Schule und Leistungssport unter einem Hut – Ein einzigartiger Schulversuch macht das möglich

Schule und Leistungssport unter einem Hut – Ein einzigartiger Schulversuch macht das möglich

Weitspringer Simon Zienert stand vor einer schweren Entscheidung: Abi oder Leistungssport. Sich intensiv um beides zu kümmern, gelang ihm am Sportgymnasium Dresden immer weniger. Doch der Leichtathlet hatte Glück: Zum Schuljahr 2015/16 startete am Beruflichen Schulzentrum für Technik in Dresden ein neuer Schulversuch.

Foto Gestreckte Fachoberschule

Simon Zienert, Leistungssportler und Schüler am BSZ Technik Dresden Foto: Amac Garbe

Der Versuch ist der einzige seiner Art in Sachsen und wurde genau für Schüler wie Simon entwickelt. Offiziell heißt er „Gestreckte Fachoberschule für Leistungssportler“. Hier haben junge Sportler mehr Zeit als gewöhnlich, um die Fachhochschulreife zu erwerben. „Dabei dehnen wir die Klasse 12 auf zwei Jahre“, sagt Schulleiter Dr. Hans-Georg Clemens.  Insgesamt haben die Schüler so drei Jahre Zeit anstatt zwei. Die Sportler haben dafür nur halb so viele Stunden Unterricht als die anderen Zwölftklässler und damit viel mehr Zeit für ihr Training. Simons Klasse ist übrigens die erste, die den Schulversuch durchläuft. Um teilzunehmen, brauchen die Sportler eine Empfehlung vom Olympiastützpunkt. Die hatte Simon Zienert erhalten und damit die Chance, Schule und Leistungssport besser unter einen Hut zu bekommen.

Mehr zum Schulversuch gibt es in der aktuellen KLASSE. Online ist sie hier zu lesen oder kann per Mail über klasse@smk.sachsen.de als gedrucktes Heft bestellt werden.

Manja Kelch, Pressereferentin und Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

1 Kommentar

Pingbacks

  1. […] im kommenden Jahr einen Abschluss der gestreckten Fachoberschule erwerben. Der Weitspringer und Schüler des ersten Jahrgangs stand vor einer schweren Entscheidung: Abitur oder Leistungssport. Beide Ziele intensiv zu […]

Sehr geehrte User, der Beitrag wurde bereits stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu schließen.

Die Moderation