Faktencheck Flüchtlinge: Jugendliche in der Schule

Faktencheck Flüchtlinge: Jugendliche in der Schule

Jugendliche Flüchtlinge und junge Erwachsene werden bei uns altersgemäß an verschiedenen Schularten integriert. Wie das genau funktioniert, beleuchtet dieser „Faktencheck“.

Wo werden jugendliche Flüchtlinge eingeschult?

Jugendliche Flüchtlinge werden normalerweise in Vorbereitungsklassen an Oberschulen oder berufsbildenden Schulen aufgenommen. Mit dem Übergang in die Regelklasse besteht bei entsprechender Eignung auch die Möglichkeit, im Laufe des Schuljahres an ein Gymnasium zu wechseln.

Welchen weiteren Bildungsweg können die Jugendlichen und Erwachsenen gehen?

Schwerpunkt für eine erfolgreiche Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist der Übergang von der Schule zum Beruf und die Erlangung höherer Bildungsabschlüsse. An Beruflichen Schulzentren werden spezielle Vorbereitungsklassen mit berufspraktischen Aspekten eingerichtet. Dort lernen sie die sprachlichen Grundlagen für die Aufnahme einer beruflichen Ausbildung oder/und den Übergang in die Beruflichen Gymnasien oder in die Fachoberschulen.

Können Flüchtlinge ihr Studium hier fortsetzen?

Für junge Erwachsene, die im Herkunftsland bereits ein Studium aufgenommen haben, führt das Freiberg-Kolleg einen Sonderlehrgang zum Erwerb der Hochschulreife durch.

Manja Kelch, Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

1 Kommentar

  1. Reinhold Altmann vor 2 Jahren

    Hallo,

    selbstredend ist einer der wichtigsten Aspekte einer erfolgreichen Integration vor Flüchtlingen der Übergang zwischen Schule und Beruf.

    Für Informationen über Studienmöglichkeiten für Flüchtlinge findet man in einem Artikel bei Spiegel-Online.
    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/kiron-university-studenten-gruenden-online-uni-fuer-fluechtlinge-a-1055958.html

Sehr geehrte User, der Beitrag wurde bereits stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu schließen.

Die Moderation