Neue Motivation in den Sommerferien – So funktioniert ein Schülercamp

Neue Motivation in den Sommerferien – So funktioniert ein Schülercamp

Rund 225 Schüler mit Lernproblemen haben in den Sommerferien ein Schülercamp in Sachsen besucht. Dabei geht es darum, neue Motivation und Strategien fürs Lernen zu finden. Am besten funktioniert das über die praktische Anwendung von Wissen. Henrike und Robin sind zwei der Schüler, die sich fürs Schülercamp angemeldet hatten. Dabei haben die beiden einiges erlebt und geleistet.

Anders als Schule

Schülercamp 4

Foto: Detlev Müller

Die Tage beginnen im Camp ganz anders als in der Schule. Mit Ball-Spielen trainieren sie ihr Gedächtnis und sollen dann mit Papier Musik machen. Danach geht es an die eigentliche Arbeit. Jeder Teilnehmer wählt sich eine große Aufgabe für die Campwoche.

Schülercamp 2

Foto: Detlev Müller

Robin entscheidet sich dafür, eine Blockflöte herzustellen und Henrike versucht sich als Autorin für ein eigenes Hörspiel. Mit der selbstständigen Arbeit sollen die Schüler sich ausprobieren können und Bestätigung erhalten. Später soll ihnen das im Schulalltag helfen. Die Schülercamps werden aus dem Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln gefördert. Die außerschulischen Angebote in den Ferien sollen den Teilnehmern helfen, ihre Lernleistungen zu verbessern und individuelle Defizite abzubauen. Damit soll auch einer Versetzungsgefährdung entgegengewirkt werden.

Mehr dazu, wie Robin und Henrike ihre Aufgabe bewältigen, gibt es in der neuen Ausgabe der KLASSE. 

Manja Kelch, Redakteurin für Social Media in der Pressestelle des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

0 Kommentare