Schulverwaltungsassistenten können sich bewerben

Schulverwaltungsassistenten können sich bewerben

Für 39 Schulen in Sachsen werden ab sofort Schulverwaltungsassistenten gesucht. Interessenten für den Modellversuch können sich bis zum 1. Dezember 2017 bei der Sächsischen Bildungsagentur bewerben.

Die ausgewählten Schulen und Stellenausschreibungen sind im Internet veröffentlicht. Die Bewerbungen sind an die jeweilige Regionalstelle der Sächsischen Bildungsagentur zu richten. Gesucht werden Assistenten, die über eine Laufbahnbefähigung für den ehemals gehobenen oder mittleren Dienst, einen mit einem Bachelor- oder diesem entsprechenden Diplomgrad abgeschlossenen Fachhochschulstudiengang Allgemeine Verwaltung oder einen Abschluss als Verwaltungsfachwirt, Verwaltungsfachangestellter oder Kauffrau/-mann für Büromanagement verfügen.

Entlastung für Schulleiter und Lehrer

Die Schulverwaltungsassistenten werden als Landesbedienstete für die Dauer des Modellversuchs befristet für zwei Jahre eingestellt. Die Vergütung erfolgt in der Regel nach der Entgeltgruppe 9 TV-L. Dabei sind auch Einstellungen in Teilzeit möglich. Die Assistenten sollen Lehrer und Schulleiter von zeitaufwändiger Verwaltungsarbeit entlasten sowie schulische Organisations- und Verwaltungsabläufe weiter professionalisieren. Ziel ist, dass sich Lehrer und Schulleiter dem eigentlichen „pädagogischen Kerngeschäft“ und der Verbesserung der Qualität schulischer Bildung widmen können.

Die Aufgabenbereiche der Schulverwaltungsassistenten sind dabei vielfältig. Pädagogische Aufgaben dürfen sie dagegen ebenso wenig wahrnehmen wie Aufgaben, die nicht der Zuständigkeit des Freistaates zuzuordnen sind, wie beispielsweise Sekretariats- oder Hausmeisterdienste.

Keine Anrechnung auf den Pool schulbezogener Anrechnungsstunden

Um die notwendige Akzeptanz für den Einsatz des Schulverwaltungsassistenten zu erhöhen, ist die Teilnahme der Schulen am Modellversuch freiwillig. Weil diese mit zusätzlichen Aufgaben (etwa erhöhte Berichtspflichten) und mit Unsicherheiten hinsichtlich der konkreten Entlastungseffekte verbunden ist, werden den Modellschulen in der Projektphase die Schulverwaltungsassistenten ohne Anrechnung auf den Pool schulbezogener Anrechnungsstunden zur Verfügung gestellt.

Bei der Auswahl der Modellschulen wurden alle Schularten berücksichtigt und drei Schulen je Landkreis beziehungsweise kreisfreier Stadt von der Sächsischen Bildungsagentur ausgesucht. Beworben haben sich mehr als hundert Schulen. In mehreren Fällen haben sich zwei oder sogar drei Schulen gemeinsam für einen Schulverwaltungsassistenten beworben.

Der Modellversuch „Schulverwaltungsassistent“ wurde im Rahmen des Maßnahmenpaketes der Staatsregierung „Zukunftsfähige Schule für Sachsen“ im Oktober 2016 beschlossen. Kostenträger ist das Sächsische Kultusministerium.

Bianca Schulz, Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*