Ab 35er Inzidenzschwelle gilt Maskenpflicht in Schulen außerhalb des Unterrichts

Ab 35er Inzidenzschwelle gilt Maskenpflicht in Schulen außerhalb des Unterrichts

Was Schulen bisher empfohlen wurde, soll angesichts steigender Infektionszahlen zur Pflicht werden: das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Schulgebäuden und auf dem Schulgelände. Das sieht die neue Corona-Schutz-Verordnung vor, die Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping heute vorgestellt hat.

In Gebieten mit erhöhtem Infektionsgeschehen sollen die zuständigen kommunalen Behörden (Landkreise oder Kreisfreie Städte) das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Schulgebäuden und auf dem Schulgelände anordnen. Die Maskenpflicht gilt nicht im Unterricht. So steht es in der neuen Corona-Schutz-Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die Regelung gilt ab 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in einem Landkreis oder einer Kreisfreien Stadt innerhalb von sieben Tagen. Die neue Corona-Schutz-Verordnung tritt ab dem 24. Oktober 2020 in Kraft.

Die Regelungen aus der Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebs von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, von Schulen und Schulinternaten im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie gelten daneben fort.

Mehr Informationen unter www.coronavirus.sachsen.de.

Dirk Reelfs, Pressesprecher im Sächsischen Staatsministerium für Kultus

33 Kommentare

  1. Falk 1 Monat vor

    Liebe Frau Winkler,
    wann hört entlich das Kompetenzgerangel zwischen Land und Kommune auf? Früh in der Schule ist alles ganz schlimm und nachmittags im Hort geht wegen Personalmangels alles durcheinander. Der Hinweis „bei den Kommunen..vor Ort nachfragen“ ist ein Witz! Mit dem Hinweis auf Personalmangel wird jegliche gemeinsame und einheitliche Reglung im Schulhaus durch den Eigenbetrieb Kita der Stadt Dresden wirkungsvoll verhindert! Kein Verantwortlicher der Staatsregierung übernimmt hier Verantwortung und setzt das Trennungsgebot für die Grundschulen durch. Wie kann ein Kita-Amt Reglungen der Staatsregierung außer Kraft setzen? Antwort: mit Ignoranz!

  2. E. Moyers 1 Monat vor

    Weshalb geht man nicht auf das Modell der festen Gruppen zurück und setzt die Präsenzpflicht wieder aus? Ihr Vier-Stufen-Modell hatte uns erklärt, dass ab einer Inzidenz von 50 pro 100.000 Schulen und Kitas geschlossen werden. Ich wollte mich darauf verlassen, dass Maßnahmen ergriffen werden, wenn es notwendig wird – so wie jetzt geschehen. Stattdessen liegt alle Verantwortung bei überforderten Schulleitern, Gesundheitsämtern und Lehrern. Die bisherigen Hygienemaßnahmen sind nicht ausreichend und werden schlicht nicht um gesetzt. Warum wird jetzt nicht gehandelt, damit die Schulen wirklich offen bleiben können? Und warum tragen die Lehrer keine Masken, um die Kinder zu schützen?

  3. Oma 1 Monat vor

    Guten Tag,
    zählt denn eigentlich noch immer eine Befreiung der Präsenzpflicht an Schulen wenn Kinder/ Schüler Vorerkrankungen haben und deren Eltern auch Vorerkrankt sind ( im selben Haushalt leben). Vielen Dank und schönes Wochenende.

    • Lynn Winkler - SMK 4 Wochen vor

      Liebe Oma,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Ja, Risikoschülerinnen und Schüler, die ein Attest vom Arzt haben, dass sie nicht am Unterricht teilnehmen können, können weiterhin vom Präsenzunterricht befreit werden.

      Herzliche Grüße und eine gute Woche
      Lynn Winkler

  4. J. Fiebig 1 Monat vor

    Was nützt die Maskenpflicht beim Essen und im Hort? Gar nichts.

    Was passiert ab 50? Warum sind die Gruppen und Klassen in Pausen, Hort und Kitas immer noch durchmischt? Hier wird die Entscheidung den Schulleitern überlassen – die sich vermutlich deutlich weniger mit RKI-Empfehlungen auseinandersetzen als das Kultusministerium.

    Ich verstehe, dass Sie die Schulen und Kitas offen halten wollen. Ich verstehe nicht, warum mein Kind mit allen 80-120 anderen Kindern und deren Eltern in Kontakt kommen kann.

    Dass Lehrer und Eltern sich nicht mal an die Hygienekonzepte der Einrichtung halten, muss ich Ihnen wahrscheinlich nicht sagen. In der Kita gehen die meisten Eltern am Händedesinfekt vorbei. Die Schule hat einfach ein Schild („Hände desinfizieren!“) aufgehängt, stellt jedoch kein Desinfekt bereit. Viele Eltern drapieren locker einen Loopschal um die Nase, der erwiesenermaßen kein Aerosol am sich Ausbreiten hindert.

    Bitte verschärfen Sie hier die Regeln. Es ist nicht im Interesse der Kinder, das Virus in die Familien zu tragen und ein Elternteil zu infizieren, das Spätfolgen bekommt oder gar stirbt.

  5. Brandt 1 Monat vor

    Hallo, ist aufgrund der aktuellen Situation in der Pandemie offene Arbeit im Hort weiter möglich? Wäre es nicht sinnvoller die Arbeit im Klassenverband auch im Hort fortzusetzen und offene Konzepte aktuell auszusetzen? Vielen Dank

    • Lynn Winkler - SMK 4 Wochen vor

      Hallo Brandt,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Ja, das ist noch möglich. Wir sind ja noch im Regelbetrieb.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  6. Fragensteller 1 Monat vor

    Liebes Team,
    ein paar grundsätzliche Fragen, da die Infektionen ja nun ÜBERALL zunehmen, also nicht auf NRW oder Bayern beschränkt bleiben:

    1) Wieso gibt es weiter keine einheitliche Linie im Umgang mit Masken in Schulen für ganz Deutschland? Erklären Sie mal Schülern, vor allem jüngeren, warum Freunde in NRW oder BaWü auch im Unterricht bis zu 8 Stunden ne Maske tragen MÜSSEN und teils auch auf Schulhöfen selbst bei 2m Abstand, in Sachsen aber bis 35 pro 100.000 nicht mal auf den Gängen eine Pflicht besteht und es jede Schule anders macht, sogar jeder Lehrer für jede Stunde einzeln entscheiden kann (!!!). Andere Bundesländer haben gar keine Pflicht, egal ob 0 oder 100 Fälle.

    2) Welche gemeldeten Zahlen sind für 35 pro 100.000 bindend für Schulen und deren Leitungen? RKI? Lokales Gesundheitsamt? Risklayer des KIT Karlsruhe? Wenn ich die Zahlen vergleiche, habe ich nämlich drei verschiedene Werte für den gleichen Landkreis und Wochentag, nehme ich John Hopkins Uni dazu, sogar vier Werte, die teilweise zwischen 20 und 70 variieren! Woher sollen Schüler und Lehrer wissen, wie sich die Regelungen tagtäglich ändern, wenn die 35 Mo überschritten wird, Di nicht, Mi wieder, Do und Fr wieder nicht? In der Schule sollte man Zeit mit Lernen, Heranwachsen und Bilden verbringen und nicht ständig mit Informationen, welche Fallzahlen gerade sind.
    Also konkret: Wieso legt man nicht generell eine Maskenpflicht in allen Schulgebäuden für ganz Sachsen im Winter endlich unabhängig von Fallzahlen fest, d.h. bis alle am Sitzplatz sind (egal ob Klassenraum oder Mensa) und spart sich dieses ständige Zahlenlotto, was wann wo gilt und was sich permament ändern kann? Der Zeitrahmen des Tragens ist damit auf wenige Minuten begrenzt, niemand wird sich stundenlang auf Gängen aufhalten. Zudem sind viele Lehrerzimmer sehr beengt, auch dort gilt keinerlei Maskenpflicht und die Unvernunft ist leider beim Personal sogar oft höher als bei Schülern, Bussi und Umarmung mit Kollegen, die nicht im gleichen Haushalt leben oder zur Familie gehören, gibt es öfter als man denkt – quer durchs Land und nicht erfunden, sondern aus sicheren Quellen von Freunden, die (auch) im Schuldienst von Niedersachsen bis Berlin oder Sachsen arbeiten…

    3) Wann kommen die vor Wochen groß von den Kultusministern in den Medien angekündigten Laptops für JEDEN Lehrer? Weder ich noch Kollegen quer durch Deutschland haben davon bis jetzt auch nur ansatzweise irgendwass gehört, auch die Gelder für Schülerlaptops fließen meist zäh.

    4) Und:Wie ist bzw. war der Musikunterricht in Sachsen bisher und mit Beginn der neuen Verordnung ab 24.10. geregelt – was darf stattfinden und was nicht (Stichwort Abstände, Singen ja/nein, …)? Finde dazu leider nichts konkretes, höre aber auch hier abenteuerliche Dinge aus manch Schule.

    Danke und ein schönes Wochenende!
    Viele Grüße

  7. Nicole Bork 1 Monat vor

    Bleibt die Essenversorgung in den Schulen bestehen ? Oder müssen die Eltern davon ausgehen , das es kein Essen an Schulen geben wird.

    • Lynn Winkler - SMK 1 Monat vor

      Liebe Nicole Bork,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Bitte wenden Sie sich direkt an die Schule, wenn es Fragen zur Essensversorgung gibt.

      Sonnige Grüße
      Lynn Winkler

  8. Elke Fischer 1 Monat vor

    Es wäre wichtig, auch eine Empfehlung für den Sportunterricht bei erhöhter Inzidenzzahl zu geben. Es beginnt die Zeit, in der der Sport nicht mehr an der frischen Luft stattfinden kann. Auch sind die Umkleiden oft zu eng.

  9. Steffi 1 Monat vor

    Hort in Kita..Die Kinder den ganzen Nachmittag (bis zu 5h Betreuung ohne feste Zimmer- bzw. Platzzuteilung..) permanent mit Maske z.B. auf dem Klettergerüst zusammen mit fast gleichalten Kita-Kindern ohne Maske (bestenfalls Geschwister..) rumtoben zu lassen -dabei z.T. betreut von Erziehern ohne Maske- ist unzumutbar und ebenso unlogisch wie die gleichen Kinder nachmittags klassenübergreifend ohne Maske durcheinander rennen zu lassen die sie vormittags tragen müssen, das könnte man ihnen dann genauso ersparen..

  10. Ronny 1 Monat vor

    Warum fängt man schon wieder bei den Kindern an.
    Sie waren bisher schon die leidtragenden der Krise.
    Durften nicht in die Schule gehen, mussten alles zu Hause erarbeiten, konnten nicht in den Sportverein oder in die Musikschule gehen. Sie erzeugen keine Gefahr. Keine dieser Entscheidungen beruht auf irgendeiner nachvollziehbaren Erkenntniss. Es sind alles willkürliche Mutmaßungen und Annahmen. Wenn man auch nur eine Annahme mal untersuchen würde unter Berücksichtigung der Folgen einer Maßnahme, hätte man auch mal ein Argument dafür oder gegen eine Entscheidung. So etwas könnte man dann auch als Papa oder Mama mit tragen.
    Bitte kommt zur Vernunft und lasst wenigstens die Entwicklung unserer Kinder in Ruhe. Das ist die Zukunft der Gesellschaft.
    Vielen Dank
    Ein Papa von 3 Kindern

    • Lynn Winkler - SMK 1 Monat vor

      Lieber Ronny,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Voranstellen möchte ich, dass wir uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht haben. Leider entwickelt sich das Infektionsgeschehen auch in Sachsen dynamisch, sodass entsprechende Maßnahmen ergriffen werden müssen.

      Es handelt sich bei der Maskenpflicht um eine Soll-Bestimmung. Die Gegebenheiten in den verschiedenen Regionen in Sachsen sind unterschiedlich. Deshalb entscheiden letztlich die Landkreise und Kreisfreien Städte darüber, ob diese Soll-Bestimmung zur Maskenpflicht außerhalb des Unterrichts Anwendung findet.

      Lassen Sie mich noch ergänzen: Der überwiegende Teil der sächsischen Schulen wendet diese Pflicht bereits an (in Umsetzung des eigenen Hygieneplans), manche Schulen haben sich dafür entschieden, auch eine Maskenpflicht im Unterricht umzusetzen. Im Gegensatz zu einigen anderen Bundesländern wie Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, wo bereits eine generelle Pflicht im Unterricht gilt, gibt es diese Pflicht in Sachsen aufgrund der Verhältnismäßigkeit nicht.

      Bereits vor der Sommerferien war das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum im Freistaat fester Bestandteil als Maßnahme des Infektionsschutzes. Bitte bedenken Sie, dass das Tragen einer MNB Ihre Mitmenschen schützt. Wir möchten der Corona-Pandemie auch im Bereich Bildung so gut wie möglich begegnen – und auch wenn das nicht immer leicht oder angenehm ist, hilft es letztlich uns allen.

      Bleiben Sie gesund und herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  11. Falko Brandt 1 Monat vor

    Wofür macht Sachsen eine Studie über die Ansteckung in Schulen wenn ich dann so etwas lesen muss es ist einfach unverantwortlich wie mit unseren Kindern umgegangen wird nehmt euch ein Beispiel an Schweden dort geht alles ohne Maske ohne Probleme.

  12. Josi 1 Monat vor

    Auf welcher wissenschaftlichen Basis wurden denn diese Festlegungen getroffen oder wird hier willkürlich vorgegangen? Haben die Entscheidungsträger selbst Kinder oder Enkelkinder? Kann ich mir nicht vorstellen, denn wie kann man als Mutter, Vater bzw. Oma oder Opa derartige Verordnungen erlassen und die gesunde Entwicklung unserer Kinder derart negativ beeinflussen.

  13. Erika 1 Monat vor

    Und welche Regeln müssen Schulen umsetzen, wenn eine höhere Inzidenz erreicht wird… Denn die die so viel gepriesene AHA Regel kann in Schulen ja nicht umgesetzt werden…

  14. Marc Bach 1 Monat vor

    Es kann mit der Kennzahl nicht nachgewiesen werden, ob tatsächlich Infizierte vorliegen. Die Kennzahl mit dem zugrundeliegenden Test ist wissenschaftlich begründet nicht belastbar und damit die angedachte Regelung nicht durchsetzbar

  15. Daniel 1 Monat vor

    Wie kann das sein, dass vor ein paar Tage noch ein Interview hier veröffentlicht wurde:

    https://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2020/10/09/schulen-sind-und-werden-nicht-die-brutstaetten-der-infektionen-sein/

    »Schulen sind und werden nicht die Brutstätten der Infektionen sein«

    Und jetzt gilt für den willkürlichen Schwellwert (da zitiere ich jetzt mal div. Ärzte) von 35 je 100.000 Infektionen Maskenpflicht an allen Schulen… also auch Grundschulen?! Ich fordere die Entscheidungsträger, mal die eigenen Kinder oder Enkelkinder anzuschauen und dann mit Augenmaß zu agieren, anstatt in Panik und Angst! Diese Verordnung ist eine Farce für alle Kinder… Orientieren Sie sich bitte mal an Menschen, wie den OB von München, der das für die Grundschulen zumindest umgehend aufgehoben hat! Und ich erinnere auch nochmal an die Leipziger Studie oder ist die jetzt nichts mehr Wert?

    In diesem Sinne, verärgerte Grüße eines um das kindswohl der Kinder besorgten Papas…

  16. Silke Steiert 1 Monat vor

    Und was passiert bei einem Wert über 50, über 100 oder wie im Erzgebirgskreis über 130???

  17. Grundschullehrerin 1 Monat vor

    Sehr geehrte Frau Winkler,
    betreff des Umgangs der Horte mit dem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen stellten wir ernüchtert fest, dass man dort die strikte Trennung der Klassen und eben der Schülergruppen dauerhaft unterlässt. Aus Sicht der Schule kann die Infektionskette bis Unterrichtsende dargestellt werden. Danach werden die Kinder aus den Klassen und den Klassenstufen gemischt. Wir sind entsetzt und traurig darüber. Bisher wurde kommuniziert, das der private Träger der einzige Zuständige sei. Ist das Vorgehen tatsächlich in Ordnung? Herzlichen Dank für
    Ihre Mühe.

    • Lynn Winkler - SMK 1 Monat vor

      Liebe Grundschullehrerin,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Ja, das kann so umgesetzt werden.

      Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende
      Lynn Winkler

  18. Karin 1 Monat vor

    Schule und Hort befinden sich im gleichen Gebäude. Alle Kinder sind Hortkinder. Wie soll man das jemandem erklären, während der Schulzeit im Gang und auf dem Hof Masken, danach nicht.

  19. Katrin 1 Monat vor

    Gilt dies auch für den Hort in Schulen?

    • Lynn Winkler - SMK 1 Monat vor

      Liebe Katrin,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Die konkrete Umsetzung liegt bei den Kommunen. Dann gern direkt vor Ort nachfragen.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler