Zahl der Flüchtlinge an Schulen steigt weiter – Große Sommerakademie für Lehrer zur interkulturellen Kompetenz

Zahl der Flüchtlinge an Schulen steigt weiter – Große Sommerakademie für Lehrer zur interkulturellen Kompetenz

Die Zahl der Schüler in Vorbereitungsklassen ist mittlerweile auf 8.703 (Stand 9. Mai 2016) gestiegen. Derzeit gibt es 509 Vorbereitungsklassen (Stand 17. Mai 2016).  Insgesamt sind es in Sachsen 24.579 Deutsch als Zweitsprache-Schüler.  Nach aktuellen Prognosen sollen im Laufe dieses Jahres bis zu 15.000 weitere schulpflichtige Flüchtlinge nach Sachsen kommen. Damit sind die Schulen mehr als zuvor gefordert, pädagogische Konzepte zu entwickeln, um Schüler mit Migrationshintergrund zu integrieren und allen Schülern, unabhängig von der Herkunft, einen erfolgreichen Bildungsweg zu ermöglichen.

Schulen tragen besondere Verantwortung

grafik sommerakademie

„… bleiben will ich“, Andrea Kuehl, Acryl auf Leinwand

Integration bedeutet für die Schulen auch, allen mit Anerkennung und Wertschätzung zu begegnen, Diversität und gleichberechtigte Teilhabe zu fördern, Diskriminierungen und Benachteiligungen im Schulalltag zu erkennen und abzubauen. Damit tragen sie im Alltag eine besondere Verantwortung für unsere Gesellschaft.

Flucht, Religion und politische Bildung

Um die Schulen bei der schulischen Integrationsarbeit zu unterstützen, bietet das Sächsische Bildungsinstitut im Juni eine große Sommerakademie unter dem Motto „Interkulturelle Kompetenz-Vielfalt öffnet Türen“ an. An drei Tagen gibt es Vorträge, Workshops und Filme zu den Themen Flucht, Religion, politischer Bildung und Elternarbeit im interkulturellen Kontext. In diesem Zusammenhang werden Grundlagen pädagogischen Handelns vermittelt. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, intensiv Erfahrungen auszutauschen und erhalten gleichzeitig Anregungen für die Schulpraxis. Alle  sächsischen Lehrer öffentlicher und freier Schulen können an der Sommerakademie teilnehmen.

Alle Informationen zur Sommerakademie und den Möglichkeiten sich anzumelden gibt es im Flyer. Anmeldeschluss ist der 27. Mai 2016.

Manja Kelch, Pressereferentin und Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

3 Kommentare

  1. Janine Stock vor 2 Jahren

    Knapp 10x mehr Flüchtlingsschüler (bis zu 15.000) als noch im Blogeintrag vom 22. März 2016 ? Dort hieß es: „Damit ist die Quote nach dem Königsteiner Schlüssel für Sachsen jedoch noch nicht erfüllt. Weitere rund 1.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge wird Sachsen in diesem Jahr noch aus anderen Bundesländern aufnehmen müssen, um allein die Quote zu erfüllen. Dazu kommen bis Jahresende voraussichtlich weitere 1.500 bis 1.700 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die vor allem an Berufsschulzentren aufgenommen werden.“

    Wie kommt diese erhebliche Differenz „nach oben“ denn plötzlich zustande?

    • Autor
      Manja Kelch - SMK vor 2 Jahren

      Ja, es gab eine neue Schätzung, wie viele Flüchtlinge dieses Jahr insgesamt noch nach Sachsen kommen werden und daraus hat man wiederum prognostiziert, wie viele davon schulpflichtig sein könnten.

    • Nancy Kallenbach vor 2 Jahren

      Frau Stock: In dem Blogeintrag am 22. März ging es um unbegleitete Minderjährige. In diesem hier geht es um die Zahl der Flüchtlinge in den DaZ-Klassen insgesamt. Und diese Klassen werden ja nicht nur von unbegleiteten Minderjährigen besucht, sondern auch von Kindern die mit ihren Familien nach Deutschland kommen. Daher ist die Zahl natürlich deutlich höher.
      Schon in dem Bericht vom März war von 7.531 Schülern in DaZ-Klassen die Rede.
      Zudem sind die Kinder in den DaZ-Klassen keine „Flüchtlingsschüler“. Diese Klassen stehen allen Kindern ohne deutsche Sprachkenntnisse offen. Und dies sind mitnichten ausschließlich Kinder mit Fluchthintergrund.

      Zität März:
      „Unter den 7.531 Schülern in Vorbereitungsklassen (Stichtag: 18.03.2016) sind auch 2.362 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (Zum Vergleich: Am 01.11.2015 waren es 916).“

Sehr geehrte User, der Beitrag wurde bereits stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu schließen.

Die Moderation