Flüchtlinge: Integration ohne Wenn und Aber?

Flüchtlinge: Integration ohne Wenn und Aber?

Flüchtlinge und Asylbewerber, zahlreiche Menschen aus fremden Ländern und Kulturen kommen nach Deutschland und Europa. Das erzeugt Veränderung und Verunsicherung. Zusammen mit der Daetz-Stiftung Lichtenstein und der Stadt Lichtenstein lädt die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung (SLpB) deshalb am 4. und 5.11.2016 zur Tagung „Integration ohne Wenn und Aber? Was die integrierende Gesellschaft diskutieren sollte“ ein. Zielgruppe der Tagung sind besonders auch Lehrer und Pädagogen.

Es soll dabei diskutiert werden, inwiefern Integration eine Bringschuld der Ankommenden oder eine Aufgabe der integrierenden Gesellschaft ist und wie sich Integration letzendlich vollzieht und gelingen kann. Antworten dazu werden Wissenschaftler, Lehrer, Journalisten und Politiker geben.

Die Teilnehmer der Tagung sind eingeladen, mehrfach die Perspektive zu wechseln. Der Blick in Vergangenheit soll helfen, die aktuellen Veränderungen zu relativieren und gesellschaftlich notwendige Prozesse sichtbar zu machen. Veränderungsbereitschaft und die Fähigkeit der Gesellschaft werden ausgelotet.

Für die Tagung sind noch Plätze frei. Die Teilnahme an einzelnen Programmpunkten ist möglich.

Termin/Programm:

4. November 2016, 16:00 – ca. 20:00 Uhr:

·         Integration: wer, mit wem und wie? Prof. Dr. Antje Röder (TU Chemnitz)

·         Fremdenfeindlichkeit als Folge eigener Entwurzelung. Gottfried Böhme (Evangelisches Schulzentrum Leipzig)

·         Führung durch die Ausstellung der Daetz-Stiftung „Welt der Völker“

5. November 2016, 9:00 – 16:00 Uhr:

·         Religion und Kirche als Faktoren der Integration, Dr. Joachim Klose (Konrad-Adenauer-Stiftung Dresden)

·         Normen als Integrationsfaktoren in historischen Migrationsprozessen, Dr. Karl-Peter Krauss (Universität Tübingen)

·         Schule und Unterricht als Instrumente der Integration, Gottfried Böhme (Evangelisches Schulzentrum Leipzig)

·         Interkulturelle Kommunikation – Eine Voraussetzung für friedliche Integration, Peter Daetz (Daetz-Stiftung Lichtenstein)

·         Normen- und Wertewandel in der integrierenden Gesellschaft? Podiumsdiskussion mit: Prof. Dr. Crister S. Garrett (Universität Leipzig), Regina Mönch (FAZ) und Hassan Soilihi Mzé (Vorsitzender der SPD Leipzig), Moderation: Friederike Ursprung (RadioPSR)

Ort:

Daetz-Centrum, 09350 Lichtenstein/Sachsen, Schlossallee 2

Informationen und Anmeldung:

Alexander Stiefler 0351 85318-14, alexander.stiefler@slpb.smk.sachsen.de

Teilnehmerbeitrag 50,00 € / ermäßigt 25,00 €.

Teilnahme an einzelnen Programmpunkten ohne Beköstigung ist kostenlos.

Informationen für Journalisten:

Thomas Platz 0351 85318-21, thomas.platz@slpb.smk.sachsen.de

Manja Kelch, Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

1 Kommentar

  1. David 8 Monaten vor

    Integration ist vor allem dann eine Aufgabe der integrierenden Gesellschaft, wenn diese mit ihren Waffenexporten mitverantwortlich für die Fluchtursachen ist.

Sehr geehrte User, der Beitrag wurde bereits stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu schließen.

Die Moderation