1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft

Ziele und Aufgaben

Schülerinnen und Schüler benötigen kontinuierliche Begleitung, klare Orientierung und praxisnahe Angebote, um möglichst zielsicher ihren Weg aus der Schule in die berufliche Tätigkeit zu finden.

Die Bereitstellung, Abstimmung und Bündelung unterstützender Maßnahmen auf regionaler und auf landesweiter Ebene erfordert eine enge Zusammenarbeit aller Partner und Akteure.

Durch die Einbeziehung von Kommunen, Arbeitgebern und insbesondere der Agentur für Arbeit sollen Informationen zur Berufswahl, über die Berufe und ihre Anforderungen und Aussichten, über Wege und Förderung der beruflichen Bildung sowie über beruflich bedeutsame Entwicklungen in den Betrieben, Verwaltungen und auf dem Arbeitsmarkt umfassend vermittelt werden. Bei obligatorischen und freiwilligen Betriebspraktika entwickeln die Schülerinnen und Schüler Verständnis für betriebliche Abläufe. Sie vertiefen dabei ihre praxisbezogene ökonomische Grundbildung aus dem Schulfach Wirtschaft, Technik, Haushalt/Soziales (WTH) und sammeln soziale Erfahrungen.

Gemeinsame Vereinbarung

Die Sächsische Staatsregierung und die Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit haben am 30.04.2009 eine gemeinsame Vereinbarung zur Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung abgeschlossen.

Auf deren Grundlage erfolgt eine enge Verzahnung von Konzepten der Berufs- und Studienorientierung der Schulen mit denen der zuständigen Agenturen für Arbeit.

In Umsetzung der Vereinbarung finden regelmäßig gemeinsame Arbeitstreffen, Workshops und Informationsveranstaltungen zwischen den Beratern Schule-Wirtschaft der Sächsischen Bildungsagentur, Berufsberatern der Agenturen für Arbeit und Lehrkräften statt.

Landesförderkonzeption

Die Fortführung der intensiven Zusammenarbeit im Bereich der Berufs- und Studienorientierung haben die Staatsministerin für Kultus, Brunhild Kurth, und Dr. Klaus Schuberth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit, am 1. April 2015 mit der Unterzeichnung der Landesförderkonzeption "Erfolgreicher Übergang Schule-Beruf" bekräftigt. Damit werden Systematik, Transparenz und Verlässlichkeit festgeschrieben.

Bis zum Jahr 2020 werden in diesem Bereich durch den Freistaat Sachsen, das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit rund 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Ziel ist es, den Übergang von der Schule in den Beruf für Schülerinnen und Schüler bestmöglich individuell zu gestalten. Dabei werden die "Berufseinstiegsbegleitung" und die "Praxisberater an Schulen" als zentrale Maßnahmen verstetigt und regionale Kooperationsstrukturen weiterentwickelt.

Qualitätssicherung

Für die Bewertung von Bedarfen, Maßnahmen und Projekten im Bereich der Berufs- und Studienorientierung sind Qualitätskriterien entwickelt worden. Deren Anwendung erfolgt durch geeignete Instrumente wie z.B. Checklisten oder Handlungsleitfäden. Diese Materialien geben Hilfe bei der Erstellung von wirksamen Maßnahmen und Projekten und ermöglichen eine transparente Bewertung. Gleichfalls nutzen Schulen diese Materialien zur Beurteilung ihres Entwicklungsstandes und als Anregung für weitere Vorhaben.

Ansprechpartner

Die vielen Akteure im Bereich der Berufs- und Studienorientierung müssen ihre Kompetenzen und Ressourcen so einbringen können, dass Schulen ausreichend Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Berufsorientierungskonzepte erhalten. Das Sächsische Staatsministerium für Kultus stellt über seine Landessevicestelle Schule-Wirtschaft sicher, dass notwendige Abstimmungen zur Realisierung der gemeinsamen Aufgaben zwischen allen relevanten Partnern erfolgen. Hierzu gehören neben weiteren Ministerien besonders die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, Kommunen, Sozialpartner, Kammern, Verbände und die Landesarbeitsgemeinschaft Schule-Wirtschaft.

Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Landesservicestelle Schule-Wirtschaft Frau Dr. Lehmann E-MailE-Mail
Telefon: +49 351 564-2943

Sächsische Bildungsagentur

Regionalstelle Bautzen Herr Janze E-MailE-Mail
Telefon +49 3591 621-321
Regionalstelle Chemnitz Frau Dörfel E-MailE-Mail
Telefon +49 371 5366-433
Regionalstelle Dresden N.N.
 
Regionalstelle Leipzig Frau Seidel E-MailE-Mail
Telefon +49 341 4945-928
Regionalstelle Zwickau Frau Klier E-MailE-Mail
Telefon +49 375 4444-310

Marginalspalte

Jahrestagung SCHULEWIRTSCHAFT Sachsen 2016

Bild: las Logo

Einladung / Programm

Download

Gemeinsame Ausgestaltung des Berufsorientierungsprozesses und Förderung von Berufsorientierungsmaßnamen im Freistaat Sachsen - Landesförderkonzeption für die Jahre 2014 bis 2020

Vereinbarung zur gemeinsamen Umsetzung des Projektes »Praxisberater an Schulen«

Bericht der wissenschaftlichen Begleitung zum Projekt »Praxisberater an Schulen«

Folien zur Ergebnispräsentation der TU Chemnitz

Liste der Projektschulen "Praxisberater an Schulen"

Vereinbarung zur Zusammenarbeit der Sächsischen Staatsregierung und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen

Kernziele

Empfehlungen zu Kooperationsvereinbarungen

Leitfaden Konzeptentwicklung

Qualitätskriterien

Checkliste für Antragsteller

Hinweise für Antragsteller

Leitfaden für Antragsteller

Weitere Informationen

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus