Bundesfinale »Jugend debattiert«: Zweiter Platz für das Romain-Rolland-Gymnasium Dresden

»Klar denken, fair streiten – Debatte macht den Unterschied«: Auch im 20. Jahr von »Jugend debattiert« kamen junge Menschen aus ganz Deutschland zusammen, um gegeneinander in einen fairen Debattenwettstreit zu treten. Einen zweiten Platz belegte eine Gymnasiastin aus Dresden.

Anders als in den vergangenen Jahren fanden die Debatten in diesem Jahr pandemiebedingt digital statt und wurden via Livestream auf Großbildschirme übertragen. So konnten die Fachjury, Vertreterinnen und Vertreter sowie Gäste aus Politik und unterstützende Stiftungen im Veranstaltungssaal in Berlin die Debatten live verfolgen.

Charlotte Hahn, Foto: Tina Kleefeldt

Für Sachsen konnte sich die 15-jährige Schülerin Charlotte Hahn vom Romain-Rolland-Gymnasium in Dresden für das Bundesfinale qualifizieren und erstritt sich in Altersgruppe eins (Klassen 8 bis 10) den zweiten Platz. Debattiert wurde in Charlottes Altersgruppe zum Thema: »Sollen Mieten für Menschen in Pflegeberufen staatlich subventioniert werden?«

Die Jury würdigte an Charlottes leidenschaftlichem und vorbildlichen Debattenbeitrag besonders ihre Kompetenz, konzentriert zuhören zu können, um dann in der Lage zu sein, Wirkungsketten innerhalb der geführten Debatte zu analysieren, zusammenzufassen und zuzuspitzen.

Foto: Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Die Besonderheit des nun bereits im 20. Jahr bestehenden Projekts wurde im Grußwort des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, dem Schirmherrn des Wettbewerbs, deutlich: »Wie sehr wir die Fähigkeit zur Debatte, zum fairen und qualifizierten Meinungsstreit brauchen, das ist uns heute noch einmal stärker bewusst als zur Gründung der Initiative vor 20 Jahren. Wenn es gelingt, mit ›Jugend debattiert‹ auch in dieser schwierigen Krisenzeit Impulse für gelingende Demokratieerziehung zu geben, ist das eine große Leistung und ein Dienst an der Demokratie.«

»Unser Dank gilt insbesondere den Kolleginnen und Kollegen, die sich selbst von einer Pandemie nicht abhalten lassen, Demokratieerziehung und die vorbildliche, sachgemäße Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen in ihren Schulen in den Vordergrund zu rücken und die so auch in diesem Jahr dazu beigetragen haben, dass der Wettbewerb ›Jugend debattiert‹ an sächsischen Schulen erfolgreich durchgeführt werden konnte«, so die Regionalkoordinatorin von »Jugend debattiert«, Tina Kleefeldt.

Lynn Winkler, Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*