Statistik: Mehr Schüler im aktuellen Schuljahr

Statistik: Mehr Schüler im aktuellen Schuljahr

In Sachsen sind die Schülerzahlen an öffentlichen Schulen um ca. 1,1 Prozent gestiegen. Das geht aus einer vorläufigen Statistik des Kultusministeriums hervor. Danach besuchen im laufenden Schuljahr rund 405.600 Schülerinnen und Schüler allgemeinbildende und berufsbildende Schulen im Freistaat. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um rund 4.500 Schüler.

Der Schülerzuwachs konzentriert sich vor allem auf die Großstädte Leipzig und Dresden sowie auf die Grundschulen, Oberschulen und Gymnasien. So besuchen rund 131.700 Schüler die Grundschulen (plus 1.800 gegenüber Vorjahr), ca. 98.900 die Oberschulen (plus 1.200), rund 87.500 die Gymnasien (plus 1.500.) und etwa 69.900 Schüler  die Berufsschulzentren (nahezu unverändert). Etwa 17.700 Schüler (rund 100 mehr) gehen auf allgemeinbildende Förderschulen. Dabei werden circa 9.220 Schüler mit Handicap an Regelschulen unterrichtet.

Stabile Klassengröße

Mit der steigenden Schülerzahl ist die Zahl der Klassen um 273 auf 19.366 angewachsen. Demgegenüber ist die durchschnittliche Klassengröße in den einzelnen Schularten fast unverändert geblieben. An Grundschulen zählen die Klassen im Durchschnitt 21,5 Schüler (Vorjahr: 21,6), an Oberschulen 23,8 (23,9), an Gymnasien bleibt es fast konstant bei 23,8 (23,7) und auch an Förderschulen bei 9,8 Schüler (9,8). In den Berufsschulzentren beträgt die Klassengröße 19,4 Schüler pro Klasse (19,6).

Im laufenden Schuljahr 2018/2019 gibt es im Freistaat Sachsen insgesamt 1.359 öffentliche Schulen, davon sind 745 Grundschulen, 286 Oberschulen, 132 Gymnasien, 134 Förderschulen und 62 Berufsschulzentren. Rund 33.800 Lehrkräfte und sonstige pädagogische Fachkräfte im Unterricht sind an Sachsens Schulen im laufenden Schuljahr 2018/2019 unter Vertrag.

Schulstatistik zum Stichtag

Alle öffentlichen Schulen haben auch in diesem Jahr zu einem Stichtag (25.10.2018) ein umfangreiches Zahlenwerk erhoben und bis zum 15. November an das Kultusministerium übermittelt. Das Ministerium prüft, wertet aus und stellt die Daten anschließend der Bildungsfachwelt vor.

Dirk Reelfs, Pressesprecher im Sächsischen Staatsministerium für Kultus

1 Kommentar

  1. Kerstin Ritter 5 Monaten vor

    1,1% mehr Schüler bedeuten auch 1,1% mehr Lehrer. Wo sollen diese zusätzlichen rund 300 Lehrer herkommen? Wir haben doch schon nicht genug Seiteneinsteiger geschweige denn pädagogische Fachkräfte, um den aktuellen Bedarf zu decken…