Zeugnishotline am letzten Schultag wieder geschaltet

Das Schuljahr 2020/21 geht zu Ende und 491.100 Schülerinnen und Schüler in Sachsen erhalten heute ihre Zeugnisse.

Für rund 20.000 Absolventen der Oberschulen und Abendoberschulen, rund 13.600 Abiturienten der Gymnasien (allgemeinbildende Gymnasien, Abendgymnasien und berufliche Gymnasien), der Freien Waldorfschulen und Kollegs sowie 2.800 Absolventen der Fachoberschulen ist damit auch das Ende ihrer Schulzeit gekommen.

Kultusminister Christian Piwarz wünscht allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern eine erholsame Zeit: »Die letzten zwei Schuljahre haben uns alle an die Grenzen gebracht. Durchatmen und Kraft tanken hat jetzt Priorität. Wer nach der Zeugnisausgabe noch offene Fragen oder Ängste hat, kann sich gern an unsere professionellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zeugnishotline wenden. Keiner soll mit einem unguten Gefühl in die Sommerpause gehen.«

Auch das kommende Schuljahr wird neue Herausforderungen bereithalten. »Unsere Schülerinnen und Schüler werden wir gezielt unterstützen, um die durch die Pandemie verursachten Lernlücken zu schließen. Außerdem sind wir darauf vorbereitet, die Schulen offen zu halten, auch wenn die Inzidenzen wieder steigen sollten. Unsere Schutzmaßnahmen haben sich bewährt. Wir werden weiter täglich das Infektionsgeschehen an jeder einzelnen Schule im Blick haben, um vor Ort schnell reagieren zu können«, so Piwarz.

Der Minister bedankte sich noch einmal ausdrücklich bei den rund 37.700 Lehrerinnen und Lehrern für ihr außerordentliches Engagement im letzten Schuljahr. »Ich habe großen Respekt vor der Arbeit unserer Lehrerinnen und Lehrer in der Krisenzeit. Wie wir alle mussten sie in der Pandemie Familie und Beruf unter einen Hut bekommen, sich in digitales Neuland hineinfuchsen und leider auch als Prellbock herhalten, wenn Frustration überkochte. Ich möchte hier noch einmal deutlich werden, Kritik ist hilfreich und kann uns weiterbringen, aber wilde Beschimpfungen und Drohungen sind völlig daneben und verfehlen das Ziel: das bestmögliche für unsere Kinder zu erreichen. Hier müssen wir alle an einem Strang ziehen und sachlich um die besten Lösungen diskutieren, dafür bin ich gern bereit.« Der Minister verwies auch darauf, dass die Familien insgesamt eine Menge geleistet haben und unter Dauer-Doppelbelastung ihre Kinder beim Distanzunterricht bestmöglich unterstützt haben, wofür die Lehrer und er sehr dankbar seien.

Für Fragen zum Zeugnis stehen heute, von 11.00 bis 16.00 Uhr, wieder kompetente Gesprächspartner in den Standorten des Landesamtes für Schule und Bildung bereit. Bei Fragen zum Zeugnis oder schlechten Noten beraten die Experten Schülerinnen und Schüler und deren Eltern.

Die Zeugnishotline ist unter folgenden Telefonnummern erreichbar:

Standort Bautzen: 03591 62 11 38

Standort Chemnitz: 0371 53 66 105

Standort Dresden: 0351 84 39 353

Standort Leipzig: 0341 49 45 860

Standort Zwickau: 0375 44 44 333

Lynn Winkler, Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

2 Kommentare

  1. Katrin 2 Monaten vor

    Schüler, die auf Grund der geltenden Corona-VO vom Präsenzunterricht abgemeldet wurden, haben in häuslicher Lernzeit ordnungsgemäß am Unterricht (zum Beispiel Videokonferenzen) teilgenommen. Die häusliche Lernzeit ist laut Lehrergewerkschaft Unterricht unter besonderen Bedingungen, also eine Variante des Unterrichtes, die schulisch angeleitetes Lernen zu Hause ist. Ist die häusliche Lernzeit für Kinder, die auf Grund der Corona-VO vom Präsenzunterricht abgemeldet worden sind, im Abschlusszeugnis eine Fehlzeit? Falls ja, müsste dann nicht die gesamte per VO für alle Schüler angeordnete häusliche Lernzeit als Fehlzeit gelten?

    • Autor
      Lynn Winkler - SMK 2 Monaten vor

      Liebe Katrin,

      vielen Dank für Ihre Frage. Für diejenigen, die ordnungsgemäß abgemeldet waren, werden keine Fehltage angerechnet.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler