komplett da sein, oder ist Wechselunterricht vorgesehen?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber René Kreutz,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Die getroffenen Regelungen gelten analog für private Schulen. Das heißt in Ihrem Fall: Ab 18. Januar findet für die 10. Klassen Präsenzunterricht statt.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  62. Jana 9 Monaten vor

    „Schülerinnen und Schüler, deren Eltern langfristig für die Winterferien Urlaub gebucht haben, können sich mit einem begründeten Antrag bei der Schulleitung vom Schulbesuch befreien lassen.“ -> Was ist mit dem Personal…? 🙄 Die mussten ja bekanntlich auch schon den Urlaub einreichen und haben Pläne. Dürfen die sich dann auch vom „Schulbesuch“ freistellen lassen?   Wer übernimmt dann Betreuung und Unterricht…?

  63. Ulrike Hentzschel 9 Monaten vor

    Hallo SMK – Team,
    großartige Idee, die Ferien spontan zu verschieben. Da werden sich die Arbeitgeber alle freuen, wenn man jetzt kommt und um Urlaubsverschiebung bittet. Und haben Sie schon mal daran gedacht, wie Eltern, die getrennt leben, damit umgehen? Ich würde auch gern wissen, was mit dem Vorabitur passiert, welches exakt in der Woche vom 31.01. bis 05.02. geschrieben werden sollte. Und wie stellen Sie sich die Besonderen Leistungsfeststellungen der 10. Klassen an Gymnasien vor, wenn das Wechselmodell verwendet werden soll? Im übrigen dürfen ja die 10. Klassen der Gymnasien nicht am 18.01. zurück in die Schule, was ist da mit der Prüfungsvorbereitung für die Schüler? Vielen Dank für Ihre hoffentlich baldige und fundierte Rückmeldung. U. Hentzschel

  64. Claudia 9 Monaten vor

    „Schülerinnen und Schüler, deren Eltern langfristig für die Winterferien Urlaub gebucht haben, können sich mit einem begründeten Antrag bei der Schulleitung vom Schulbesuch befreien lassen.“ Das finde ich ja nett und richtig, nur gilt diese Regelung auch für Lehrkräfte???

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Claudia,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Lehrerinnen und Lehrer dürfen nur in den Ferien Urlaub nehmen. Nähere Informationen dazu folgen noch. Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  65. Oberschule 9 Monaten vor

    Bitte geben Sie noch eine Klarstellung zu den 9.Klassen der Oberschulen. Handelt es sich nur um die Schüler des Hauptschulganges oder alle Neuntklässler?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Hallo Oberschule,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Hier sind nur die 9. Klassen des Hauptschulbildungsgangs gemeint (bzw. die 10. Klassen des Realschulbildungsgangs).

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  66. Ulla Pampel 9 Monaten vor

    Wie sieht es mit den Kita- und Hortgebühren für die Schließzeit aus? Im Frühjahr wurden diese erlassen. Das erwarte ich für die derzeitige Schließung auch.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Ulla Pampel,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Abstimmungen dazu laufen noch. Deshalb möchte ich noch um ein wenig Geduld bitten.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  67. Hans Solo 9 Monaten vor

    Können Sie bestätigen, dass die beruflichen Schulzentren demnach ebenfalls bis 8. Februar geschlossen bleiben und danach in den Wechselunterricht übergehen?
    Vielen Dank.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Hans Solo,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Die getroffenen Abschlussklassen-Regelungen ab 18. Januar gelten nicht für die Abschlussklassen der Berufsschulen. Die Schülerinnen und Schüler der Berufsschulen verbleiben in häuslicher Lernzeit.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  68. Aline Throne 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich bin Mutter zweier Kinder, die eine Oberschule besuchen.
    Meiner Meinung nach, sollte man langsam darüber nachdenken, dieses Schuljahr wiederholen zu lassen.
    Die gravierenden Wissenslücken sind nicht mehr zu schließen. Digitales Lernen ist nicht mit Schule vor Ort zu vergleichen.
    Auch in den höheren Jahrgangsstufen sind alle berufsvorbereitenden Angebote ausgefallen. Schüler einer 9. Klasse sollen sich im Sommer um einen Ausbildungsplatz bewerben und hatten noch nicht mal ein Praktikum.

  69. Katja 9 Monaten vor

    Zu Beginn des Textes steht, dass Schulen und Kitas bis Ende Januar geschlossen sind. Am Ende steht, dass die Grundschulen und Kitas ab dem 8. Februar im eingeschränkten Regelbetrieb starten. Was ist mit der ersten Februarwoche?

  70. Joachim Bär 9 Monaten vor

    Hallo
    Ich finde keine Nachricht über Berufsschulen mit Turnusunterricht..???

  71. Pfitzner 9 Monaten vor

    Hallo, wie ist das mit den Kitas? Die gehen auch erst am 08.02. in den eingeschränkten Regelbetrieb? In Krippe und Kiga gibt es aber keine Ferien in dem Sinne, wie in den Schulen.

  72. SB 9 Monaten vor

    Neben den Veränderungen der Ferienzeiten wäre es mehr als dringend, wenn sehr schnell eine verbindliche Aussage zur Zensurenerteilung bzw. zur Ausgabe der Halbjahreszeugnisse erfolgen würde. Denn der Tag der Ausgabe der Informationen bzw. Zeugnisse liegt ja nun m.E. In den Ferien.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe SB,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Hierzu möchte ich noch um etwas Geduld bitten. Die Details folgen noch.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  73. Stefan Nicolae 9 Monaten vor

    Sehr geehrtes Kultusministerium,
    dass der Lockdown verlängert werden muss, ist ja verständlich und war absehbar. Aber was soll die Verschiebung der Winterferien. Eltern mussten Ihren Urlaub 2021 bereits 2020 beim Arbeitgeber angeben. Nun sollen die Eltern, Kollegen und die Arbeitgeber jede Urlaubsplanung über den Haufen werfen und flexibel reagieren. Erschwerend kommt hinzu, dass die Hilfen für Eltern die Ihre Kinder während des Lockdowns nicht betreuen können in den Ferien nicht gezahlt werden. Daher ist die Verlegung des Urlaubs(auch wenn nicht verreist wird) zwingend notwendig. Bei allem Verständnis für die Massnahmen muss es doch irgendwie für die Eltern und Arbeitgeber planbar bleiben. Worin liegt der Vorteil der Verlegung der Ferienzeit? Soll das Halbjahr eher beendet werden? Das würde zu den zahlreichen Leistungstests vor den Winterferien passen. Damit wird aber der Lernprozess der Kinder beschädigt, denn eine Verbesserung der Leistungen ist nicht möglich. Besonders für die Schüler, die sich mit dem Halbjahreszeugnis bei einer weiterführenden Schule bewerben müssen, wäre dies aber essentiell.
    Leider hat die Exekutive das planen abgeschafft und reagiert nur noch. Eine Planung für verschiedene Szenarien ist möglich und würde der Bevölkerung bei der Organisation und damit für das Verständnis der Massnahmen helfen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Stefan Nicolae

  74. PhysikGerd 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren Entscheider,
    ich bin mit den getroffenen Maßnahmen voll und ganz einverstanden. Ich bitte nur eines zu bedenken, seien Sie bitte aufrichtig zu den Lehrern und vor allem zu den Eltern.
    Die Gremien die Entscheidungen fällen, sind i.R. sehr gut beraten. Man kann also davon ausgehen, dass man jetzt schon weiß, dass der 8. Februar nicht zu halten ist. Warum soll es auch anders sein als letztes Jahr. Im März 2020 wurden die Schulen geschlossen und nach den Sommerferien kehrten wir zu einem Regelbetrieb zurück. Ich bitte um Auffrichtigkeit. Die Eltern müssen planen und organisieren. Wir Lehrer bekommen unser Gehalt ob wir was machen oder vor dem gesperrten Zugang von LernSax sitzen. Eine Bemerkung darf ich mir erlauben. Den Satz mit dem „Winterurlaub“ empfinde ich als zynisch mit Blick auf die eine oder andere prekäre Situation in den Elternhäusern.
    Es muss ein tragfähiges Konzept her, wie die Situation bewältigt wird, sollte es nicht besser werden. Wir alle erwarten, dass sich die Damen und Herren mit Besoldungsgruppen ab A14 sich endlich Gedanken machen, wie eine langfristige Strategie aussehen soll.
    Wie fangen wir die Schüler wieder ein, die seit März 2020 große Probleme haben?
    Wie wird mit den Sommerferien verfahren?
    Wie werden die technischen Vorrausetzungen bei Lehrern und Eltern hinreichend geschaffen?
    Fangen Sie endlich an, in den Schulen nachzufragen, was da los ist und wie man unterstützen kann.

    Ich wünsche uns allen nur das Beste.

  75. Lehrer 9 Monaten vor

    Sehr geehrter Herr Reelfs,
    1. Gibt es Überlegungen die Schüler der AK vor dem Schulbeginn zu testen?

    2. Gibt es schon Aussagen zu Klassenfahrten im 2. Halbjahr? Diese Planungen und Vorbereitungen sind ja langfristig nötig.

    Mit freundlichen Grüßen
    Lehrer

  76. Anja Krause 9 Monaten vor

    Da werden sich die Eltern freuen, welche extra ihren Urlaub in die Ferien legen. Ich bin gespannt, ob due Arbeitgeber sich darüber freuen, wenn jetzt jeder seinen Urlaub verschieben will. Warum dürfen die 10. Klassen des Gymnasiums nicht in die Schule gehen. Sie schreiben dieses Jahr ihre BLF, was einem Abschluss der 10. Klasse gleich gesetzt ist. Schüler mit Defiziten fallen ganz hinten runter. Man kann als Eltern den Stoff einfach nicht so vermitteln, wie es Lehrer tuen und in dieser Zeit der Mehrfachbelastung erst recht nicht.

  77. Friederike Knorr 9 Monaten vor

    Super Entscheidung. Jetzt haben wir dann im Sommer glatt 1 Woche Familienurlaub zusammen. An unserem Urlaub ist nichts zu ändern. Wir arbeiten im KH. Wir haben im Februar keine Urlaubsreise wegen der Situation gebucht. Nun werden die Kinder und auch wir Eltern bestraft. Wenn sie Ferien haben sind wir arbeiten und wenn wir Urlaub haben stehen wir um 6 Uhr auf um unsere Kinder in die Schule zu verabschieden und sie bei der häuslichen Lernzeit zu unterstützen. Danke das uns diese Familienzeit im Februar genommen wurde, damit tut man den Kindern und uns als Eltern, die hier zwischen Schichtdienst im KH und Homeschooling der Kinder jonglieren, einen echten Dienst.
    Jede Maßnahme zur Eindämmung ist für mich nachvollziehbar und ich befürworte das alles. Bei dieser Entscheidung hier, die Ferien zu verlegen und zu sagen das man mit dem Arbeitgeber sprechen soll, haben Sie leider in keinster Weise den Familien einen Gefallen getan oder eine Entscheidung im Sinne der Kinder getroffen.

  78. Anne Poschner 9 Monaten vor

    Ist ja alles schön und gut. Was wird jetzt mit den Zeugnissen fürs Halbjahr? Schließlich stehen die Schulanmeldungen für die 5. Klassen an.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Anne Poschner,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Details folgen noch. Deshalb möchte ich noch um ein wenig Geduld bitten.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  79. K. Beck 9 Monaten vor

    Guten Morgen,
    ist es möglich, dass in diesem Zeitraum bis Ende Januar bzw. in der neuen Ferienwoche die Schüler ein Schülerpraktikum absolvieren in einem Betrieb mit entsprechendem Hygienekonzept?
    Vielen Dank für eine Rückmeldung.

  80. Lydia 9 Monaten vor

    Vielen Dank für die schnelle Nachricht – schneller als verlässliche Medien. Das ist zurzeit wichtig.

  81. N. M. 9 Monaten vor

    Guten Morgen,

    bedeutet dies, die Abschlussklassen der Berufsfachschulen bleiben zu Hause, während alle anderen Abschlussklassen in Präsenz auf ihre Prüfungen vorbereitet werden?

    Und wie geht es für Lehramtsanwärter weiter?

    Herzliche Grüße
    N. M.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe N. M.,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Richtig, die getroffenen Abschlussklassen-Regelungen ab 18. Januar gelten nicht für die Abschlussklassen der Berufsschulen. Die Schülerinnen und Schüler der Berufsschulen verbleiben in häuslicher Lernzeit.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  82. Grundschullehrerin 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren, daraus ergeben sich natürlich zahlreiche Fragen. Wann gibt es die Halbjahresinformationen? Wie sehen sie aus? Was ist mit der Bildungsempfehlungen Klasse 4 und wann und wie finden die Schulanmeldungen statt? Diese und andere organisatorische Fragen müssen schnellsten geklärt werden, wenn sich Ferien ändern…

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Grundschullehrerin,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Richtig, diese Details folgen noch. Deshalb möchte ich noch um ein wenig Geduld bitten.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

    • Susanne 9 Monaten vor

      Das sind auch für unsere Familie gerade sehr drängende Fragen. Wir hoffen auf baldige Klarheit.
      Darüber hinaus kann ich mich der hier bereits vielfach vorgebrachten Kritik am Durcheinander und Planungschaos für unzählige Familien (und damit auch Arbeitgebern, denn besonders diejenigen Unternehmen, die ihren Mitarbeitern eine große Flexibilität zu ermöglichen versuchen, müssen nun wiederum Kunden enttäuschen oder umplanen usw.) nur anschließen! Wegen EINER Woche Ferien vorziehen wird bezüglich Infektionsgeschehen sicher kaum eine Veränderung spürbar sein, aber von Familien und Arbeitgebern eine wahnsinne Planungsleistung erwartet, welche die Regierung scheinbar nicht in der Lage ist zu vollbringen.
      Denn selbst das „Zugeständnis“, dass bei „lange geplantem Urlaub“ (Nachweisbarkeit?) die betroffenen Schüler freigestellt werden dürfen, verursacht mehr Chaos als nötig, denn dann hat das Kind erst allein Ferien (und muss irgendwie eben doch wieder betreut werden) und dann verpasst es gleich wieder den Anschluss, wenn Schule wieder losgeht – da macht man bestimmt guten Gewissens und total unbeschwert Urlaub.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Susanne,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Dazu möchte ich Sie gern auf meine Antwort an Lehrerin2 hinweisen: http://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2021/01/05/lockdown-fuer-schulen-und-kita-wird-verlaengert/#comment-11101.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  83. Gina 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Kabinettsangehörige,
    es tut mir leid. Aber zu diesem Hickhack, denn Sie hier veranstalten, fällt mir, ehrlich gesagt, nichts mehr ein. In Sachsen verzeichnen wir nach wie vor hohe Fallzahlen. Bei den Impfungen stehen wir hinten dran.

    In den anderen Bundesländern bleiben die Schulen bis Ende Januar zu, aber wir holen ab 18. Januar pflichtbeflissen die Abschlussjahrgänge zurück. Denken Sie nicht, dass Ihr Lehrerpersonal sich schon lange Gedanken gemacht hat, wie sie diese Schüler trotzdem angemessen betreuen?
    Fahren dann auch die Schulbusse wieder?

    Dann noch die Ferien vorzuverlegen, u.a. mit der Begründung des Ministerpräsidenten, den meisten Menschen würde es derzeit ohnehin kaum nach Winterferien stehen. Woher nehmen Sie diese Annahme?
    Und auch wer keinen Winterurlaub gebucht hat, würde vielleicht gern mit seinen Kindern die regulären Ferien verbringen. Das Pflegepersonal, welches gerade Herausragendes leistet, wird sicher problemlos seinen Urlaub verschieben können, wie viele andere Eltern auch.

    Ich halte mit Überzeugung sämtliche bisher getroffenen Maßnahmen ein.
    Viele Lehrer leisten Hervorragendes, um mit ihren Schülern in Kontakt zu bleiben, nutzen kreative Lösungen.
    Aber, was Sie jetzt veranstalten, mir fehlen nur noch die Worte. Ich bin traurig und enttäuscht.
    Der gesamte Sommer wurde verschlafen. Offenbar hoffte man, dass die zweite Welle doch nicht so, wie von den Experten prophezeit, kommen würde.
    Ich habe den Glauben an die sächsische Politik verloren.

    • kantje 9 Monaten vor

      Das unterschreibe ich gerne.

    • Ines 9 Monaten vor

      Ich auch.

    • Sabine Braun 9 Monaten vor

      Dem möchte ich gerne beipflichten.

    • Aline Throne 9 Monaten vor

      ich auch.

    • Wiebke Kasper 9 Monaten vor

      Dem stimme ich zu.
      Wiebke Kasper

    • Paukerinpetra 9 Monaten vor

      Ich bin Lehrerin und habe in den Winterferien offiziell Jahresurlaub, deswegen habe ich schon vor einem Jahr eine Pauschalreise für diese Zeit gebucht und bezahlt. Jetzt muss ich arbeiten, was ich gern und engagiert tue. Ich musste die Reise nun aus besagtem Grund stornieren. Wer bezahlt die Stornogebühren? Ich bin mit Sicherheit nicht die einzige Betroffene, ich denke, dass dies auch zahlreiche Eltern betrifft.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Paukerinpetra,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Zu diesem Thema kann ich im Moment leider noch keine Auskunft geben.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  84. Markus Fischer 9 Monaten vor

    Hallo, gibt es inzwischen eine Auskunft darüber, ob die Kita-Gebühren für Januar und anteilig Dezember/Februar übernommen werden, wenn es bei dem der Termin der Wiedereröffnung bleibt? Wir Eltern haben durch die Maßnahmen bereits deutlich weniger Einnahmen, da wir die Betreuung über Kindkrank, unbezahlten Urlaub usw. gewährleisten müssen.

    Viele Grüße

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Markus Fischer,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Die Abstimmungen dazu laufen noch. Hier müssen wir noch etwas Geduld aufbringen.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  85. NM 9 Monaten vor

    Vielleicht sollte überlegt werden, das Schuljahr gänzlich zu wiederholen. Bei den Inzidenzien, die in Wintermonaten mit gesundem Menschenverstand nie erreicht werden können, um zu lockern, wird doch bis April kein Unterricht stattfinden, welcher unseren Kindern eine Bildung ermöglicht, die eine Wirkung erzielt. Es ist ein Alptraum. Dazu kommend diese „toll“ ausgebaute Lernplattform, welche gestern gegen Mitternacht erst mit einem Login funktionierte !!!!!!

  86. D.S. 9 Monaten vor

    Im ersten Abschnitt steht u.a.,dass die Einrichtungen der Kindertagesbetreuung bis Ende Januar geschlossen bleiben. Im letzten Abschnitt steht,dass Kindertageseinrichtungen dann ab 8.Februar in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen können,wenn es das Infektionsgeschehen erlaubt. Was ist dann in dem Zeitraum vom 01.02.-08.2.2021 mit den Kindertageseinrichtungen geplant?

    Darf in dem Zeitraum vom 01.02.-08.02.2021 (also die vorgezogene Woche Winterferien) eine Ferienbetreuung in Kitas,Horten oder Schulen angeboten werden oder ist dies nicht möglich?

  87. MarMe 9 Monaten vor

    Und die angestrebte Öffnung der GS ab 8. Februar beinhaltet zwar die strikte Trennung der Klassen untereinander, aber es geht in voller Klassenstärke weiter??? Wo ist denn das Problem, die Klassenstärke zu halbieren, die Stunde auf 30 min zu verkürzen (die am Ende wahrscheinlich genauso effektiv sind wie 45 min mit ganzer Klasse) und sich auf die Hauptfächer zu konzentrieren? Denn sonst wird die Zeit danach wieder von einem Quarantäneflickenteppich in den Schulen geprägt.

  88. Jana Rothämel 9 Monaten vor

    Guten Morgen,
    da die Abschlussklassen von Berufsfachschulen und der Fachschule nicht explizit in Ihrer Aufzählung der Abschlussklassen, welche ab dem 18.01.21 wieder die Schule betreten können, aufgezählt wurden, möchte ich gerne wissen wie es um diese steht? Dürfen diese Klassen erst ab dem 08.02.2021 in die Schule oder ebenso ab 18.01.21?

    Vielen Dank für Ihre Antwort und freundliche Grüße

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Jana Rothämel,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Die getroffenen Abschlussklassen-Regelungen ab 18. Januar 2021 gelten nicht für die Abschlussklassen der Berufsschulen. Die Schülerinnen und Schüler der Berufsschulen verbleiben in häuslicher Lernzeit.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  89. Katharina Schäfer 9 Monaten vor

    Guten Tag,
    Wann ist denn mit einer Überarbeitung der Lerninhalte und Vorgaben zur Benotung für Lehrerinnen und Lehrer zu rechnen?

    Wir haben zwei Grundschüler und ein Kleinkind, die Arbeitspläne orientieren sich am Lehrplan und mit einem ewig zusammenbrechenden LernSax, das eine verlässliche Unterstützung durch die Lehrkraft nicht ermöglicht, sowie eigener Arbeit ist es uns nur schwerlich möglich, unseren Schulkindern alle Inhalte in vergleichbarer Qualität zu vermitteln. Eine klare Linie bei den vorausgesetzten Lernzielen ist also dringend erforderlich. Vielleicht ist dies ja ein guter Moment, die Lerninhalte und -ziele hinsichtlich ihrer Relevanz unter die Lupe zu nehmen.a

    Desweiteren machen wir uns große Sorgen um die soziale Entwicklung unserer Kinder, sie sind nur begrenzt in der Lage, Freunde alleine zu treffen und der Wegfall der Ausnahmeregelung für unter 14Jährige führt defakto zu einer unabsehbaren kompletten Isolierung der Kinder von all ihren Freund*innen. Da gerade ihr Ministerium in den letzten Monaten die Aufrechterhaltung des Regelbetriebs in Grundschulen und Kitas mit den Notwendigkeiten sozialen Lernens begründet hat, möchte ich sie dringend ersuchen, da die Sicht der Kinder zu vertreten und nachzubessern.

    Desweiteren frage ich mich, wieso die Wiederöffnung von Schulen und Kitas nicht gemäß der Inzidenz erfolgt sondern zeitlich angekündigt wird. Die Motivation, sich für eine wirkliche Reduktion von Infektionsmöglichkeiten einzusetzen wäre sicherlich höher, wenn die Lockerungen an Inzidenzwerte gekoppelt wären anstatt an willkürlich gewählte Daten.

    Zudem warte ich nach wie vor auf eine Verpflichtung der Arbeitgeber, Home-Office zu ermöglichen, wo immer möglich. Als wir unsere Kinder bereits Zuhause unterrichtet haben, konnte der Arbeitgeber meines Mannes immer noch eine verpflichtende Vollversammlung einberufen, in der als einzige Schutzmaßnahme nach 1,5 Stunden gelüftet wurde, nur um die Jahresergebnisse zu verkünden…. Da fühle ich mich doch wirklich ungesehen und in all unseren Bemühungen konterkariert.

    Ich bin gespannt auf die Beantwortung meiner Fragen und wünsche Ihnen viel Kraft und Gesundheit für die Bewältigung der Herausforderungen der kommenden Wochen.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Katharina Schäfer,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich verstehe, dass es viele Fragen gibt. Details zur genauen Ausgestaltung folgen noch. Bitte haben Sie noch etwas Geduld.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  90. Mutter 9 Monaten vor

    Was ist für die Förderschulen (geistige Behinderung) nach derzeitigem Kenntnisstand ab dem 8.2.21 vorgesehen?

  91. Eine frustrierte und besorgte Grundschullehrerin 9 Monaten vor

    Ich finde die Entscheidung, die Schulen weiterhin geschlossen zu halten, sehr gut.
    Was mir jedoch sehr große Sorgen bereitet, ist die praktische Umsetzung der häuslichen Lernzeit.
    Mit viel Aufwand und Liebe zu meinem Beruf bereite ich mich jeden Tag auf die Lernkonferenzen mit meiner 2. Klasse vor. Die Kinder freuen sich sehr auf die Konferenzen. Aber bereits gestern, am 2. Tag des Homeschoolings nach den Weihnachtsferien, funktionierte LernSax schon wieder nicht. Wissen Sie, wie viel Zeit den Eltern, Kindern und mir als Lehrer verloren geht, durch das stundenlange Rumprobieren, ob es doch noch mit der Konferenz klappen könnte? Und können Sie sich einigermaßen vorstellen, wie groß die Enttäuschung bei den Kindern ist? Sie freuen sich aufs Lernen in der Gruppe, mit ihrer Lehrerin und dann… nichts. Sie müssen doch wieder für sich allein an den Tagesplänen arbeiten, die Sie von mir bekommen haben. Mich macht es unheimlich wütend, dass es erneut zu diesen Problemen kommt, wurde vor Jahreswechsel doch geschrieben, dass alles dafür getan wird, dass es nach den Weihnachtsferien funktioniert. In den Lernkonferenzen lernen wir auch Neues, denn die Kinder sollen ja vorankommen und jetzt nicht wochenlang das üben, was vor den Ferien erarbeitet wurde. Und dann gibt es ja irgendwie auch einen Lehrplan zu erfüllen. Da vormittags aber nicht alle Kinder an der Konferenz teilnehmen können, da sie in die Notbetreuung gehen oder die Eltern das gleichzeitige Betreuen der Lernzeit, die Beaufsichtigung jüngerer Geschwisterkinder und vielleicht die eigene Homeoffice-Arbeit nicht leisten können, wollte ich auch nachmittags eine Lernkonferenz durchführen – gleiche Bildungschancen für alle Kinder meiner Klasse!!! Um das zu gewährleisten, musste ich dann gestern Nachmittag noch Lernvideos drehen, damit alle Kinder die gestrigen Inhalte lernen konnten. Das ist nicht mal einfach so gemacht, sondern hat mich zusätzlich zu den bereits gemachten Vorbereitungen nochmals zwei Stunden gekostet. Und dazu kamen dann noch jede Menge Telefonate mit den Eltern, die sich Sorgen machen, nach den Konferenzen fragen usw.
    BITTE schaffen Sie endlich die Voraussetzungen, damit digitales Lernen zu Hause möglich ist und wir Lehrer gut arbeiten können!!!
    So wie es momentan läuft, ist es einfach nur frustrierend, ärgerlich und absolut nicht nachvollziehbar.
    Was mich außerdem interessiert:
    Wie sind denn jetzt für die nächsten Wochen die Regelungen für Leistungserhebungen in der Grundschule?
    Und wann geben wir die Halbjahresinformationen aus?
    In der Hoffnung, dass das häusliche Lernen in kürzester Zeit gut klappen kann, verbleibe ich
    mit freundlichen Grüßen

  92. Harald Kalkstein 9 Monaten vor

    Hallo Leute,
    ich bin Tutor einer 11.Klasse und habe mich gefragt ,ob die 11.Klasse auch eine Abschlussklasse ist, denn bei meiner Ausbildung (als Quereinsteiger) habe ich gelernt das nur die 12.Klasse eine Abschlussklasse ist?

    Mit freundlichen Grüße Harald Kalkstein

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Harald Kalkstein,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Gern ein paar Worte dazu: Zu den Abschlussklassen zählen zum Beispiel am Gymnasium nicht nur die 12., sondern auch die 11. Klassen. Hintergrund ist, dass bereits in der 11. Klassenstufe Punkte eingebracht werden müssen.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  93. Michael L. 9 Monaten vor

    Der Lockdown endet am 31.01. Warum müssen Kita Kinder noch eine Woche warten (8.02.) um wieder in die Kita gehen zu können. Die Sozialen Folgen sind Immens. Nach der aktuellen Regelung darf mein Kind keine sozialen Kontakte zu Kindern auch in der Nachbarschaft mehr pflegen, da immer noch der jeweilige Erwachsene die Aufsichtspflicht hat! Somit würden wir gegen die Kontaktbeschränkungen verstoßen. Das ist unfair gegen ca. 40 – 50 % der Kinder die in unserer Region wegen der sogenannten ‚Notbetreuung‘ sich in den Kitas trotzdem tummeln. Abgesehen davon das Verträge hier im Großen Stil gebrochen werden. Wenn ich meine Kitagebühr nicht bezahle, bekomme ich eine Mahnung und Mehrkosten. Aber wenn der Staat die Kita schließt, bekomme ich ‚vielleicht‘ meinen Beitrag wieder aber keine Entschädigung um mein Kind qualifiziert betreuen zu können. Da reicht auch nicht aus, dass man mehr Kinderkranktage bekommt die man wieder negativ gesehen vom Arbeitgeber nehmen muss!

    Meiner Meinung nach laufen zB die Impfungen viel zu langsam an. Warum werden dafür nicht alle Beamten eingesetzt? Ich gehe mal davon aus, dass jeder ein Telefon bedienen kann, und somit Termine für Impfungen entgegen nehmen könnte. Damit würde das Fachpersonal entlastet und könnte sich um wichtigere Sachen kümmern.

    Des Weiteren, wie kann es sein, dass im Erzgebirge sich so viele Menschen zum Skifahren tummeln! Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle die sich an die bestehenden Regeln halten. Um so mehr an meinen kleinen Sohn, der auf seine sozialen Kontakte angewiesen ist und nicht einfach mal ein Tablet in die Hand nehmen kann um mit seinen Kita Freunden zu kommunizieren zu können. Ich weiß nicht wie man die schwächsten der Gesellschaft als erste benachteiligen kann.

    Jetzt ist ihm sogar jegliche Interaktion mit wenigstens einem Kind in seinem Alter genommen.

    Ich bitte dies nicht aus den Augen zu verlieren!!!

  94. Lehrerin 9 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Bei dieser drastischen Verlängerung der Schulschließungen sollten auch Lehrer und Lehrerinnen das Recht auf Betreuung ihrer Kinder im Kindergarten haben, wenn die Betreuung der Schüler und Schülerinnen über den Fernunterricht einigermaßen gelingen soll.
    Eine Lehrerin und mehrfache Mutter

  95. Lehrer 9 Monaten vor

    Die baldige Rückkehr zum Präsenzunterricht ist wünschenswert und dennoch…

    Was ist mit Lehrkräften, die auch zu einer Risikogruppe gehören (bisher mussten mind. 2 Indikatoren erfüllt sein, um besonderen Schutz zu erfahren)? Gibt es insbesondere vor der Virus-Mutation eine neue Handlungsempfehlung?

    Werden besondere bzw. Weitergehende Schutzmaßnahmen für Schüler/innen und Lehrer/innen getroffen? Gibt es beispielsweise nun endlich auch vom Freistaat ausreichend FFP2-Masken und nicht 5 Stück für 6 Wochen? Immerhin schaffen es Unternehmen, ihren Angestellten selbige zur Verfügung zu stellen.

    Sind Impfungen der Lehrkräfte vorrangig, immerhin gehen auch sie durch die Vielzahl der Kontakte ein erhöhtes Risiko ein?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Lehrer,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Details zur genauen Ausgestaltung folgen noch. Bitte haben Sie noch etwas Geduld.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  96. PhilippMoosdorf 9 Monaten vor

    Sehr geehrtes SMK,

    die Verlängerung der „häuslichen Lernzeit“ ist mit Blick auf das Infektionsgeschehen natürlich unvermeidbar – unabhängig von allen damit verbundenen Herausforderungen. Prinzipiell auch begrüßenswert, dass es jetzt einen längeren Zeithorizont für die Planung gibt.
    Nachdem es mittlerweile offensichtlich Konsensmeinung ist, dass auch an Schulen ein Infektionsgeschehen stattfindet, würde mich vor allem für die Zeit nach dem 6. Februar interessieren, ob das SMK endlich die „Präventionsmaßnahmen in Schulen während der COVID-19-Pandemie“ der Experten vom RKI vollumfänglich berücksichtigen wird? Schließlich kann niemand einen „Jojo-Effekt“ (mit den Worten des Herrn Ministerpräsidenten) wollen, der bei der bisher üblichen Praxis des Präsenzunterricht unvermeidbar wäre.
    Außerdem würde mich sehr interessieren, ab wann genau mit den Impfungen für sächsische Lehrer zu rechnen ist. Sinnvollerweise sollten die ja vor Wiedereröffnung der Schulen durchgeführt werden?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber PhilippMoosdorf,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Details zur genauen Ausgestaltung folgen noch. Deshalb möchte ich noch um ein wenig Geduld bitten.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  97. Bianca 9 Monaten vor

    Und warum wurde wieder nicht an die Alleinerziehenden gedacht? Kita erst ab 8.2.21? Das macht kein Chef mit…und finanziell nicht machbar…

  98. Wansi24 9 Monaten vor

    Ich fände es immer noch ganz prima, wenn Lehrer Anrecht auf Notbetreuung hätten, dann könnte ich auch die Schüler besser betreuen und unterstützen. Gerade die kleineren Schüler brauchen gerade jetzt Ansprechpartner.

  99. Lehrerin 9 Monaten vor

    Geteilte Gruppen für die Abschlussklassen? Ich hoffe doch stark. Und ich finde es äußerst befremdlich, den 18. jetzt einfach schon mal festzulegen, ohne die Coronawerte zu diesem Zeitpunkt zu kennen.

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Lehrerin,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Der Präsenzunterricht für die genannten Abschlussklassen wird ab 18. Januar 2021 in geteilten Klassen ermöglicht.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  100. Franke 9 Monaten vor

    Guten Abend,

    wie sieht es denn mit den Berufsschulen aus? Auch die beruflichen Förderschulen (BvJ, BGJ, etc) wurden gar nicht erwähnt. Welche dieser Schüler gelten als Abschlussklassen?

    Lg

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Hallo Franke,

      vielen Dank für Ihre Nachfragen. Die getroffenen Abschlussklassen-Regelungen ab 18. Januar 2021 gelten nicht für die Abschlussklassen der Berufsschulen. Die Schülerinnen und Schüler der Berufsschulen verbleiben in häuslicher Lernzeit.

      Die Regelungen zum Präsenzunterricht in Abschlussklassen und Abschlussjahrgängen ab dem 18. Januar 2021 gelten auch für Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen an Förderschulen im Hauptschul- bzw. Realschulbildungsgang.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  101. Katrin 9 Monaten vor

    Guten Tag, ich bin im Beschäftigungsverbot mein Mann geht arbeiten ein Anspruch auf Notbetreuung besteht wegen meinem BV nicht. Kinderkrankengeld wird es in dem Fall nicht geben. Den Elternbeitrag müssen wir trotzdem zahlen obwohl unsere Tochter Zuhause ist. Es wäre nur Fair das Eltern die ihre Kinder zu Hause betreuen auch die Eternbeiträge erstattet bekommen.

  102. Kevin 9 Monaten vor

    Ist mit der 9. Klasse nur die Hauptschule gemeint oder auch die Realschule?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Kevin,

      vielen Dank für Ihre Frage. Es sind nur die 9. Klassen des Hauptschulbildungsgangs gemeint (bzw. die 10. Klassen des Realschulbildungsgangs).

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

    • Mama1und1 9 Monaten vor

      Wie sieht es mit den eingewöhnungen in den kits aus? Meine Elternzeit ist am 16.1 vorbei….dann hab ich alten Urlaub bis ende februar und muss am 1.3 wieder arbeiten …. ich bin also auf die eingewöhnung angewiesen.da der lockdown sicher im märz anders ist und ich nicht unbezahlt der arbeit fernbleiben kann. Gibt es eine regelung oder liegt es in ermessen der jeweiligen kita?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Liebe Mama1und1,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Informationen zu Detailfragen folgen noch. Bitte haben Sie noch etwas Geduld.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  103. Grit 9 Monaten vor

    Das klingt spannend!
    Mich würde als Hortleiterin interessieren, wie dann konkret die Betreuung der Kinder in den vorgezogenen Ferien geregelt sein wird? Feste Gruppen oder wie in den „normalen“ Ferien üblich alle Kinder gruppenübergreifend? Bei festen Gruppen wird in den Ferien mehr Personal als in üblichen Ferien nötig sein.
    Das größte Problem dabei ist für eine konkrete Planung, dass in den Horten die Kollegen meist ausschließlich in den Ferien Urlaub nehmen können. Die Urlaubsplanung 2021 steht überall. Wenn alle ihren geplanten Urlaub nehmen liegt dieser dann in der Schulzeit… Ich bin gespannt wer anweisen soll wer wann Urlaub nehmen muss, um die Betreuung der Kinder abzudecken!?

  104. Kathleen Lindner 9 Monaten vor

    Unmöglich. Am schlimmsten finde ich noch, die gemeinsame Familienzeit zu zerstören! Viele Eltern und Kinder verzweifeln an der täglichen Last der häuslichen Lernzeit und nun werden ihnen noch gemeinsame Tage der Ruhe geraubt. Viele haben im Februar Urlaub von der Arbeit genommen um mit ihren Kindern Zeit zu verbringen und nicht unbedingt die Möglichkeit diese freien Tage in die Osterzeit zu verlegen!!! Aber wer selber nicht betroffen ist und nur aus der Ferne alles versucht zu regeln bemerkt so etwas nicht… Der Sinn hinter dieser Aktion erschließt sich mir nicht. Es wäre vielleicht besser gewesen die Zeit bis zum Ende der Winterferien zu nutzen und nicht zwischendrin wieder zu schicken um am Ende einen erneuten Lockdown herbeizuführen. Eine organisierte Hilfestellungen für Lehrer um die Schüler zu fördern statt zu überfordern wäre auch sinnvoll. Jetzt bekommen sie viel mehr Aufgaben als wenn sie normalen Unterricht hätten und dazu werden diese wild im Lernsax verteilt. Wir haben hier mehr das Gefühl einen Escape Room, als eine Lernplattform vor uns zu haben. Wenn sie denn mal funktioniert. …

  105. Jens Herrmann 9 Monaten vor

    Im Land mit der höchsten Inzidenz deutschlandweit werden die Schulen als erstes wieder geöffnet. Bähm! So geht Sachsen.

    • Grit 9 Monaten vor

      Auf den Punkt!

  106. Kurt Grube 9 Monaten vor

    Wann werden die Halbjahreszeugnisse erteilt? Erst nach den Ferien?

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Kurt Grube,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Dazu möchte ich noch um ein wenig Geduld bitten. Die Details folgen noch.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

    • Rainer Stock 9 Monaten vor

      Hallo, gelten die neuen Regelungen zum 18 1 für die Abschlussklassen der OS auch bei Inzidenzwerten von 200 und mehr? Wird dann für diese Klassen Wechselunterricht durchgeführt?
      Freundliche Grüße

    • Lynn Winkler - SMK 9 Monaten vor

      Lieber Rainer Stock,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Der Präsenzunterricht für die genannten Abschlussklassen findet ab 18. Januar in geteilten Klassen statt.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler