Sport fällt heute aus. Denkste!

Sport fällt heute aus. Denkste!

Foto: Photographee.eu | Adobe Stock

Ab dem kommenden Schuljahr 2019/20 gibt es in der vierten Klasse eine Stunde Sport weniger. Das sorgt bei manchem für Unmut. Sportlehrer Stefan Thormeyer sucht nach einer Lösung.

Das ist Stefan Thormeyer. 35 Jahre alt und Grundschullehrer an der Friedrich-Wolf-Grundschule in Langebrück. Aktuell unterrichtet er eine 1. Klasse und ist seit 2 Jahren an seiner Schule tätig. Seine große Leidenschaft: Sport. Heute erzählt er von seinem geplanten Sportprojekt.

Die Idee

Wir bieten an unserer Grundschule ab dem nächsten Schuljahr ein sportliches Modulprojekt an – und wollen damit die wegfallende dritte Sportstunde für die vierten Klassen kompensieren. Die Bewegung der Kinder in der Schule ist in der heutigen Zeit extrem wichtig geworden, da sich die Kinder außerhalb der Schule zunehmend weniger bewegen. Bei unserem Projekt können die Mädchen und Jungen aus sechs verschiedenen Modulen wählen. Uns ist es gelungen, eine breite Angebotspalette zu erstellen, so dass für alle Kinder etwas dabei ist. Unter anderem haben wir einen Handballverein aus Radeberg, eine Zumba-Trainerin, den ortsansässigen Faustballverein, einen Fußballtrainer, eine Kinderyogatrainerin und mich als Geräteturnverantwortlichen gewinnen können.

Die Kinder wählen zwei Module, also zwei Sportarten, aus. Ein Modul erstreckt sich über 10 Wochen, mit jeweils einer Doppelstunde.

Vorteile

Es sind zwei Dinge, die wir uns davon erhoffen. Erstens: natürlich die Bewegung der Kinder. Zweitens: Wir schaffen damit für Vereine einen direkten Zugang zur Schule. So können sie ihren Verein und ihre Sportart interessierten Kindern präsentieren. Selbstverständlich wäre es schön, wenn einige Kinder dann auch in dem einen oder anderen Verein aktive Sportler werden und Sport  zu einem nicht mehr wegzudenkenden Teil in ihrem Leben werden würde.

Ein großer Vorteil für die Kinder ist außerdem, dass sie zum einen auch nicht lehrplanrelevante Sportarten ausprobieren können und zum anderen selbst auswählen, welche Sportart sie interessiert. In Gesprächen mit den Schülern kam dieser Punkt besonders gut an. Auch Kinder, die im normalen Sportunterricht ihre Schwierigkeiten haben, können so ein für sie passendes Angebot entdecken.

Ergänzung

Wir hoffen, dass wir mit dem Projekt einen kleinen Teil zu mehr Bewegung in der Schule leisten können und andere Schulen unserem Beispiel folgen. Eine aktive Zusammenarbeit mit den Vereinen und dem Landessportbund ist dafür aber Voraussetzung.

Lynn Winkler, Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

8 Kommentare

  1. Heiko le Beau 3 Monaten vor

    Ohje. Ich bin seit mehr als 30 Jahren Sportlehrer. Leider habe ich das Gefühl, dass man die Kürzungen der Sportstunden auf dem Rücken der Kinder austrägt. Vereinssport gut und super. Aber die Vereine kämpfen doch ebenfalls ums Überleben, weil kein Geld da ist. Und dann hört man, dass ein studierter Geschichtswissenschaftler im Fach Sport eingesetzt wird und der ausgebildete Sportlehrer im Zweitfach gebraucht wird. In zwanzig Jahren melden sich die Krankenkassen….Sport frei!

  2. Hagen Hoffmann 3 Monaten vor

    Sehr geehrte Leser dieses Blogs,
    da werden ernsthafte Fragen zum Thema Schulsport gestellt, doch die Antworten fallen wiederholend nichtssagend aus. Zumindest hat „Sportlehrer“ den Beitrag im Blog offensichtlich gelesen und daraufhin seine Fragen formuliert. Der vage formulierten Antwort ist zu entnehmen, daß es sich wohl lediglich um Ganztagsagebote handelt, deren Verbindlichkeit im Ermessen der Schulen liegt. Demzufolge werden nicht alle sächsischen Grundschüler in den Genuss einer Kompensation der Stundenstreichung für das Fach Sport kommen.
    Ob es ähnliche Lösungen für Sport auch an Oberschulen und Gymnasien geben kann, bleibt offen oder hängt wahrscheinlich vom Engagement der Kollegen ab, was wohl durch das Handlungsprogramm mindestens einen kleinen Dämpfer bekommen haben dürfte.
    Ebenso unklar ist ein möglicher Ausgleich für die Kürzung in den anderen Fächern. Haben sich nicht dieses Jahr die Abiturienten über die Prüfungsanforderungen im Fach Mathematik beschwert? Es ist schon paradox, daß ausgerechnet in Pisastudienfächern gestrichen wird. Zukünftige Ergebnisse werden zeigen, ob diese Stundenkürzungen sinnvoll waren.
    Und zu diesem Stichwort hätte auch „Vater“ eine klare Antwort verdient. Der LVZ vom 27. Juni ist zu entnehmen, daß die Kürzungen zugunsten zunehmender politischer Bildung, mehr Medienbildung und mehr Bildung für nachhaltige Entwicklung vorgenommen wurden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hagen Hoffmann

  3. Sportlehrer 3 Monaten vor

    Eine schöne Idee, die Schwelle zum außerschulischen Sport zu senken! Für mich bleibt die Frage, in welchem Rahmen diese Module umgesetzt werden: Im Rahmen des Unterrichts? (Setzen die Vereinssportler dann den Lehrplan um?) Am Nachmittag als GTA? (Ist das dann verbindlich für alle Schüler?) Würde mich über eine Antwort freuen!

    • Dirk Reelfs - SMK 3 Monaten vor

      Sehr geehrter Sportlehrer,
      wie die Verbindung zum außerschulischen Sport geknüpft werden kann, zeigt anschaulich ein Beitrag im Blog: https://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2019/06/26/sport-faellt-heute-aus-denkste/
      Um mehr Sportangebote zu ermöglichen, wurden die Mittel für Ganztagsangebote für das nächste Schuljahr um 19 Mio. € auf rund 46 Mio. € aufgestockt. Ob die GTA-Angebote verbindlich oder nicht gestaltet werden, bleibt der Schule überlassen. Zur Unterstützung der Zusammenarbeit mit örtlichen Sportvereinen ist zudem eine Kooperationsvereinbarung mit dem Landessportbund in Vorbereitung.
      Viele Grüße aus der Pressestelle

    • Stefan Thormeyer 3 Monaten vor

      Lieber Kollege,

      Ich freue mich sehr über Ihre Fragen. Die modulangebote sind außerhalb der Stundentafel verortet. Wir haben aber in den Elternabenden der dritten Klassen dafür geworben und sind auf breite Unterstützung der Elternschaft gestoßen. Die Module werden bei uns im Rahmen des Ganztages Angebotes angeboten. Alle Kinder der dritten Klassen nehmen an diesem Projekt teil, sodass wir für unsere Schule sagen können, wir haben das Wegfallen in der dritten Sportstunde für die vierten Klassen kompensiert bekommen. Wie an anderer Stelle bereits darauf hingewiesen wurde, selbst dies natürlich immer das Engagement des Kollegiums voraus. Um es wirklich auf breitere Füße stellen zu können, würde man die Mitarbeit des Landessportbundes benötigen. Ob diese in Zukunft gegeben ist, wird die Zeit zeigen. Für Rückfragen stehe ich jederzeit zur Verfügung.

      Viele Grüße Stefan Thormeyer

  4. Vater 3 Monaten vor

    Warum wurde eigentlich im Fach Sport gekürzt? Das Erfordernis Bewegung ist doch wissenschaftlich unstritiig, oder?

Pingbacks

  1. […] Wie diese Zusammenarbeit im sportlichen Bereich konkret aussehen kann, zeigt unser Beitrag „Sport fällt heute aus. Denkste!“. […]