Lügen im Netz erkennen: Medienkompetenzangebot für den Unterricht

Lügen im Netz erkennen: Medienkompetenzangebot für den Unterricht

In Zeiten von Fake-News und social bots will der öffentlich-rechtliche Rundfunk die Medienkompetenz von Schülern jetzt aktiv fördern. Dafür haben ARD, ZDF und Deutschlandradio das Medienkompetenzangebot „so geht Medien“ für Lehrer und Schüler gestartet. Es soll helfen, die Quellen und den Wahrheitsgehalt im Netz zu hinterfragen und einzuschätzen.

Multimediale Inhalte direkt für den Unterricht konzipiert

Mit Videos, Audios, Quiz und interaktiven Karten und Texten wird auf der Seite erklärt, wie Medien entstehen. Die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist dabei genauso Thema wie die Tücken von Informationen aus den Sozialen Netzwerken und dem Internet. Die Seite geht dabei auch der Frage auf den Grund, woher Journalisten überhaupt wissen, ob etwas wahr ist oder wie man Lügen im Netz eigentlich erkennt. Die Inhalte von „so geht Medien“ sind direkt für den Unterricht konzipiert und bieten sogar komplette Stundenabläufe mit vielen Ideen an. Die Schüler können dabei selber aktiv werden. Hauptzielgruppe sind Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren.so-geht-medien-104_originalteaserbild

#WTF?!  – Ähnliches Angebot aus Sachsen

Die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung hat mit #WTF?! Wissen,Thesen, Fakten übrigens ein ähnliche Onlineangebot entwickelt. Auch hier geht es darum, zu lernen, welchen Medien man trauen kann und wie Journalisten arbeiten. Ein Thema ist auch, ob der Vorwurf der „Lügenpresse“ wirklich wahr ist. Auf der Seite gibt es Unterrichtsmaterial, Texte, Videos, Grafiken und Interviews bis hin zum Faktencheck zu „Medien“ und „Lügenpresse“.

Manja Kelch, Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

0 Kommentare