Etwas mehr ausgebildete Lehrer eingestellt als im Vorjahr

Etwas mehr ausgebildete Lehrer eingestellt als im Vorjahr

In Vorbereitung des neuen Schuljahres sind von 1100 Lehrerstellen 922 besetzt worden. Damit ist das Einstellungsergebnis geringfügig besser ausgefallen als im Vorjahr. Die Lehrerversorgung bleibt dennoch angespannt.

1271 grundständig ausgebildete Lehrkräfte hatten sich beworben, mit 589 Bewerbern die meisten für die Schulart Gymnasium und insgesamt über 70 Prozent für die Ballungsräume Dresden und Leipzig. Dennoch ist das diesjährige Einstellungsergebnis – wenn auch nur geringfügig – besser ausgefallen als im Vorjahr. Von 1.100 Stellen blieben zum 1. August 178 Stellen frei (s. Tabelle 1). Im Vorjahr waren von ebenfalls 1100 Stellen 185 unbesetzt geblieben.

Während im Vorjahr gymnasiale Bewerber zum Teil über Bedarf eingestellt wurden, sind in diesem Jahr alle freien Stellen an Gymnasien erstmalig ausschließlich schulscharf ausgeschrieben worden. Ausgebildete Gymnasiallehrer, die im Rahmen der schulscharfen Bewerbungen nicht zum Zuge kamen, erhielten alternative Einstellungsangebote in anderen Schularten. Von insgesamt 589 gymnasialen Bewerbern nahmen 115 die Alternativangebote an.

Mit Blick in die Regionen zeigt sich, dass – wie auch in den Vorjahren – die Stellenbesetzung in den ländlichen Regionen schwerfiel. Lediglich in Leipzig konnten fast alle Stellen besetzt werden. (s. Tabelle 2)

Zu den 922 Neuanstellungen kommen noch 121 Seiteneinsteiger hinzu, die seit Mai drei Monate lang weiterqualifiziert wurden. Diese Seiteneinsteiger werden mit Start des neuen Schuljahres ebenso an Sachsens Schulen tätig sein.

Dessen ungeachtet läuft das Einstellungsverfahren weiter. Initiativbewerbungen von grundständig ausgebildeten Nachwuchslehrkräften sind jederzeit möglich. Darüber hinaus sollen noch freie Stellen zum 1. November mit geeigneten Seiteneinsteigern besetzt werden.

Foto: Alexander Raths | Adobe Stock

Dirk Reelfs, Pressesprecher im Sächsischen Staatsministerium für Kultus

5 Kommentare

  1. Junglehrer 3 Monaten vor

    Es freut mich, dass man endlich erkannt hat, dass man einstellen muss. Das war vor nicht einmal fünf Jahren noch anders… ich denke jedoch, dass „angespannt“ sehr euphemistisch ausgedrückt ist. Wenn man ehrlich ist, merkt man schon jetzt, wie der Deckel auf dem Topf kräftig wackelt, weil das Wasser darin bald überläuft. Was passiert eigentlich, wenn die ganzen Lehrer, die jetzt zwischen 55 und 60 sind und die teilweise 40-50% der Kollegien ausmachen, in Rente gehen? Ich fände es schön, wenn man echte Einstellungsperspektiven aufmachen würde, also auch über dem Bedarf einstellt, damit man a) dann genügend Lehrer hat, wenn der Deckel vom Topf abgefallen ist und
    b) nicht alles immer Spitz auf Knopf geplant werden muss, sondern auch mal Zeit übrig bleibt, für diejenigen, die es wirklich brauchen: unsere Schüler/Kinder.

  2. Annika Storz 3 Monaten vor

    Lieber SMK Blog,
    wie viele Stellen sind im Bereich Gymnasium in Dresden und Leipzig unbesetzt geblieben?
    Warum wurden diese Stellen nicht besetzt? Es gab laut dem Bewerbungsportal in Dresden und Leipzig auf jede Stelle mehrere Bewerber. Warum wurden keine alternativen Fachkombinationen geprüft? Leider sind nun viele Bewerber in anderen Bundesländern oder in der Arbeitslosigkeit.
    Liebe Grüße
    Annika Storz

    • Lynn Winkler - SMK 3 Monaten vor

      Liebe Annika Storz,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Gern möchte ich Ihnen den Hintergrund erklären: Im Rahmen der schulscharfen Einstellungen zur Vorbereitung auf das Schuljahr 2020/2021 wurden am LaSuB-Standort Dresden 7 und am Standort Leipzig 26 Stellen in der Schulart Gymnasium nicht besetzt. Eine erfolgreiche Einstellung auf schulscharf ausgeschriebene Stellen war nur dann möglich, wenn die Bewerberinnen bzw. Bewerber die geforderten Einstellungskriterien und insbesondere die konkreten Fachbedarfe erfüllt haben. Sofern kein geeigneter Bewerber zur Verfügung stand, begegnet das LaSuB möglichem Unterrichtsausfall mit geeigneten Personalmaßnahmen (Abordnungen, Versetzungen,) ggf. unter Verwendung von Ressourcen aus dem Ergänzungsbereich.

      Die Bewerberinnen und Bewerber wurden schriftlich über den Bewerbungsüberhang im Bereich der Gymnasien informiert. Ihnen wurden dabei auch Kontakte zum LaSuB zur Verfügung gestellt, um dort ihr Interesse nach alternativen Einstellungsangeboten in anderen Schularten oder Regionen zu bekunden. Dieses Angebot wurde von 115 Lehrkräften genutzt. Wir gehen davon aus, dass alle geeigneten Bewerberinnen und Bewerber, die gern als Lehrerin oder Lehrer im sächsischen Schuldienst arbeiten möchten, auch in diesen übernommen wurden.

      Von Abwanderung oder drohender Arbeitslosigkeit kann aus unserer Sicht – mit Blick auf die genannten Tatsachen, die allgemeine Situation auf dem deutschen Lehrerarbeitsmarkt und den Fakt, dass Bewerbungen zum Teil auch als Alternative bzw. zur Job-Absicherung in mehreren Bundesländern erfolgten – keine Rede sein.

      Herzliche Grüße
      Lynn Winkler

  3. Simon Hoffmann 3 Monaten vor

    Hallo liebes SMK Team,

    an welche Kontaktperson bzw. E-Mail Adresse kann man seine Initiativbewerbung schicken?
    Wann finden die Bewerbungsgespräche im Bereich Initiativbewerbung statt?

    Herzliche Grüße
    Simon Hoffmann

    • Lynn Winkler - SMK 3 Monaten vor

      Lieber Simon Hoffmann,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Ihre Bewerbung können Sie gern direkt an die Standorte des LaSuB senden. Die Kolleginnen und Kollegen setzen sich dann mit Ihnen in Verbindung.

      Unabhängig davon ist zwar die Bewerbungsfrist abgelaufen, aber Bewerbungen sind trotzdem noch möglich: https://antragsmanagement2.sachsen.de/ams/bewerbungsportal.

      Herzliche Grüße und ein sonniges Wochenende
      Lynn Winkler