Die Regelung zu den Sommerferien

Die Regelung zu den Sommerferien

Nach den Ferien ist vor den Ferien und so planen viele Familien schon ihren Sommerurlaub 2024. Dabei fällt auf, dass die Sommerferien im kommenden Jahr bereits am 20. Juni 2024, an einem Donnerstag starten.

Wer legt die Sommerferientermine fest?

Die Termine zu den großen Sommerferien werden durch die Kultusministerkonferenz (KMK) beschlossen. Damit es für alle Bundesländer gerecht zu geht, wurde zwischen den Ländern ein rollierendes System festgelegt, an dem auch Sachsen teilnimmt. Das heißt, die Sommerferien werden regional gestaffelt (fünf Ländergruppen) und unter Berücksichtigung der jeweiligen landesspezifischen Gegebenheiten durchgeführt. Demzufolge beginnen die Sommerferien einmal früh und dann auch mal spät. Dabei kann ein Zeitraum zwischen dem 20. Juni und dem 15. September ausgeschöpft werden.

Im Schuljahr 2023/2024 beginnt Sachsen gemeinsam mit den Ländern Bremen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Ländergruppe 2) frühzeitig mit den Sommerferien. Im nachfolgenden Schuljahr 2024/2025 rutscht Sachsen wieder eine Woche nach hinten, sodass die Sommerferien dann am 28. Juni 2025 beginnen.

Damit alle Länder sich frühzeitig auf die entsprechenden Planungen einstellen können, wird die Sommerferienregelung langfristig festgelegt. Sommerferienregelung 2025 bis 2030.

Alle anderen Ferientermine (Ostern, Pfingsten, Herbst, Winter, etc.) werden von den Bundesländern selbst festgelegt.

Warum stimmen sich die Bundesländer überhaupt untereinander ab?

Alle Bundesländer können nicht zur gleichen Zeit in die Schulferien starten, sonst bricht auf den Straßen das Chaos aus. Auch die Buchung von Unterkünften wäre dann aufgrund der Auslastung der Ferienziele schwierig. Kurz: Die Sommerferienregelung schafft Planungssicherheit für Schulen, Eltern und die Verkehrs- sowie Tourismuswirtschaft.

Warum beginnen die Sommerferien 2024 an einem Donnerstag?

Der Start an einem Donnerstag findet auch in anderen Bundesländern statt und basiert auf einer Entscheidung aus der Vergangenheit (Beschluss KMK am 12.06.2014). In Zukunft starten die Sommerferien in Sachsen wieder an einem Samstag.

Bereits von 1993 bis 2002 erfolgte der Sommerferienstart in Sachsen an einem Donnerstag.

Gehen durch die aktuelle Ferienregelung Ferientage verloren?

Durch die aktuelle Regelung gehen keine Ferien verloren. Der Schulstart ist wie gewohnt an einem Montag. Damit dauern die Sommerferien sechs Wochen und zwei Tage.

Hat das kurze Schuljahr durch den zeitigen Sommerferienstart Auswirkungen auf den Lehrplan?

Nein, die Lehrplaninhalte können auch in kurzen Schuljahren vermittelt werden, denn sie sind immer mit einem zeitlichen Puffer ausgestattet. Der Lernstoff ist für rund 25 Wochen ausgelegt. Das aktuelle Schuljahr hat 36 Wochen und ist damit zwei Wochen kürzer. Ein Schuljahr kann bis zu 38 Wochen lang sein.

Dr. Susann Meerheim, stv. Pressesprecherin des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

1 Kommentar

  1. Jakob 9 Monaten vor

    In Sachsen-Anhalt fragen sich dieses Jahr alle, warum die Sommerferien nicht wie gewohnt am Donnerstag, sondern erst am Montag beginnen. Auch dort gilt die Ausnahme von der Regel nur für dieses Jahr, und das neue Schuljahr startet auch immer zur halben Woche. Kein Witz! Offenbar hat da einer beim Abtippen der Termine nach der Beratung 2014 geschlafen.