Faire Prüfungsbedingungen für Schüler an Ober- und Förderschulen geschaffen

Faire Prüfungsbedingungen für Schüler an Ober- und Förderschulen geschaffen

Hinter den Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen an Oberschulen und Förderschulen liegen zwei herausfordernde Jahre, die maßgeblich von der Coronapandemie bestimmt waren. Damit den Prüflingen daraus keine Nachteile entstehen, hat das Kultusministerium ausgleichende Maßnahmen festgelegt.

In einem Brief an die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen informierte Kultusminister Christian Piwarz nun über die Prüfungsbedingungen. »Die beiden vorangegangenen Schuljahre waren von besonderen Herausforderungen geprägt. Daraus darf Ihnen kein Nachteil beim Erlangen Ihres Schulabschlusses und für Ihren weiteren Lebensweg entstehen«, stellte der Minister in dem Schreiben klar. Die Prüfungsbedingungen im Überblick.

Umfang der Prüfungsinhalte enger gefasst

Zur Unterstützung haben die Schulen bereits im Schuljahr 2020/2021 präzisierende Hinweise zu den Prüfungsinhalten in der Abschlussprüfung 2022 erhalten. Konkret heißt das: reduzierter Umfang der Lerninhalte für die Prüfungen, weniger Druck beim Aufholen.

Gezielte Prüfungsvorbereitungen

Der Unterricht konzentriert sich in den nächsten Wochen auf die Sicherung des Wissensstandes. Es soll ermittelt werden, wo und in welchem Umfang die Schülerinnen und Schüler noch Unterstützung benötigen. Bis zum Beginn der Konsultationen bzw. der Prüfungszeit können die angehenden Prüflinge ihr Notenbild noch verbessern.

Wahl von Prüfungsfächern

Schülerinnen und Schüler im Realschulbildungsgang konnten in Vorbereitung auf die Prüfungen das naturwissenschaftliche Prüfungsfach bereits wählen und dies der Schule mitteilen. Ebenso konnten sie zwei weitere Fächer bestimmen, in denen keine mündliche Prüfung stattfinden soll.

Schülerinnen und Schüler im Hauptschulbildungsgang konnten drei Fächer nennen, in denen sie mündlich nicht geprüft werden.

Diese Entscheidungen können noch einmal bis zum 19. Mai 2022 geändert werden. Auch wenn für die Prüflinge der Unterricht in diesen Fächern formell nicht mehr verbindlich ist, so sollte auch weiterhin eine kontinuierliche Teilnahme am Unterricht erfolgen. Es gibt viel aufzuholen und zu festigen – auch mit Blick auf eine eventuelle Umentscheidung und nachfolgend insbesondere auf den Übergang in eine Berufsausbildung oder an ein Berufliches Gymnasium.

Wird der Unterricht jedoch in diesen Fächern trotzdem nicht fortgesetzt, bilden die bisher erteilten Noten die Jahresnote.

Konsultationen

Damit die Schulen auf die aktuelle Vorortsituation flexibel reagieren und eine möglichst wirksame Prüfungsvorbereitungszeit organisieren können, besteht nun die Möglichkeit, noch vor der ersten schriftlichen Prüfung Konsultationen anzubieten.

Verlässliche Termine

Die Prüfungen werden planmäßig stattfinden. Der Ersttermin ist der reguläre Termin. Eine Nichtteilnahme am Ersttermin ist nur aus wichtigem Grund möglich.

Schülerinnen und Schüler, die aus einem wichtigen Grund weder am Ersttermin noch am Nachtermin einer Prüfung teilnehmen konnten, können die Prüfung nach den Sommerferien nachholen.

Die Prüfungen starten am 20. Mai 2022 im Fach Englisch.

Mehr Prüfungszeit

Die Arbeitszeit wird in allen schriftlichen Prüfungen gegenüber der Vorgabe in den Hinweisen für die Abschlussprüfung und den Hinweisen für die Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer um eine pandemiebedingte Zusatzzeit von 30 Minuten erhöht.

 

Hinweis: Freiwillige Wiederholungen von Abschlussklassen sind nicht möglich.

Lynn Winkler, Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

2 Kommentare

  1. Veronika N. 2 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren, kann man den reduzierter Umfang der Lerninhalte auch als Elternteil irgendwo nachlesen, wenn die Lehrer dazu keine Auskunft geben?
    Vielen Dank vorab für die Antwort.

    • Autor
      Lynn Winkler - SMK 2 Monaten vor

      Liebe Veronika N.,

      vielen Dank für Ihre Frage. Die Informationen liegen den Schulleitungen vor, deshalb wenden Sie sich bei Fragen gern direkt an die Schule bzw. Schulleitung.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler