Alle Lehrerinnen und Lehrer sollen schon bald geimpft werden

Sozialministerin Petra Köpping hat die zeitnahe Ausweitung der Impfmöglichkeit auf alle Lehrerinnen und Lehrer sowie das sonstige Schulpersonal angekündigt.

Bisher konnte sich lediglich das Personal von Grund- und Förderschulen impfen lassen. Die Sozialministerin begründete nun die Ausweitung der Impfmöglichkeit mit den hohen Inzidenzen von über 200. Damit sei eine Abweichung von der Impfverordnung des Bundes möglich. Die Impfmöglichkeit für alle Lehrerinnen und Lehrer sowie das sonstige Schulpersonal solle zeitnah erfolgen. Auf einen genauen Termin wollte sich die Ministerin nicht festlegen.

Staatsministerin Petra Köpping stellte in der gestrigen Kabinettspressekonferenz eine große Lieferung neuer Impfdosen für Anfang April in Aussicht. In Zuge dessen sollen die Lehrkräfte und das Schulpersonal mit einbezogen werden. .»Es wird in ganz Sachsen für jeden Lehrer dann auch das Impfen möglich sein«, so Köpping. Die gesamte Pressekonferenz gibt es hier. Die Aussagen zum Impfen aller Lehrkräfte finden sich ab der 54. Minute.

Sozialministerin Petra Köpping bat zugleich die Lehrerinnen und Lehrer, die bereits die Möglichkeit haben, sich impfen zu lassen, dieses Angebot auch wahrzunehmen.

Insgesamt kann laut Umfragen, die das Kultusministerium bereits Anfang des Jahres durchgeführt hatte, eine hohe Impfbereitschaft der Lehrerinnen und Lehrer erwartet werden. Diese lag an den öffentlichen Schulen bei 90 Prozent und an den Schulen in freier Trägerschaft bei knapp 80 Prozent. Schon damals hatte sich Kultusminister Christian Piwarz für eine Erweiterung der Impfmöglichkeit auf alle Lehrkräfte ausgesprochen.

Eltje Kunze, Praktikantin in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

0 Kommentare