Schüler der Abschlussklassen können nach den Osterferien wieder an die Schulen

Schüler der Abschlussklassen können nach den Osterferien wieder an die Schulen

Das sächsische Kabinett hat heute nicht nur eine Entscheidung zu den Abiturprüfungen getroffen. Auch Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen können nach den Osterferien die Schulen wieder besuchen.

Sachsens Kabinett hat entschieden, dass unter besonderer Berücksichtigung des Infektionsschutzes nicht nur die Abiturprüfungen an den allgemeinbildenden und Beruflichen Gymnasien in öffentlicher und in freier Trägerschaft im Freistaat Sachsen wie geplant stattfinden. Gleichfalls wurde die Entscheidung getroffen, ab dem 20. April 2020 die Gymnasien sowie Ober- und Förderschulen (mit Ausnahme des Förderschwerpunktes geistige Entwicklung), die entsprechenden Bildungsgänge an den Schulen des zweiten Bildungsweges und die berufsbildenden Schulen für die Abschlussklassen zu öffnen.

Die Rechtsverordnung wird kommende Woche dahingehend geändert, dass der Unterricht in den Abschlussjahrgängen und eine Durchführung von Prüfungen an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen möglich wird. Insbesondere wird dabei berücksichtigt, dass sowohl für den Unterricht in den Abschlussjahrgängen als auch für Prüfungsvorbereitung und Prüfungsdurchführung die gesamten Schulgebäude genutzt werden können und sich nur die betreffenden Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie sonstiges erforderliches Personal in diesem Zeitraum im Schulgebäude aufhalten. Das Unterrichts- und Prüfungsgeschehen kann unter diesen Bedingungen räumlich so entzerrt werden, dass Infektionen nach menschlichem Ermessen weitestgehend vermieden werden können.


Liebe Leserinnen und Leser des SMK-Blogs,

die hohen Zugriffszahlen auf diesen Beitrag und die vielen Kommentare dazu zeigen, dass Ihnen die Thematik „Wiedereröffnung der Schulen und Kitas“ sehr am Herzen liegt und Sie wünschen, dazu umfassend informiert zu werden. Ihre Rückmeldungen schätzen wir außerordentlich – dabei ist es zweitrangig ob sie „pro“ oder „contra“ sind.

Das SMK steht – auch über Ostern – an Ihrer Seite um Anfragen im Blog und per Telefon-Hotline beantworten zu können.

Dieser Blog und unsere Corona-Webseite bilden den aktuellen Sachstand ab. Zahlreiche Details werden erst nach Ostern geklärt und danach umgehend in die FAQ-Listen der Corona-Webseite eingebunden. Bitte haben Sie noch bis dahin Geduld.

Dirk Reelfs, Pressesprecher im Sächsischen Staatsministerium für Kultus

61 Kommentare

  1. Klein, Lehrerin 6 Monaten vor

    Warum prescht Sachsen hier wieder vor? Ist nicht die Entscheidung unserer Regierung für die Zeit nach dem 20.4.20 erst eine klare Ansage für das „Wie Weiter?“ Wir leben seit vier Wochen mit strengen Regeln, welche in Sachsen wegen anstehender Prüfungen einseitig gebrochen werden sollen, das ist nicht nachvollziehbar. Wo setzt das SMK Prioritäten? Die Gesundheit der Menschen kann es ja nicht sein, oder?

  2. Schüler 6 Monaten vor

    Wie steht es um klausurwertige Leistungsüberprüfungen in der 13. Klasse des BGY? Im konkreten Fall das Halten eines Vortrages, mit Klausurwertigkeit. Ist dies mit dem Erlass des SMK vom 17. März vereinbar? Der Plan ist, dass wir noch klausurwertige Leistungen erbringen, aber keine Klausur im klassischen Sinne schreiben, um wenige Tage darauf planmäßig Prüfungen zu schreiben.
    LG

    • Lynn Winkler - SMK 6 Monaten vor

      Lieber Schüler,

      danke für die Nachfrage. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Tauschen Sie Sich dazu mit Ihrem Fachlehrer aus oder rufen Sie gern bei der LaSuB-Hotline an.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  3. Grasse V 6 Monaten vor

    Wie verhält es sich bei Berufsschulen.
    (1. Lehrjahr Krankenpflegehelfer (KPH))

    • Lynn Winkler - SMK 6 Monaten vor

      Lieber Nutzer,

      auch die berufsbildenden Schulen werden für die Abschlussklassen öffnen. Das erste Lehrjahr zählt nicht zu den Abschlussklassen.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  4. Lehrerin 6 Monaten vor

    Ich halte diese Entscheidung für übereilt, denn die Infektionszahlen geben noch nicht wirklich eine Entwarnung. Schule hat eine Fürsorgepflicht für Lehrer und Schüler. Auch wenn Schüler nicht unbefingt zur Risikogruppe gehören, muss doch berücksichtigt werden, dass aufgrund von einem hohen Altersdurchschnitt besonders an den berufsbildenden Schulen und Schulzentren eine erhebliche Anzahl an Kollegen der Risikogruppe agehören. Wie sollen diese geschützt werden?

  5. Jan Hrdlika 6 Monaten vor

    Bis zum 19.4.20 wird laut Verordnung deftig bestraft, wer sich nicht an die Regeln hält. Einen Tag später hocken alle in den Schulbussen und Schulgebäuden aufeinander. Und keiner soll sagen, dass es nicht so ist. Und nach Schulschluss werden die Viren mit nach Hause geschleppt und potenziert, in dem der Rest der Familie infiziert wird. Schwer nachvollziehbare Entscheidungen des SMK. Frohe Ostern

  6. Lehrerin 6 Monaten vor

    Wie sollen sich Lehrer verhalten, wenn sie selbst zu einer Risikogruppe gehören und in Abschlussklassen unterrichten?

    • Lynn Winkler - SMK 6 Monaten vor

      Liebe Lehrerin,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Wir haben das im Blick. Weitere Informationen dazu wird es nach Ostern geben.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  7. Schmidt 6 Monaten vor

    Hallo, was heißt denn das jetzt genau für die Abiturienten am beruflichen Gymnasium? Sie können zwar das Datum der Prüfung frei wählen, trotzdem gab es eine ungenügende Vorbereitung in den letzten Wochen. Heikel finde ich auch das kurz vor den Osterferien bekanntzugeben. Sind denn die Lehrer für die Prüfungsvorbereitung in den Osterferien erreichbar? Können entsprechende und ausreichend Konsultationen zur Prüfungsvorbereitung noch vor den Prüfungen stattfinden? Was ist, wenn ein Schüler zum ersten Prüfungstermin die Prüfung nicht besteht? Kann dieser Schüler in einer Nachprüfung die Prüfung wiederholen oder ist das ausgeschlossen?

    Wie sieht es aus mit der zweiten Korrektur der Prüfungen durch einen Lehrer von der Schule, wenn es diesen zweiten Fachlehrer überhaupt gar nicht gibt? Wie wird dann verfahren? Ist die Bewertung dann noch fair?

    Für Ihre Antworten bedanke ich mich im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen

    Carola Schmidt

  8. Andrea O. 6 Monaten vor

    Ich weiß nicht, ob diese Entscheidung gut durchdacht ist. Was ist mit den Kollegen/Kollegen 60+ ? Die dürfen ihre Enkel nicht sehen und sollen nach den Ferien wieder mit Jugendlichen das Klassenzimmer teilen? Und was wird mit denen, die eine Vorerkrankung haben? Sollen sie das Risiko eingehen und unterrichten? Ich kenne welche , die das hier gelesen haben und in Panik geraten sind.

  9. Constanze Krüger 6 Monaten vor

    Frage an Frau Lynn Winkler: Wie sollen sich Lehrer verhalten, die in Abschlussklassen unterrichten und selbst zu einer Risikogruppe gehören? Bitte dringend um Antwort. Herzlichen Dank

  10. Sven 6 Monaten vor

    Bisher habe ich die Argumentation und Maßnahmen zum Thema Corona im Zusammenhang gesehen. Schulen wurden geschlossen und Versammlungs- und Bewegungsfreiheiten eingeschränkt, um die Ansteckung zu verhindern.
    Ich glaube, es wird nicht zu vermitteln sein, warum eine Familienfeier, ein normaler Einkauf im Baumarkt oder ein Gaststättenbesuch nicht möglich ist – die Öffnung der Schulen für bestimmte Jahrgänge schon! Ist „Social Distancing“ ist nicht mehr entscheidend, damit eine Prüfung durchgeführt werden kann?
    Die Schule wurde vier Wochen geschlossen, in der heißen Phase der Prüfungsvorbereitungen und wird dann wieder geöffnet, wenn es darum geht, Prüfungen durchzuführen. Ich bin gespannt welchen Nachteilsausgleich sich das Bildungsministerium sich einfallen lässt. Egal welche Entscheidung getroffen wird, keine Prüfung oder eine Prüfung unter seltsamen Umständen – eine Vergleichbarkeit wird nicht gegeben sein!

  11. Xxx 6 Monaten vor

    Herzlichen Dank für die unvernünftige Entscheidung, da dies auch Bundesweit zu regeln gewesen wäre. Wenn das Kultus auch in anderen Angelegenheiten die wirklich wichtig sind so schnell mal reagieren würde. Wo sollen die Schüler den Schutzmaske her bekommen und wie in die Schule kommen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln?? Meiner Meinung nach hätte man sich nichts vergeben, wenn die Abschlusszeugnisse einfach anhand der Vornoten erstellt worden wären. Es gibt Eltern, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, trotz das sie zur Risikogruppe gehören, die können sich dann bei den Schülern als Überträger super infizieren.

  12. Michèle Kepper 6 Monaten vor

    Zählen zu den Abschlussklassen auch die 11.Klasse? Denn wir sammeln in 11 und 12 Noten für unser Abitur.

    • Lynn Winkler - SMK 6 Monaten vor

      Liebe Michèle Kepper,

      vielen Dank für die Frage. Zu den Abschlussklassen am Gymnasium zählen ausschließlich die 12. Klassen.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  13. Ulrike Albrecht 6 Monaten vor

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    mein Neffe lebt bei seinen Großeltern, welche beide 69 Jahre sind. Er macht in den nächsten Monaten seinen Realschulabschluss. Die Situation ist für seine Großeltern sehr schwierig, da sie beide zur Risikogruppe gehören und Angst vor dem Schulstart haben. Unsere Familie lebt in ganz Deutschland verstreut, so dass ein Schulwechsel verbunden mit einem Umzug in ein anderes Bundesland so kurzfristig sicher nicht möglich sein wird, um seine Großeltern zu entlasten und ihnen die Angst zu nehmen das er sich ggf. in der Schule anstecken könnte. Ich bin auch ziemlich sicher, dass gerade Jugendliche den Abstand nicht einhalten werden. Was kann man in einem solchen Einzelfall tun? Das Gesundheitsamt rät ja weiterhin, den Kontakt zu Großeltern zu meiden.

  14. Andrea Elsner 6 Monaten vor

    Hallo, wie verhält es sich mit den 11. Klassen? Denn auch diese Schüler müssen ihre Punkte aus diesem Kurshalbjahr ins Abitur mit einbringen. L. G.

  15. Harald 6 Monaten vor

    Wird ein BGJ als Abschlussjahrgang angesehen?

    • Lynn Winkler - SMK 6 Monaten vor

      Lieber Harald,

      danke für die Nachfrage. Für BGJ gilt (wie für BVJ): Keine Abschlussklasse und deshalb kein Unterricht.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  16. Daniel Harnisch 6 Monaten vor

    Was ist mit den Grundschulen und Förderschulen bleiben die noch geschlossen ?

    • Lynn Winkler - SMK 6 Monaten vor

      Lieber Daniel Harnisch,

      danke für Ihre Nachfrage. Gestern wurde zunächst entschieden, dass die Schulen für alle Abschlussklassen ab dem 20.04. wieder geöffnet werden. Sobald weitere Entscheidungen feststehen, kommunizieren wir dazu.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  17. Philipp 6 Monaten vor

    Ich hoffe inständig, dass wir (als Gesellschaft) diese Entscheidung nicht bereuen werden. Meiner bescheidenen Meinung nach hätte man sich nichts vergeben, wenn die Abschlusszeugnisse einfach anhand der Vornoten erstellt worden wären.
    Wie eine Öffnung von Grundschulen und Kindergärten in Zukunft verantwortungsvoll möglich gemacht werden soll, entzieht sich erst recht meinem Vorstellungsvermögen – gerade auch als Vater von Kindern in entsprechendem Alter, der sich sicher ist, dass Abstandsregeln dort einfach vollkommen realitätsfremd sind.

    • Katja 6 Monaten vor

      Seh ich genau so.

    • Holger 6 Monaten vor

      Wir werden es bereuen – noch dazu, wo ja diese Abschlussklassen an Oberschulen in den schriftlichen Prüfungsfächern in überwiegender Zahl von Lehrern unterrichtet werden, die aufgrund der Altersstruktur in Richtung „Risikogruppe“ zu zählen sein dürften…, und eine zeitliche und räumliche Entzerrung heißt ja wohl nichts anderes, als jeweils eine halbe Abschlussklasse pro Unterrichtsstunde zu unterrichten…, d.h., zwei anstelle von einer Mathestunde…..also doppelte Belastung für diese Lehrer…, noch dazu, wo ja alle anderen Klassenstufen durch sie weiterhin online zu versorgen sind….

  18. Lehrerin 6 Monaten vor

    Ich finde die Entscheidung zur Schulöffnung für die Abschlussklassen bei den nach wie vor steigenden Infektionszahlen in Sachsen unverantwortlich. Sie entspricht meiner Meinung nach nicht der Grundidee des Osterschreibens unseres Ministerpräsidenten und der Äußerung der Kanzlerin, mit Entscheidungen bis Mittwoch nach Ostern zu warten.
    Außerdem ist es für mich als 63-jährige Lehrerin sehr verwirrend, wenn ich meine Enkel nicht sehen darf, aber die Schulen geöffnet werden. Wie werden das andere Bundesländer entscheiden?

  19. Maurice Müller 6 Monaten vor

    Wie sieht es denn mit der 10. Klasse bzw. 9. Klasse an einem Gymnasium aus? Nach abschließen des Schuljahrs haben die Schüler ja auch einen Abschluss, obwohl ja eigentlich das Abitur angestrebt wird. Zählen diese dann auch zu den Abschlussklassen?

    • Lynn Winkler - SMK 6 Monaten vor

      Lieber Maurice Müller,

      danke für die Nachfrage. Zu den Abschlussklassen am Gymnasium zählen ausschließlich die 12. Klassen.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  20. Ulrike Franz 6 Monaten vor

    Die Ausgangssbeschränkungen gehen doch aber bis zum 20.04.
    Mein Sohn geht in die Förderschule, 6. Klasse. Da darf er also am 20.04. wieder in die Schule?

    Gibt es das ganze noch mal offiziell zum nachlesen und downloaden?
    Ich wünsche allen gesegnete Ostern.

    • Lynn Winkler - SMK 6 Monaten vor

      Liebe Ulrike Franz,

      herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Gestern wurde zunächst entschieden, dass die Schulen für alle Abschlussklassen ab dem 20.04. wieder geöffnet werden. Sobald weitere Entscheidungen feststehen, kommunizieren wir dazu auf unseren Kanälen.

      Ihnen auch frohe Ostern
      Lynn Winkler

  21. Jeff 6 Monaten vor

    Das nur Die Abschlussklassen wieder zur Schule gehen ist einen gute Idee. Das Virus breitet sich langsamer aus und die Schüler für die dieses Jahr wichtig ist können ihren Abschluß machen. Mal 2 Monate in den unteren Klassenstufen kein Unterricht macht keinen großen Unterschied. Kritisch ist es nur für die Eltern die nicht auf Arbeit können.

  22. Lehrer 6 Monaten vor

    Was bedeutet das für die Grundschulen? Bleiben die nach den Ferien weiterhin geschlossen?
    Ein vernünftiger Umgang mit der Hygiene lässt sich dort schwer realisieren.

    • Lynn Winkler - SMK 6 Monaten vor

      Lieber Lehrer,

      herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Sobald es Neuigkeiten zu den Grundschulen gibt, informieren wir Sie umgehend.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  23. Nicole Winkler 6 Monaten vor

    Aber was ist mit den Grundschülern? Für sie ist es auch wichtig das es weiter geht….. Wir s Eltern sind keine Lehrer. Und dürfen die Kinder nicht in die Schule, können die Eltern nicht arbeiten. Wie soll das weiter gehen.?

  24. Anne 6 Monaten vor

    Wann dürfen Grundschüler wieder in die Schule? Gibt es dazu eine Entscheidung? Ich würde gerne wieder auf Arbeit gehen können. LG und schöne Ostern

    • Lynn Winkler - SMK 6 Monaten vor

      Liebe Anne,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Sobald es dazu Neuigkeiten gibt, informieren wir Sie umgehend.
      Auch Ihnen frohe Ostern.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  25. Lysann Wanke 6 Monaten vor

    Heißt das jetzt gleichzeitig, die anderen Schüler bleiben noch zu Hause? Der letzte Satz klingt sehr danach….

    • Lynn Winkler - SMK 6 Monaten vor

      Liebe Lysann Wanke,

      danke für die Nachfrage. Gestern wurde zunächst entschieden, dass die Schulen für die Abschlussklassen ab dem 20.04. wieder geöffnet werden. Sobald weitere Entscheidungen feststehen, informieren wir dazu umgehend.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  26. R.B. 6 Monaten vor

    Finde ich sehr riskant, da wir immer noch steigende Virusfallzahlen haben.R.

  27. Thurow 6 Monaten vor

    Ich freue mich, nach den Osterferien wieder in die Schule zu meinen Schülern gehen zu können. Ich habe eine Abschlussklasse und möchte diese so gut wie möglich auf die Prüfungen vorbereitet wissen. Wie aber wird sicher gestellt, dass nur gesunde Kinder die Schule betreten bzw. wir als Lehrer, (ich bin 58), nicht als Überträger in Frage kommen? Die Abstandsregel ist mir schon bewusst, aber mit einem Mundschutz zu unterrichten, ist schwer vorzustellen.

  28. Evelin Nachtwei 6 Monaten vor

    Wie kann man gewährleisten,dass Schüler sich nicht anstecken auf den Weg zur Schule? Es wird auch empfohlen, dass sich auch die Schüler Schutzmasken kaufen sollen. Wo kaufen, wenn es doch keine gibt. Was ist mit dem Schutz der Lehrktäfte ü 60?

  29. Claus Carstensen 6 Monaten vor

    Für mich als Ü60-Lehrerin gilt weiterhin, dass mich meine Enkel nicht besuchen dürfen. Es sei denn, sie wären meine Schüler.
    Das verstehe wer will – ich nicht!

  30. Hirsch 6 Monaten vor

    Sehr gut, dass Sachsen nun einen Fahrplan hat und die Prüflinge nicht in Ungewissheit Ostern feiern. Angesichts der hygienischen Bedingungen an manchen Schulen ist das aber meiner Meinung nach nicht ganz ungefährlich. Sicher sind die Prüflinge in einem Alter, in dem sie (anders als beispielsweise Grundschüler und Kiga-Kinder) sich nicht mehr in den Mund fassen u.ä. Aber auch sie müssen Hände waschen. Anzahl der Waschbecken? Warmwasser? Seife? Jeder der selbst einmal Schüler war weiß, wie es zumindest an einigen Schule aussieht. Wird für die Prüflinge und die im Freistaat angestellten Lehrer Mundschutz zur Verfügung gestellt? Zur Kabinettssitzung wurde er heute ja auch getragen.

  31. Betroffener 6 Monaten vor

    Sind die eigentlich wahnsinnig? Ich bin als Gymnasiallehrer 57 Jahre und mit Bluthochdruck Risikopatient. Auch ich hänge an meinem Leben. Ich werde mir einen Krankenschein besorgen und nicht in die Schule gehen. Die Schüler sind jung und widerstandsfähig, vielleicht tragen einige von Ihnen das Virus ohne Symptome in sich und würden dies dann weiter geben.

  32. Björn Mencfeld 6 Monaten vor

    Pünktlich am Ende des letzten Tages, an dem man sich an den Schulen während der Arbeitszeit hätte darüber sprechen können…

    So eine Ankündigung über das Lehrerportal wäre gegenüber den Mitarbeitern an den Schulen vielleicht etwas angemessener gewesen als ein Blogeintrag.

    Heißt „Schüler der Abschlussklassen können nach den Osterferien die Schulen wieder besuchen“ nun, dass sie dürfen oder müssen?

    Schöne Ostern 🙂

  33. Detlef Ay 6 Monaten vor

    Mannomann, ihr habt Mut. So geht sächsisch auf die schneidige Art. Der jetzige Zeitpunkt für dieses Aussage ist sehr kühn. Da darf man gespannt sein, was die Betroffenen dazu sagen.

  34. Scholz-Kluge 6 Monaten vor

    Das räumliche Geschehen kann man sicher entzerren. Ich frag mich nur, wie wir als Lehrer*innen im gesamten Gebäude in unterschiedlichen Räumen gleichzeitig die Klasse unterrichten???? Vielleicht sollten wir die Zeit nutzen, das Fernlern Konzept auf verschiedene Unterrichtsräume anzupassen.

  35. Lehrerin mit Überzeugung 6 Monaten vor

    Ich haste dann also von Präsenzveranstaltung im Klassenraum mit fehlendem Mindestabstand heim, um nach 10 Minuten Pause online anwesend zu sein? Gibt das SMK Masken aus? Oder hoffen wir, dass der sächsische Lehrer mal wieder besonders resistent ist? Gibt ja genug davon…
    Und der Schüler darf sich aussuchen, wann er welche Prüfung macht? Ehrlich? Ich sehe jetzt schon die vielen zusätzlichen Aufsichten, unbezahlt. Aber in Sachsen wird man ja auch aus Überzeugung Lehrer.
    Ich hätte mir eine klare Regelung gewünscht, eine Verlegung auf die Nachtermine wäre ohne Gesichtsverlust möglich gewesen. Sachsen geht mal wieder seinen ganz eigenen Weg. Schade.

  36. Grünberger 6 Monaten vor

    Sehr geehrter Herr Reelfs, diese Nachricht habe ich aufgrund der aktuellen Situation mit völligem Unverständnis aufgenommen. Für mich ergeben sich daraus mehrere Fragestellungen:
    1. Wie stellt sich das Ministerium ein der Situation entsprechenden Ablauf an Schulen vor? Wenn all diese Schüler wieder die Schule besuchen sollen, bedeutet dies in vielen Fällen (insbesondere an den großen Berufsschulzentrum) eine Anwesenheit von deutlich über 100 Schülern an der Schule. Wie soll dies unter Maßgabe des Infektionsschutzes (Abstand 2m im Gebäude und Zimmern, Bewegung im Schulgebäude, Mittagessen, …) verwirklicht werden? Die Abiturprüfungen starten fast unmittelbar, spätestens zur Deutschprüfung (30.04). Sind diese 10 Tage das Risiko wert?
    2. Wie wird mit Lehrern umgegangen, die Ü60 oder Risikopatienten sind? Diese haben sich bis jetzt so gut es geht zu Hause vor Infektionen geschützt und sollen jetzt wieder vor volle Klassen treten?
    3. Selbst wenn man davon ausgeht, dass bei Jugendlichen die Schwere einer Corona-Infektion gering ist (was mittlerweile auch nicht immer stimmt), so existieren im Hintergrund immer noch Familien, bei denen die Sachlage eine andere sein kann! Was ist wichtiger im Leben: zweimonatiger Schulausfall mit Berücksichtigung bei Prüfungen oder schwer erkrankte (vielleicht tote) Eltern / Lehrer?
    Ich glaube, die bisherigen Maßnahmen über Homeschooling waren effizient bzw. sollten nach den Osterferien für Abschlussklassen bis zu den Prüfungen fortgeführt werden, m.E. mit Beschränkung auf reine Prüfungsfächer.
    An die anderen Schularten, insbesondere Grundschulen, mag ich gar nicht denken. Wie sollen dort die Hygienemaßnahmen eingehalten werden (Alter / Verständnis der Kinder, Klassenstärke, …)? Es geht ja auch anders, siehe Österreich.
    Mit freundlichen Grüßen!

  37. Anke Krug Kuwertz 6 Monaten vor

    Gilt die geplante Öffnung der Berufsschule, am 21.04., auch für die Medizinische Berufsfachschule , in welcher dann Schüler aus unterschiedlichsten Krankenhäusern aufeinander treffen?

    • Lynn Winkler - SMK 6 Monaten vor

      Liebe Anke Krug Kuwertz,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Ja, das gilt auch für die Medizinische Berufsfachschule.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  38. Jonas Frenzel 6 Monaten vor

    Hallo
    Aber wie stellen Sie sich das vor? Im Bus geht das Problem ja schon los.

Pingbacks

  1. […] Nordrhein-Westfalen, Landesregierung Rheinland-Pfalz, Landesregierung Saarland, Kultusministerium Sachsen, Landesregierung Sachsen-Anhalt, Bildungsministerium Schleswig-Holstein, Mitteldeutscher Rundfunk, […]

  2. […] Die Schüler der Abschlussklassen in Sachsen können nach den Osterferien wieder in die Schule. […]

  3. […] Ganze kann hier nach Nachgelesen […]