Schülerkraft als Meißens Trumpf

Schülerkraft als Meißens Trumpf

Dritte Etappe, dritter Eindruck: Die Aula des Franziskaneums zu Meißen geriet beim Bürgerforum zur neuen Schulgesetznovelle mit 94 Teilnehmern zur bislang bestbesuchten Veranstaltung, die Aula war voll, zusätzliche Stühle gefragt. Grund dafür: Das Schülerkollegium trat gleich mit 13 Interessenvertretern an und prägte die Debatte mit.Wie gewohnt waren jedoch die meisten Diskutanten Lehrer und Eltern und – dank der freien Verfügung von Gesetzestext und einer ausführlichen Synopse zwischen alter und neuer Fassung im Netz – gut vorbereitet. Fotogalerie

Bürgerdialog in Meißen - © Nicole Herzog

Bürgerdialog in Meißen – © Nicole Herzog

Zwischen Bildungsauftrag und Buchhaltung

Aufgrund der sensiblen Akustik wurden die beiden größten Teilforen, wie gehabt Inklusion und Eigenverantwortung, zur einstündigen Fachdiskussion in eigene Räume verlagert. Bei der Zusammenfassung der Ergebnisse, aber auch bei den umrahmenden Statements von Kultusministerin Brunhild Kurth, gab es erstaunlich viel Beifall akademischer Form, also mittels Tischklopfens. Schulleiterin Heike Zimmer zog es – auch das bislang für Direktoren üblich – zur Arbeitsgruppe Eigenverantwortung. Sie lobte ausdrücklich den neu formulierten Bildungsauftrag. Dieser wurde um neue Aufgaben ergänzt und schließt nun auch Medienbildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie Gesundheitsförderung und Prävention ein. Zugleich hinterfragte sie die Aufgabenverteilung bei der neuen Schulfreiheit in Sachen Finanzen. Sie habe eine gute Verwaltungsfachfrau, die mit eigenständiger Buchhaltung keine Probleme habe – aber wie sieht es bei Oberschulen aus, die sich bislang nur zeitweise eine Sekretärin leisten können? Der Experte aus dem Ministerium bestätigte, dass man mit dem Sächsischen Städte- und Gemeindetag im Gespräch sei, damit die frei werdenden Kapazitäten in den Kämmereien der Schulträger den Schulen zugute kommt.

Kostenblatt, Visitenkarten und „atmende Verordnungen“

Ansonsten standen Ganztagsangebote im Vordergrund, die zwar gesetzlich verankert sind, aber deren Finanzierung finanziell in jedem sächsischen Doppelhaushalt neu erkämpft werden muss. Hier ist der politische Wille entscheidend – und der sei (in Zahlen ausgedrückt) in zehn Jahren in etwa gleich geblieben. Anke Spröh, für den Landeselternrat vor Ort, fragte nach der Finanzierung des gesamten Gesetzespaketes. Das derzeitige Kostenblatt zur Novelle, antwortet der Finanzexperte, umfasse bislang 90 zusätzliche Lehrerstellen für den ländlichen Raum und 300 für Inklusion. Aber auch das werde vor der Landtagsdebatte noch aktualisiert. Auch andernorts gab es sachliche Skepsis: Bei der Ausstattungsdiskussion, für Schüler besonders spannend, wurden klare Standards gefordert – eine „atmende Lernmittelverordnung“ mit steter Anpassungsoption an den Stand der Technik wurde vom Ministerium versprochen. In der Diskussion zu „Schulen im ländlichen Raum“, kam zudem die Sorge auf, dass die Oberschulzentren ihre Schüler an lokale Freie Schulen verlieren und führte zu einer Detaildiskussion um eine klitzekleine redaktionelle Änderung mit großer Wirkung bei einer Altersbegrenzung. Hier schob der Schulnetzplaner lässig seine Visitenkarte über den Tisch: „Schreiben Sie mir es einfach so auf, wie Sie es haben wollen!“ So geht Bürgerdialog.

Die nächsten beiden der insgesamt neun Bürgerforen sind am 22. Februar in Zwickau (Veranstaltung ist schon ausgebucht) und in Torgau am 24. Februar. Die Bürgerdialoge am 25. Februar in Dresden und 29. Februar 206 in Leipzig sind auch bereits ausgebucht. Eine zusätzliche Veranstaltung aufgrund der großen Nachfrage gibt es deshalb am 1. März in Chemnitz. Um eine Anmeldung wird aus Planungsgründen gebeten, wer nicht persönlich kann, dem bleibt bis 7. März zusätzlich die Onlinebeteiligung.

Gesetzentwurf plus Synopse zum Vergleich

Dialogtermine und Bürgerbeteiligung

2 Kommentare

  1. Beate Schott 5 Jahren vor

    Danke für den interessanten und positiven Artikel. Ein kleiner Korrekturwunsch. Der Name der Schulleiterin lautet Heike Zimmer.

    • Manja Kelch - SMK 5 Jahren vor

      Lieben Dank für den Hinweis! Ich ändere das sofort!