Schultour »Bildung für nachhaltige Entwicklung« gestartet

Die Schultour »Bildung für nachhaltige Entwicklung« (BNE) ist gestartet. Den Startschuss hat Kultusminister Christian Piwarz in Görlitz gegeben und ein erstes BNE-Basispaket an die Oberschule Innenstadt überreicht.

Insgesamt bekommen rund 100 Oberschulen, Förderschulen und Gymnasien in Sachsen Starterpakete mit Ideen und Angeboten für den Unterricht und Schulalltag. Darin enthalten sind unter anderem ein wiederverwendbarer Stick mit BNE-Unterrichtsmaterialien, Erklärvideos und Informationen zu den bildungspolitischen Grundlagen der BNE-Kampagne für Lehrerinnen und Lehrer. Jede Schule bekommt zudem einen Klassensatz mit Materialien für Schülerinnen und Schüler. Darin sind verschiedene Anregungen enthalten, welche ermuntern sollen, den eigenen Schulalltag und andere Lern- und Lebensorte im Sinne der Nachhaltigkeit kritisch zu reflektieren.

»Ziel der Schultour ist es, die Schulen zu sensibilisieren und zu aktivieren, um Themen wie Globalisierung, Klima und Nachhaltigkeit noch stärker in den Schulalltag zu integrieren. Die Kampagne liefert dafür zahlreiche spannende Anregungen und neue Ideen«, so Piwarz. »Bildung für nachhaltige Entwicklung ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Auch in der Schule kann es nur gelingen, wenn Schulträger, Schulleitung, Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler gemeinsam an einem Strang ziehen. Es geht darum, den Gedanken nachhaltiger Bildung mit Leben zu füllen, dafür werben wir.«

Im Mittelpunkt der landesweiten BNE-Kampagne des Kultusministeriums steht die Online-Plattform www.bne-sachsen.de. Hier stellen über 130 Vereine ihre Projekte und Initiativen vor, es gibt aktuelle Informationen zur BNE in Sachsen sowie Bildungsangebote und Materialien für den Unterricht. So können die theoretischen Lehrplaninhalte mit praktischen, inner- und außerschulischen Lernangeboten schneller und einfacher verknüpft werden.

Mehr Informationen zu den verschiedenen Veranstaltungen gibt es hier.

Lynn Winkler, Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

0 Kommentare